Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lärm stört - immer und jeden gleich stark?

20.04.2007
Internationaler Tag gegen Lärm - Europaweite Online-Befragung zu Lärmempfindlichkeit und Lärmbelästigung

Lärm stört - immer und jeden gleich stark?

Europaweite Befragung zur Lärmbelästigung und Lärmempfindlichkeit

Fühlen Sie sich jetzt, in diesem Moment, von den Geräuschen in Ihrer Umgebung belästigt? Die Antwort hängt zum einen davon ab, wie laut Ihre Umgebung ist, zum anderen aber auch davon, wie empfindlich Sie auf Lärm reagieren. Diese individuellen Unterschiede wollen Wissenschaftler des Instituts für Arbeitsphysiologie an der Universität Dortmund (IfADo) im Rahmen des europäischen Forschungsnetzwerks SILENCE erforschen.

... mehr zu:
»Forschungsnetzwerk »SILENCE

"Mit Hilfe unserer Internetbefragung möchten wir erfahren, wie lärmempfindlich die Menschen in verschiedenen Alltagssituationen sind, wie sie den Verkehrslärm in ihrem Wohnumfeld erleben und welches dabei die am stärksten belästigende Lärmquelle ist.", sagt Barbara Griefahn, Professorin am IfADo und Leiterin des Projekts. Jeder Teilnehmer der Befragung auf den Internetseiten von http://www.ifado.de/silence bekommt eine Rückmeldung über sein persönliches Lärmempfindlichkeitsprofil. Die Umfrage ist anonym, aber Angaben zum Wohnort werden erbeten, da diese es ermöglichen, die individuellen Lärmerfahrungen mit Geräuschpegeln in der Wohnumgebung in Beziehung zu setzen. Ziel des seit 2005 bestehenden Forschungsnetzwerks SILENCE ist es, Empfehlungen und Leitlinien zur Lärmminderung zu erarbeiten. Hierzu forschen die Wissenschaftler nach den besonders lästigen Geräuschbestandteilen von Fahrzeugen und weiteren allgemeinen Einflussgrößen der Belästigung durch Verkehrslärm. "Zu diesem Zweck sollen die Betroffenen als die eigentlichen Experten für die Wirkung von Lärm zu Wort kommen. Wir möchten verstehen, wie Menschen den Lärm wahrnehmen und was für die Lärmminderung notwendig ist." erklärt Professor Barbara Griefahn. "Und das europaweit. Deshalb findet die Befragung auch in zehn europäischen Ländern statt."

Die Webseite der Internet-Befragung: http://www.ifado.de/silence

Redaktioneller Kontakt: Dirk Schreckenberg, 0231-1084-232, schreckenberg@ifado.de

http://www.ifado.de/topic/presse_und_mehr/audio/index.html - Geräuschbeispiele zum Thema "Verkehrslärm" zum Herunterladen. Diese Geräusche dürfen z.B. im Rundfunk nur in Zusammenhang mit dieser SILENCE-Befragung genutzt werden. Alle Rechte verbleiben beim IfADo.

Cornelia von Soosten | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifado.de/silence
http://www.ifado.de/topic/presse_und_mehr/audio/index.html

Weitere Berichte zu: Forschungsnetzwerk SILENCE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics