Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lärm stört - immer und jeden gleich stark?

20.04.2007
Internationaler Tag gegen Lärm - Europaweite Online-Befragung zu Lärmempfindlichkeit und Lärmbelästigung

Lärm stört - immer und jeden gleich stark?

Europaweite Befragung zur Lärmbelästigung und Lärmempfindlichkeit

Fühlen Sie sich jetzt, in diesem Moment, von den Geräuschen in Ihrer Umgebung belästigt? Die Antwort hängt zum einen davon ab, wie laut Ihre Umgebung ist, zum anderen aber auch davon, wie empfindlich Sie auf Lärm reagieren. Diese individuellen Unterschiede wollen Wissenschaftler des Instituts für Arbeitsphysiologie an der Universität Dortmund (IfADo) im Rahmen des europäischen Forschungsnetzwerks SILENCE erforschen.

... mehr zu:
»Forschungsnetzwerk »SILENCE

"Mit Hilfe unserer Internetbefragung möchten wir erfahren, wie lärmempfindlich die Menschen in verschiedenen Alltagssituationen sind, wie sie den Verkehrslärm in ihrem Wohnumfeld erleben und welches dabei die am stärksten belästigende Lärmquelle ist.", sagt Barbara Griefahn, Professorin am IfADo und Leiterin des Projekts. Jeder Teilnehmer der Befragung auf den Internetseiten von http://www.ifado.de/silence bekommt eine Rückmeldung über sein persönliches Lärmempfindlichkeitsprofil. Die Umfrage ist anonym, aber Angaben zum Wohnort werden erbeten, da diese es ermöglichen, die individuellen Lärmerfahrungen mit Geräuschpegeln in der Wohnumgebung in Beziehung zu setzen. Ziel des seit 2005 bestehenden Forschungsnetzwerks SILENCE ist es, Empfehlungen und Leitlinien zur Lärmminderung zu erarbeiten. Hierzu forschen die Wissenschaftler nach den besonders lästigen Geräuschbestandteilen von Fahrzeugen und weiteren allgemeinen Einflussgrößen der Belästigung durch Verkehrslärm. "Zu diesem Zweck sollen die Betroffenen als die eigentlichen Experten für die Wirkung von Lärm zu Wort kommen. Wir möchten verstehen, wie Menschen den Lärm wahrnehmen und was für die Lärmminderung notwendig ist." erklärt Professor Barbara Griefahn. "Und das europaweit. Deshalb findet die Befragung auch in zehn europäischen Ländern statt."

Die Webseite der Internet-Befragung: http://www.ifado.de/silence

Redaktioneller Kontakt: Dirk Schreckenberg, 0231-1084-232, schreckenberg@ifado.de

http://www.ifado.de/topic/presse_und_mehr/audio/index.html - Geräuschbeispiele zum Thema "Verkehrslärm" zum Herunterladen. Diese Geräusche dürfen z.B. im Rundfunk nur in Zusammenhang mit dieser SILENCE-Befragung genutzt werden. Alle Rechte verbleiben beim IfADo.

Cornelia von Soosten | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifado.de/silence
http://www.ifado.de/topic/presse_und_mehr/audio/index.html

Weitere Berichte zu: Forschungsnetzwerk SILENCE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise