Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung zur neuesten Laser-Forschung an der Universität Wien

20.04.2007
Mit dem "8th International Symposium on Laser Precision Microfabrication" (LPM 2007) werden erstmals die High-Tech-Gebiete Ultrakurzpuls-Laser-Technologie, Mikrosystemtechnik und Nanotechnologie öffentlich nach Wien gebracht. Vom 24. bis 28. April tagen im Hauptgebäude der Universität Wien führende Lasertechnologie-Gruppen vor allem aus Japan, den USA und Deutschland. Es werden 250 TeilnehmerInnen erwartet.

Das LPM-Symposium, das bisher vorwiegend in Japan und den USA stattfand, kommt nun das zweite Mal nach Europa und hat 2007 Mikrosystemtechnik und Nanotechnologie als Themenschwerpunkte. Auf dieser High-Tech-Konferenz finden sogenannte Special Sessions statt, wie z.B.: "Applications of Femtosecond Lasers in Materials Science", "3D Micro- and Nanomachining", und "Advanced Laser Systems and Optics". Dazu kommen die Weltkapazitäten auf diesen Gebieten nach Wien.

Wien - Standort für High-Tech-Laserforschung

Hauptinitiator der internationalen Tagung ist Wolfgang Kautek, Vorstand des Instituts für Physikalische Chemie an der Universität Wien. Kautek, dessen Spezialgebiet die Anwendung ultrakurzer Laserpulse ist, setzte sich erfolgreich für den Konferenzstandort Wien ein. "In Österreich haben mittelständische Pionier-Betriebe, wie z.B. Femtolasers Produktions GmbH in Wien oder High Q Laser Production GmbH in Vorarlberg auf dem Gebiet der Femtosekunden-Laser weltweit Anerkennung für ihre Bahn brechenden Produkte gefunden. Das LPM 2007 unterstreicht den Forschungs- und Hochtechnologie-Standort Wien auf dem Gebiet der Photonics", so Kautek, und weiter: "Wir tagen in unmittelbarer Nachbarschaft zu Deutschland, dem Weltführer auf dem Gebiet der Laser-Technologie."

... mehr zu:
»LPM »Laserpuls »Nanotechnologie

Femto-Laser für Innovationen in Medizin, Industrie und Restaurierungsverfahren

Der Vorteil von Femto-Lasern gegenüber normalen Lasern liegt in den extrem kurzen Lichtimpulsen. Eine Femtosekunde beschreibt den billiardsten Teil einer Sekunde. Mit diesem Verfahren werden zum Beispiel Eingriffe an der menschlichen Hornhaut durchgeführt. Die Energie des Laserstrahls wirkt im Inneren der Hornhaut in einer vorher bestimmten Tiefe mit einer Wirkdauer von einigen hundert Femtosekunden (1 Femtosekunde = 0,000.000.000.000.001 s). Jeder Laserpuls erzeugt eine Mini-Gasblase, die das Gewebe trennt (Photodisruption). Durch tausende, computerplatzierte, Reihe um Reihe nebeneinander liegende Laserpulse sind dreidimensionale hochpräzise Laserschnitte im Hornhautinneren möglich. Mit dem Femtosekundenlaser lässt sich Gewebe extrem exakt und praktisch ohne Wärmeentwicklung schneiden. Durch die geringere Wärmeentwicklung und die verminderten Vibrationen können beispielsweise auch die Schmerzen bei Zahnbehandlungen deutlich reduziert werden.

Mit einer Kombination von speziellen Mikroskopen aus der Nanotechnologie und Femto-Lasern wird daran gearbeitet, Lichtimpulse auf molekularem Niveau präzise an ihr Ziel zu bringen. Dadurch wird u.a. der Aufbau diverser Nanostrukturen auf Oberflächen und nicht zuletzt das Manipulieren von Biomolekülen denkbar. Die Autoindustrie hingegen ist vor allem an den Vorteilen bei der Herstellung von Kraftstoff sparenden Einspritzdüsen interessiert.

Femto-Laser revolutionieren auch Restaurierungsverfahren: Wolfgang Kautek arbeitet in Kooperation mit dem Österreichischen Staatsarchiv und dem Bundesdenkmalamt an der Reinigung von mittelalterlichen Handschriften und alten Papieren.

Tagungsorganisation

Organisiert wurde die Tagung von Wolfgang Kautek, Vorstand des Institutes für Physikalische Chemie der Universität Wien und Mitglied der Gesellschaft Österreichischer Chemiker GÖCh-Vorstandes (GÖCh), und Dieter Schuöcker, Vorstand des Instituts für Umformtechnik und Hochleistungslasertechnik der Technischen Universität Wien. Auf japanischer Seite unterstützen die "Japan Laser Processing Society" (JLPS), das "National Institute of Advanced Industrial Science and Technology" (AIST) und "The Institute of Physical and Chemical Research" (RIKEN) die Organisation des Symposiums.

In einer Teilsitzung der LPM 2007 wird diesmal auch die "European Conference on Applications of Femtosecond Lasers in Materials Science", die FemtoMat 2007, stattfinden.

Weitere Information und Programm unter: http://cms.univie.ac.at/lpm2007

Kontakt
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Kautek
Institut für Physikalische Chemie
Universität Wien
1090 Wien, Währinger Straße 42
T +43-1-4277-524 70
M +43-664-602 77-524 70
wolfgang.kautek@univie.ac.at
Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Alexandra Frey | idw
Weitere Informationen:
http://public.univie.ac.at
http://cms.univie.ac.at/lpm2007

Weitere Berichte zu: LPM Laserpuls Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise