Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung zur neuesten Laser-Forschung an der Universität Wien

20.04.2007
Mit dem "8th International Symposium on Laser Precision Microfabrication" (LPM 2007) werden erstmals die High-Tech-Gebiete Ultrakurzpuls-Laser-Technologie, Mikrosystemtechnik und Nanotechnologie öffentlich nach Wien gebracht. Vom 24. bis 28. April tagen im Hauptgebäude der Universität Wien führende Lasertechnologie-Gruppen vor allem aus Japan, den USA und Deutschland. Es werden 250 TeilnehmerInnen erwartet.

Das LPM-Symposium, das bisher vorwiegend in Japan und den USA stattfand, kommt nun das zweite Mal nach Europa und hat 2007 Mikrosystemtechnik und Nanotechnologie als Themenschwerpunkte. Auf dieser High-Tech-Konferenz finden sogenannte Special Sessions statt, wie z.B.: "Applications of Femtosecond Lasers in Materials Science", "3D Micro- and Nanomachining", und "Advanced Laser Systems and Optics". Dazu kommen die Weltkapazitäten auf diesen Gebieten nach Wien.

Wien - Standort für High-Tech-Laserforschung

Hauptinitiator der internationalen Tagung ist Wolfgang Kautek, Vorstand des Instituts für Physikalische Chemie an der Universität Wien. Kautek, dessen Spezialgebiet die Anwendung ultrakurzer Laserpulse ist, setzte sich erfolgreich für den Konferenzstandort Wien ein. "In Österreich haben mittelständische Pionier-Betriebe, wie z.B. Femtolasers Produktions GmbH in Wien oder High Q Laser Production GmbH in Vorarlberg auf dem Gebiet der Femtosekunden-Laser weltweit Anerkennung für ihre Bahn brechenden Produkte gefunden. Das LPM 2007 unterstreicht den Forschungs- und Hochtechnologie-Standort Wien auf dem Gebiet der Photonics", so Kautek, und weiter: "Wir tagen in unmittelbarer Nachbarschaft zu Deutschland, dem Weltführer auf dem Gebiet der Laser-Technologie."

... mehr zu:
»LPM »Laserpuls »Nanotechnologie

Femto-Laser für Innovationen in Medizin, Industrie und Restaurierungsverfahren

Der Vorteil von Femto-Lasern gegenüber normalen Lasern liegt in den extrem kurzen Lichtimpulsen. Eine Femtosekunde beschreibt den billiardsten Teil einer Sekunde. Mit diesem Verfahren werden zum Beispiel Eingriffe an der menschlichen Hornhaut durchgeführt. Die Energie des Laserstrahls wirkt im Inneren der Hornhaut in einer vorher bestimmten Tiefe mit einer Wirkdauer von einigen hundert Femtosekunden (1 Femtosekunde = 0,000.000.000.000.001 s). Jeder Laserpuls erzeugt eine Mini-Gasblase, die das Gewebe trennt (Photodisruption). Durch tausende, computerplatzierte, Reihe um Reihe nebeneinander liegende Laserpulse sind dreidimensionale hochpräzise Laserschnitte im Hornhautinneren möglich. Mit dem Femtosekundenlaser lässt sich Gewebe extrem exakt und praktisch ohne Wärmeentwicklung schneiden. Durch die geringere Wärmeentwicklung und die verminderten Vibrationen können beispielsweise auch die Schmerzen bei Zahnbehandlungen deutlich reduziert werden.

Mit einer Kombination von speziellen Mikroskopen aus der Nanotechnologie und Femto-Lasern wird daran gearbeitet, Lichtimpulse auf molekularem Niveau präzise an ihr Ziel zu bringen. Dadurch wird u.a. der Aufbau diverser Nanostrukturen auf Oberflächen und nicht zuletzt das Manipulieren von Biomolekülen denkbar. Die Autoindustrie hingegen ist vor allem an den Vorteilen bei der Herstellung von Kraftstoff sparenden Einspritzdüsen interessiert.

Femto-Laser revolutionieren auch Restaurierungsverfahren: Wolfgang Kautek arbeitet in Kooperation mit dem Österreichischen Staatsarchiv und dem Bundesdenkmalamt an der Reinigung von mittelalterlichen Handschriften und alten Papieren.

Tagungsorganisation

Organisiert wurde die Tagung von Wolfgang Kautek, Vorstand des Institutes für Physikalische Chemie der Universität Wien und Mitglied der Gesellschaft Österreichischer Chemiker GÖCh-Vorstandes (GÖCh), und Dieter Schuöcker, Vorstand des Instituts für Umformtechnik und Hochleistungslasertechnik der Technischen Universität Wien. Auf japanischer Seite unterstützen die "Japan Laser Processing Society" (JLPS), das "National Institute of Advanced Industrial Science and Technology" (AIST) und "The Institute of Physical and Chemical Research" (RIKEN) die Organisation des Symposiums.

In einer Teilsitzung der LPM 2007 wird diesmal auch die "European Conference on Applications of Femtosecond Lasers in Materials Science", die FemtoMat 2007, stattfinden.

Weitere Information und Programm unter: http://cms.univie.ac.at/lpm2007

Kontakt
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Kautek
Institut für Physikalische Chemie
Universität Wien
1090 Wien, Währinger Straße 42
T +43-1-4277-524 70
M +43-664-602 77-524 70
wolfgang.kautek@univie.ac.at
Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Alexandra Frey | idw
Weitere Informationen:
http://public.univie.ac.at
http://cms.univie.ac.at/lpm2007

Weitere Berichte zu: LPM Laserpuls Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive