Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft der Internationalen Promotions-Programme

18.04.2007
Tagung in Bonn beleuchtet Nutzen und Perspektiven

In den vergangenen Jahren haben die Angebote zur strukturierten Förderung von Doktoranden zugenommen. Dennoch arbeiten viele junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler immer noch isoliert an ihrem Dissertationsprojekt und haben wenig Möglichkeiten zum Austausch. Vor allem die Kooperation mit internationalen Partnern und die Vermittlung methodischer und sozialer Kompetenzen kommen oft zu kurz.

Der Grund: Es gibt nach wie vor kein flächendeckendes Angebot an Möglichkeiten zur strukturierten und international ausgerichteten Promotion. Eine Verbesserung bieten hier Internationale Promotions-Programme (IPP). Am 25. April 2007 treffen sich die Projektleiter und Koordinatoren von 50 IPPs in Bonn. Sie berichten über ihre Erfahrungen beim Aufbau strukturierter Promotions-Programme und diskutieren die Perspektiven einer internationalen Doktorandenausbildung an deutschen Hochschulen.

Die im Netzwerk "IPP made in Germany" zusammengeschlossenen 50 Pilotprojekte bieten deutschen und ausländischen Doktoranden eine attraktive Alternative zur herkömmlichen Promotion. Intensive Betreuung, interdisziplinärer und internationaler Austausch sowie fachliche Exzellenz bilden die Basis, die es auch Doktoranden mit keinen oder nur geringen Deutschkenntnissen ermöglicht, innerhalb von drei Jahren ihre Promotion erfolgreich abzuschließen.

... mehr zu:
»Doktorandenausbildung »IPP

Ermöglicht wurde der Aufbau dieser wegweisenden Modelle der strukturierten Doktorandenausbildung durch das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) angeregte und finanzierte Programm "Promotion an Hochschulen in Deutschland (PHD)". Die Programmdurchführung erfolgt gemeinsam durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD).

Trotz der Erfolge der strukturierten Promotions-Programme haben zurzeit erst etwa 20 Prozent der Promovierenden an deutschen Hochschulen die Möglichkeit, innerhalb eines IPPs, eines Graduiertenkollegs, einer "International Max-Planck Research School" oder einer der neuen DFG-Graduiertenschulen zu promovieren. Ein zentrales Thema der Tagung wird daher die Frage sein, wie die Doktorandenausbildung an deutschen Hochschulen noch stärker als bisher international wettbewerbsfähig gestaltet werden kann.

Kontakt:
Dr. Birgit Klüsener, DAAD
Tel. 0228 / 882-339
Mail: kluesener@daad.de
Leiterin Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
Francis Hugenroth
Tel: 0228 / 882-454
Fax: 0228 / 882-659
Mail: presse@daad.de
Kennedyallee 50
D - 53175 Bonn

Julia Kesselburg | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de/presse

Weitere Berichte zu: Doktorandenausbildung IPP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik