Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demografischer Wandel ist auch Chance für Europa

17.04.2007
Bundesfamilienministerin und EU-Kommissar eröffnen Kongress im Rahmen der deutschen Ratspräsidentschaft
Unter dem Titel "Demografischer Wandel als Chance: Wirtschaftliche Potenziale der Älteren" veranstaltet das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gemeinsam mit der Europäischen Kommission am 17. und 18. April 2007 einen europäischen Kongress in Berlin. Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Ursula von der Leyen, und der EU-Kommissar für Beschäftigung, soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit, Vladimír ¦pidla, betonen heute anlässlich der Eröffnung die Bedeutung der älteren Generation für Europa: "Ältere Menschen können mit ihren Erfahrungen, ihrem Engagement und nicht zuletzt mit ihrer Wirtschaftskraft einen wichtigen Beitrag zu Wachstum und wirtschaftlicher Entwicklung leisten."

In Ihrer Rede vor rund 400 Kongressteilnehmerinnen und Teilnehmern aus allen EU-Mitgliedsstaaten sagte Ursula von der Leyen: "Von dieser Veranstaltung sollten folgende Botschaften ausgehen:

* Ältere Menschen sind ein Reichtum für unsere Gesellschaft. Sie haben
Kompetenzen und Potenziale.

* Ältere Menschen werden in unserer Gesellschaft gebraucht - wir wollen ihr
Erfahrungswissen gewinnen, für ein besseres Miteinander der Generationen,
für wirtschaftliches Wachstum und für den Arbeitsmarkt.

* Mit der 'silver economy' kann sich Europa einen wachsenden, lukrativen
Markt erschließen und weltweit zum Trendsetter werden."

Fast alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union verzeichnen die gleichen
Entwicklungen: Die Geburtenrate ist seit Mitte der sechziger Jahre gesunken. 1970 lag die Geburtenrate in der EU der 25 bei 2,35, heute liegt sie bei 1,52. Die Bevölkerung von fast 500 Millionen wird in den jetzt 27 Staaten in den nächsten Jahrzehnten deutlich sinken. Die Gruppe der Arbeitsfähigen im Alter zwischen 15 und 65 wird um etwa 50 Millionen zurückgehen, während die Zahl der über 80 Jährigen sich etwa verdreifachen wird. Das große Potenzial dieser so genannten "silver economy" belegt eine neue Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. Danach verfügt die Generation der über 60 Jährigen in Deutschland über eine Kaufkraft von 316 Milliarden Euro - und erbringt damit fast ein Drittel des gesamten privaten Konsums. Dieser Anteil wird bis 2050 rein aus demografischen Gründen auf 386 Milliarden Euro steigen und damit mehr als 41 Prozent der Gesamtausgaben ausmachen.

Ziel der zweitägigen Veranstaltung ist es, die wirtschaftlichen Potenziale älterer Menschen stärker in den Blick zu nehmen und den grenzüberschreitenden Diskurs in Europa fortzusetzen. Die Kongressteilnehmerinnen und -teilnehmer aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung, Wissenschaft und Zivilgesellschaft tauschen Erfahrungen aus und diskutieren über Strategien im Umgang mit dem demografischen Wandel.

Der Kongress präsentiert Praxisbeispiele aus verschiedenen EU-Staaten, die zeigen, welche Chancen für Wirtschaftswachstum und Beschäftigung der demografische Wandel bieten kann. Sie machen deutlich, wie die Wirtschaft davon profitieren kann, wenn sie ältere Menschen aktiv einbindet, etwa bei der Produktentwicklung oder in der Unternehmensberatung. Die Praxisbeispiele zeigen aber, wie ältere Menschen von guten Produkten und Dienstleistungen für mehr Lebensqualität im Alter profitieren können, wenn Unternehmen ihre Konsumwünsche und Bedürfnisse ernst nehmen. Namhafte Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft stellen ihre Konzepte dazu vor.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend stellt die EU-Ratspräsidentschaft unter den Leitgedanken "Den demografischen Wandel als Chance begreifen und Chancengleichheit für alle in Beruf und Gesellschaft fördern". Der Schwerpunkt "Erfahrung ist Zukunft: Chancen erkennen - Erfahrungswissen nutzen - Märkte erschließen" wird durch folgende Initiativen
unterstützt:

* Der Rat für Arbeit, Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherschutz hat am
22. Februar eine von Deutschland eingebrachte Entschließung angenommen:
"Chancen und Herausforderungen des demografischen Wandels in Europa:
Beitrag der älteren Menschen zur wirtschaftlichen und sozialen
Entwicklung". Die Entschließung enthält konkrete Vorschläge, wie die
Potenziale älterer Menschen gezielt für Wirtschaft und Gesellschaft, für
ein Mehr an Zusammenarbeit und ein besseres Verhältnis zwischen den
Generationen genutzt werden können.

* Im Rahmen der Teampräsidentschaft haben sich Deutschland, Slowenien und
Portugal auf ein gemeinsames Arbeitsprogramm verständigt, die dem Thema
"demografischer Wandel" einen dauerhaften Platz auf der europäischen Agenda sichert.

* Die EU-Kommission hat eine hochrangige Expertengruppe eingerichtet, die
sich mit den Fragen des demografischen Wandels, unter anderem auch mit der
von Deutschland initiierten Europäischen Allianz für Familie, befasst.

Weitere Informationen über Schwerpunkte und Veranstaltungen des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen der deutschen Ratspräsidentschaft finden Sie hier .

| BMFSFJ
Weitere Informationen:
http://www.bmfsfj.de
http://www.bmfsfj.de/eu

Weitere Berichte zu: Praxisbeispiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie