Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3. Internationale Fachmesse „EURO ID 2007“

17.04.2007
Fachmesse zeigt innovative Lösungen
Die 3. Internationale Fachmesse EURO ID 2007 in Köln lässt sich gut an: Bereits über 1500 Messebesucher sind angemeldet und gut 100 Aussteller präsentieren Neuheiten rund um die automatische Identifikation. Neben zahlreichen Playern der Auto ID- und RFID-Märkte haben sich 2007 erstmals Unternehmen wie SAP, Siemens, und Dematic für eine Messebeteiligung entschieden, während andere, wie SATO beispielsweise, zum wiederholten Mal gebucht haben.

„Das zeigt eindrucksvoll, dass die Transformation von einer Hardware-Messe zu einer Solution-Messe gelungen ist, “ erklärt Peter Altes, Leiter Managed Events bei der IBC EUROFORUM GmbH. Wie durch automatische Datenerfassung und mobile Datenkommunikation Warenströme erfasst und verfolgt werden können, kann sogar live erlebt werden. In kurzen Präsentationen werden im Tracking & Tracing Theatre aktuelle und zukünftige Auto ID Techniken wie RFID, Barcode, Pick-by-Voice und intelligente Regale demonstriert. Vorgestellt wird der Show Act von AIM EMEA, dem Verband für Automatische Identifikation, Datenerfassung und Mobile Datenkommunikation, der auch Träger der EURO ID 2007 ist.

Die 3. Internationale Fachmesse und Wissensforum für automatische Identifikation findet vom 8. bis 10. Mai 2007 im EXPO XXI, Expocentre, Köln statt. Nähere Infos im Internet www.euro-id-tradefair.com/pr

Automatische Identifikation für den Material- und Warenfluss

Siemens zeigt Identifikationsprodukte zu den zukunftsträchtigen Technologien Data Matrix Code und RFID. Hierbei handelt es sich um mobile und stationäre 1D/2D-Codelesegeräte, RFID-Systeme für Produktion und Logistik, die Integration in MES (Manufacturing Execution Systems) mit Simatic IT sowie die durchgängige RFID-Software Simatic RF Manager. Der Simatic RF Manager verwaltet Schreib-/Lesegeräte, sammelt und verdichtet RFID-Daten und stellt sie dem Warenwirtschaftssystem oder MES bereit. Mit Simatic HawkEye 4x stellt Siemens eine Serie von Handlesegeräten für die Identifikation von 1D- und 2D-Codes vor. Sie identifizieren sicher eine Vielzahl Codes bei unterschiedlichen Zellengrößen und Kontrastverhältnissen.

Beispielhafte RFID-Lösungen für die Intralogistik

Dematic, einer der weltweit führenden Anbieter für Logistikautomatisierung, wird auf der EURO ID Lösungen zur RFID-Implementierung speziell für den Mittelstand vorstellen. Im Fokus stehen hierbei das Asset-Management für umlaufende Ladungsträger wie Behälter, Paletten und Rollwagen, Gabelstapler-Leitsysteme mit Tags im Boden und ergänzend dazu an Regalen für die Lagerbedienung sowie Materialfluss-Kontrollsysteme. Der Demtaic Subdriver ermöglicht eine direkte Kopplung von SPS (Speicherprogrammierbarer Steuerung) zu SAP. Die Lösung besteht darin, eine zusätzliche Kommunikationsgruppe zu stecken, deren Treiberprogramme die SPS-Nachrichten entgegen nehmen und in SAP-Anrufe übersetzen. Das Prinzip funktioniert auch umgekehrt. Bestehende Programme in der SPS werden dabei unverändert beibehalten. Die Baugruppe stellt je nach Netzwerkarchitektur ein oder zwei IP-Adressen zur Verfügung. Über die Dematic „RFID-Integration in Softwaresysteme“ informiert Dr. Christoph Dönges, Leiter Competence Center Logistics, Dematic, in seinem Referat am ersten Ausstellungstag im Consultant Corner. Darüber hinaus stehen allen Besuchern auf dem Euro ID-Stand der Dematic ausführliche Informationen und Fallstudien zur Verfügung. Außerdem bietet ein Exponat in Aktion ein Beispiel für die Verbindung von Fördertechnik und RFID.

Lösungen zur RFID-Kennzeichnung

SATO, Weltmarktführer für Etiketten- und Barcode-Drucker und Spezialist für Data Collection Systems und RFID-Labeltechnologie, stellt auf der EURO ID vielfältige RFID-Lösungen vom einfachen HF-und UHF-RFID-Drucker (Ultra High Frequency) bis hin zu halb- und vollautomatischen Palettenetikettieranlagen vor. SATO hat für die Brammen-RFID-Kennzeichnung bei ThyssenKrupp Steel gemeinsam mit Accenture und ThyssenKrupp Steel eine modifizierte Variante seines UHF-RFIDFlagTags entwickelt. Brammen sind gegossene Stahlblöcke, die üblicherweise mehrere Meter lang und breit sind. Den RFID-FlagTag hat SATO in Zusammenarbeit unter anderem mit Nestlé ursprünglich zur vollautomatischen Palettenetikettierung entwickelt, weil der FlagTag auch bei schwierigen Materialien wie Metallen oder Flüssigkeiten eine sehr gute Leserate für das RFID-Funksignal erzielt. Auf der Euro ID wird SATO neben seinem UHF-RFID-Etikettendrucker CL408e RFID auch das Hochleistungsdruckmodul S84xx und eine vollständig mobile Trolley-Lösung mit dem SATO GTe RFID-Drucker vorstellen. Das Druckmodul S84xx ist speziell für den industriellen Einsatz im 24-Stunden-Betrieb in automatischen Etikettieranlagen konzipiert. Das SATO Trolley-System ist eine komplette, autonome Druckstation, die sich für die mobile Kennzeichnung in der Lagerumgebungen eignet, sowohl bei der Slap & Ship-Etikettierung mit RFID-Labeln als auch bei der traditionellen Auszeichnung mit Barcode-Etiketten.

Praxisnahe Messe

Die Schwerpunkte der 3. Internationalen Fachmesse EURO ID sind umfassende End-to-End-Lösungen und durchgängige Datenkommunikation, Integration von Betriebssystemen zum Beispiel mit Druckern und mobilen Scannern, standardisierte Plug- and Play-Lösungen für Auto-ID-Hardware und -Software, mobile Datenerfassung und Datenkommunikation sowie dezentrale Lösungen und Near Field Communication. Interessant sind die vorgestellten Anwendungen neben den Bereichen Logistik, Handel und Produktion vor allem für den Dienstleistungssektor und Branchen wie Gesundheitswesen, Pharma, Chemie und Medizintechnik.

Weitere Informationen:
Claudia Büttner,
Leiterin Presse/Internet
IBC EUROFORUM GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86-3380
Fax: +49 (0) 211/96 86-4380
E-Mail: presse@euroforum.com

Die IBC EUROFORUM GmbH ist eine professionelle Organisation aus dem Firmenverbund der Informa Group, London. Seit 1975 hat sich EUROFORUM in Europa auf die Konzipierung und Durchführung von qualitativ hochwertigen Seminaren, Kongressen und Workshops spezialisiert. Die IBC EUROFORUM GmbH unterstützt als eigenständiger Unternehmensbereich der EUROFORUM-Gruppe Unternehmen, den öffentlichen Sektor, Verbände etc. bei der Organisation eigener Veranstaltungen. Auf Wunsch übernimmt die IBC EUROFORUM GmbH die vollständige Projektbegleitung von der Konzeption bis zur Durchführung. Die Managed Events Abteilung unterstützt ihre Kunden dabei in Form eines Full Services oder modular mit Konzeption, Marketing, Organisation und Logistik, Ausstellung und Sponsoring, Rahmenprogramm und Nachbereitung.

Julia Batzing | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: Datenkommunikation EURO STOXX IBC Identifikation RFID

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten