Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung gelingt nur gemeinsam

16.04.2007
Die Gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Kommission verstärkt Kooperation mit deutschen Forschungseinrichtungen

Anlässlich des deutschen EU-Ratsvorsitzes veranstaltete die Gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Kommission (JRC) mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung heute eine hochrangig besetzte Tagung in Berlin. Die Teilnehmer aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft diskutierten die Zusammenarbeit des JRC mit deutschen Organisationen in aktuellen Bereichen wie Energie, Klimawandel und Verbraucherschutz. Darüber hinaus wurde ein Kooperationsabkommen mit dem Bundesinstitut für Risikobewertung unterzeichnet und großes Potential für gemeinsame Projekte im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm aufgezeigt (2007-2013).

Als integraler Teil der Europäischen Kommission unterstützt das JRC die EU-Politik mit wissenschaftlichen und technischen Grundlagen. JRC-Generaldirektor Dr. Roland Schenkel, einer der ranghöchsten deutschen EU-Beamten, dazu: „Um das Motto des deutschen EU-Ratsvorsitzes abzuwandeln: Auch Forschung gelingt nur gemeinsam. Um unserem Auftrag gerecht zu werden, benötigen wir starke Partner in den Mitgliedsstaaten. In Deutschland haben wir dabei mit über 200 Partnerorganisationen unser größtes nationales Netzwerk.“

Themen: Energie, Klimawandel, Verbraucherschutz, innere/äußere Sicherheit
Das Programm der Veranstaltung reflektierte dabei auch die politischen Prioritäten des deutschen EU-Ratsvorsitzes: Experten aus deutschen Forschungseinrichtungen und dem JRC diskutierten unter anderem die Themen europäische Energiepolitik sowie Umwelt & Klimawandel. Hier konzentriert sich das JRC auf die Zertifizierung von photovoltaischen Modulen, die Sicherheitsforschung an Wasserstoff/Brennstoffzellen und Kernenergie sowie statistischen Modellen und Datenbanken zur Sicherheit der Energieversorgung und zum Einfluss von Energiequellen auf die zukünftige Temperaturentwicklung. Weitere Vorträge behandelten die Bereiche Gesundheit und Verbraucherschutz sowie innere und äußere Sicherheit, ebenfalls Kernkompetenzen des JRC.

Das JRC und Deutschland

Mehr als 200 deutsche Universitäten, Forschungszentren, Unternehmen und Behörden arbeiten mit dem JRC in gemeinsamen EU-geförderten Projekten oder Forschungsnetzwerken zusammen. Die heutige Veranstaltung hat die bereits sehr guten Forschungsbeziehungen weiter vertieft und wird zu gemeinsamen Projekten im 7. EU-Forschungsprogramm führen.

Das Institut für Transurane, eines der sieben JRC-Forschungsinstitute, befindet sich in Karlsruhe und wird von Prof. Thomas Fanghänel, einem deutschen Chemiker, geleitet. Elke Anklam, Chemie-Professorin aus Deutschland, leitet das JRC-Institut für Gesundheit und Verbraucherschutz in Ispra, Italien.

Aktuelle Entwicklungen: Verstärkte Zusammenarbeit im Verbraucherschutz
Im Rahmen der Veranstaltung wurde ein Kooperationsabkommen zwischen dem JRC und dem Bundesinstitut für Risikobewertung unterzeichnet. Damit wird die Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Gemeinschaft, vertreten durch die Gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Kommission, und dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) unter soliden Rahmenbedingungen intensiviert, um den Verbraucherschutz in Europa zu stärken. Dies gilt besonders für die Bereiche gentechnisch veränderte Organismen (GVOs), Lebensmittelsicherheit und -qualität, Konsumgüter, Chemikalien sowie Nanotechnologie.

Das JRC, eine Dienststelle der Europäischen Kommission, dient der Europäischen Union als Referenzzentrum in Fragen der Wissenschaft und Technologie. Mit sieben Forschungsinstituten in fünf Ländern liefert das JRC die wissenschaftliche Basis für viele Bereiche der EU-Politik.

Alle Präsentationen und Hintergrundmaterialien zum JRC-Informationstag in Berlin stehen auf http://www.jrc.ec.europa.eu/infoday-germany-2007/presse.html zum Download bereit.

Weitere Informationen:

Ulla Engelmann, JRC Interne und Externe Kommunikation
Tel: +32 (0)2 29 57624; +32 498 957624 (mobil); Fax: +32 (0)2 29 96322
E-Mail: ulla.engelmann@ec.europa.eu
Irene Lukassowitz, BfR Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 (0)30 8412 4775; Fax: +49 (0)30 8412 4970
E-Mail: irene.lukassowitz@bfr.bund.de

Michael Alfons | JRC
Weitere Informationen:
http://www.jrc.ec.europa.eu/infoday-germany-2007/presse.html

Weitere Berichte zu: Klimawandel Verbraucherschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie