Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung gelingt nur gemeinsam

16.04.2007
Die Gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Kommission verstärkt Kooperation mit deutschen Forschungseinrichtungen

Anlässlich des deutschen EU-Ratsvorsitzes veranstaltete die Gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Kommission (JRC) mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung heute eine hochrangig besetzte Tagung in Berlin. Die Teilnehmer aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft diskutierten die Zusammenarbeit des JRC mit deutschen Organisationen in aktuellen Bereichen wie Energie, Klimawandel und Verbraucherschutz. Darüber hinaus wurde ein Kooperationsabkommen mit dem Bundesinstitut für Risikobewertung unterzeichnet und großes Potential für gemeinsame Projekte im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm aufgezeigt (2007-2013).

Als integraler Teil der Europäischen Kommission unterstützt das JRC die EU-Politik mit wissenschaftlichen und technischen Grundlagen. JRC-Generaldirektor Dr. Roland Schenkel, einer der ranghöchsten deutschen EU-Beamten, dazu: „Um das Motto des deutschen EU-Ratsvorsitzes abzuwandeln: Auch Forschung gelingt nur gemeinsam. Um unserem Auftrag gerecht zu werden, benötigen wir starke Partner in den Mitgliedsstaaten. In Deutschland haben wir dabei mit über 200 Partnerorganisationen unser größtes nationales Netzwerk.“

Themen: Energie, Klimawandel, Verbraucherschutz, innere/äußere Sicherheit
Das Programm der Veranstaltung reflektierte dabei auch die politischen Prioritäten des deutschen EU-Ratsvorsitzes: Experten aus deutschen Forschungseinrichtungen und dem JRC diskutierten unter anderem die Themen europäische Energiepolitik sowie Umwelt & Klimawandel. Hier konzentriert sich das JRC auf die Zertifizierung von photovoltaischen Modulen, die Sicherheitsforschung an Wasserstoff/Brennstoffzellen und Kernenergie sowie statistischen Modellen und Datenbanken zur Sicherheit der Energieversorgung und zum Einfluss von Energiequellen auf die zukünftige Temperaturentwicklung. Weitere Vorträge behandelten die Bereiche Gesundheit und Verbraucherschutz sowie innere und äußere Sicherheit, ebenfalls Kernkompetenzen des JRC.

Das JRC und Deutschland

Mehr als 200 deutsche Universitäten, Forschungszentren, Unternehmen und Behörden arbeiten mit dem JRC in gemeinsamen EU-geförderten Projekten oder Forschungsnetzwerken zusammen. Die heutige Veranstaltung hat die bereits sehr guten Forschungsbeziehungen weiter vertieft und wird zu gemeinsamen Projekten im 7. EU-Forschungsprogramm führen.

Das Institut für Transurane, eines der sieben JRC-Forschungsinstitute, befindet sich in Karlsruhe und wird von Prof. Thomas Fanghänel, einem deutschen Chemiker, geleitet. Elke Anklam, Chemie-Professorin aus Deutschland, leitet das JRC-Institut für Gesundheit und Verbraucherschutz in Ispra, Italien.

Aktuelle Entwicklungen: Verstärkte Zusammenarbeit im Verbraucherschutz
Im Rahmen der Veranstaltung wurde ein Kooperationsabkommen zwischen dem JRC und dem Bundesinstitut für Risikobewertung unterzeichnet. Damit wird die Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Gemeinschaft, vertreten durch die Gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Kommission, und dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) unter soliden Rahmenbedingungen intensiviert, um den Verbraucherschutz in Europa zu stärken. Dies gilt besonders für die Bereiche gentechnisch veränderte Organismen (GVOs), Lebensmittelsicherheit und -qualität, Konsumgüter, Chemikalien sowie Nanotechnologie.

Das JRC, eine Dienststelle der Europäischen Kommission, dient der Europäischen Union als Referenzzentrum in Fragen der Wissenschaft und Technologie. Mit sieben Forschungsinstituten in fünf Ländern liefert das JRC die wissenschaftliche Basis für viele Bereiche der EU-Politik.

Alle Präsentationen und Hintergrundmaterialien zum JRC-Informationstag in Berlin stehen auf http://www.jrc.ec.europa.eu/infoday-germany-2007/presse.html zum Download bereit.

Weitere Informationen:

Ulla Engelmann, JRC Interne und Externe Kommunikation
Tel: +32 (0)2 29 57624; +32 498 957624 (mobil); Fax: +32 (0)2 29 96322
E-Mail: ulla.engelmann@ec.europa.eu
Irene Lukassowitz, BfR Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 (0)30 8412 4775; Fax: +49 (0)30 8412 4970
E-Mail: irene.lukassowitz@bfr.bund.de

Michael Alfons | JRC
Weitere Informationen:
http://www.jrc.ec.europa.eu/infoday-germany-2007/presse.html

Weitere Berichte zu: Klimawandel Verbraucherschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie