Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leitmesse für digitale Sicherheit in Paris

16.04.2007
Die Höhepunkte des Jahres 2007: Identifikation, Japan und mobile Transaktionen

Auf der CARTES 2007 ist dem besonders dynamischen Bereich Identifikation sehr viel Raum gewidmet. Zum ersten Mal wird dieses Jahr die Fachmesse IDentification abgehalten, die sich auf Sicherheitstechnologien und Biometrie konzentriert. Diese Messe begleitet die Fachmesse CARTES und profitiert von den Synergien der Besucher beider Veranstaltungen.

Hier kommen alljährlich Akteure der Branche zusammen, die mit Biometrie- Software und Technologien zu tun haben, die zur Sicherung von Dokumenten oder zur Identifizierung der eigenen Person ("authentification") nötig sind. Weitere Themenschwerpunkte sind: Zugangskontrollen (konkret und virtuell), Verschlüsselung, RFID und e- Gouvernment-Verfahren. Die Aussteller werden auch dieses Jahr Aufsehen erregende Lösungen präsentieren, die den heutigen, sehr strengen Sicherheitsbedürfnissen genügen.

Ehrengast Japan

... mehr zu:
»CARTES »Identifikation

In diesem Jahr richtet sich das Interesse in besonderer Weise auf Asien, vor allem auf Japan, dem Ehrengast der Messe. Japan ist ein wahres Labor, in dem neue Technologien entwickelt werden und zukunftsweisende Entwicklungen auf großen Anklang stoßen. Japan ist kontinuierlich Schauplatz neuer Experimente. Berührungslos arbeitende Systeme, die Telefontechnik der nächsten Generation, auf Mobilfunk beruhende Bezahlsysteme, multifunktionelle Anwendungen und die Biometrie sind einige jener Technologien, die in Japan bereits vom Endverbraucher genutzt werden.

Japan wird auf der diesjährigen Messe durch die Beteiligung am Kongress, spezielle Darbietungen in den Messehallen und die Anwesenheit großer Entscheider auf sich aufmerksam machen.

Das Dorf "Mobile Transaction TechZone": Sicherheit und mobile Transaktionen

Die mobilen Transaktionen, die auf der Entwicklung der berührungslosen und multifunktionellen Technologien beruhen, bieten Industrieunternehmen neue Anwendungsmöglichkeiten und Perspektiven. Diese Technologien stehen natürlich auch im Mittelpunkt der CARTES & IDentification 2007.

Nähere Informationen zu diesen Technologien findet der Interessierte in Raum "NFC • RFID • M2M • Transaction Security • Kiosk Technologies".

Hintergrund :

CARTES & IDentification 2007 bedeutet auch...

Konzentriertes Know-how

Der dreitägige Kongress ist eine einzigartige Informationsquelle. Er ist geprägt von zahlreichen Vorführungen und Neuheiten, die sich allesamt auf Chipkarten oder die Identifikation beziehen und den Besuchern ein umfassendes und genaues Bild des Marktes verschaffen helfen. Der Kongress ergänzt auf ideale Weise den Besuch an Messeständen. Die Vorträge behandeln Projekte, die ein hohes Maß an Innovation aufweisen und dienen als Grundlage für den Gedankenaustausch und die Kontaktpflege zwischen mehr als 1.700 Besuchern und Referenten.

Industriekapitäten zuhören

Auf der Eröffnungskonferenz "World Card Summit" werden Sprecher in Form von Schlüsselvorträgen ihre Ansichten und Marktvisionen vorstellen.

Die SESAMES-Auszeichnungen

Die Sesames-Auszeichnungen werden von der Chipkarten- und Identifikationsindustrie vergeben. Die Beteiligung an diesem Wettbewerb steht allen Industrieunternehmen der betroffenen Branchen offen, unabhängig davon, ob sie auf der CARTES & IDentification ausstellen oder nicht. Die Auszeichnungen sind ein Mittel, um zukunftsweisende Projekte zu fördern, und sind der Lohn für jahrelange Forschung und Entwicklung. Die Auszeichnungen werden von einer Expertenjury vergeben und während einer festlichen Veranstaltung in Paris am Abend vor der Eröffnung der CARTES & IDentification den Preisträgern überreicht. Die CARTES gilt als internationale Leitveranstaltung für digitale Sicherheit und Chipkarten-Technologien.

Die neuesten Informationen über CARTES & IDentification hält die folgende Website bereit: www.cartes.com

Öffnungstage: 13., 14. und 15. November 2007

Ort: Parc des Expositions de Paris-Nord Villepinte, Frankreich


Kontakt:
EXPOSIUM
Hélène Tsoungui, Leiterin Kommunikation
1, rue du Parc
F 92593 Levallois-Perret
Tel.: +33 1 49 68 52 61
Fax: +33 1 49 68 52 08
E-Mail: htsoungui@exposium.fr

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Martin Winder, Leiter des Pressebüros
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-360
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: m.winder@fizit.de

Martin Winder | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.cartes.com

Weitere Berichte zu: CARTES Identifikation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie

Digitalanzeige mit Touchscreen WAY-AX & WAY-DX von WayCon

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie