Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tag der Erde 2007 - Regionalforschung in Mitteldeutschland

13.04.2007
Fünfzig Jahre "Landschaften in Deutschland" und Leipzigs Süden aus dem All sind die Themen einer Vortragsveranstaltung des Instituts für Geographie der Universität Leipzig und des Leibniz-Instituts für Länderkunde zum diesjährigen "Tag der Erde"

Das Institut für Geographie der Universität Leipzig und das Leibniz-Institut für Länderkunde präsentieren auch zum diesjährigen "Tag der Erde" Ergebnisse ihrer Arbeit in einer gemeinsamen Vortragsveranstaltung. Diese findet am 19. April im Leipziger Grassimuseum für Völkerkunde unter dem Motto "Regionalforschung in Mitteldeutschland" statt. Im Mittelpunkt steht die Buchreihe "Landschaften in Deutschland", die in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiert. Zum Auftakt stellt der Leipziger Geographieprofessor Werner Kirstein den Südraum der Pleißestadt anhand von Satellitenbildern vor.

Die Buchreihe "Landschaften in Deutschland" analysiert und dokumentiert seit 1957 ausgewählte Landschaftsräume. Dabei arbeiten Experten unterschiedlichster Fachrichtungen zusammen. Die Reihe wendet sich sowohl an Fachleute als auch an ein breiteres Publikum. Die Bände bieten umfangreiche Informationen zu Archäologie, Geschichte, Volkskunde, Naturraum, Kulturlandschaft und Wirtschaft der behandelten Räume. Sie können als Nachschlagewerk und Exkursionsführer genutzt werden. Darüber hinaus leistet die Reihe einen wichtigen Beitrag zur Diskussion um kulturlandschaftliche Werte und ihre gesellschaftliche Bedeutung, zum Beispiel für die Ausprägung einer regionalen Identität.

Das Dresdner Umfeld der "Werte der deutschen Heimat", wie die Reihe bei ihrer Gründung 1957 hieß, beleuchtet Professor Karlheinz Blaschke von der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig. Professor Dietrich Denecke, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Reihe "Landschaften in Deutschland", beschreibt die Entwicklung der methodischen Ansätze von einer Bestandsaufnahme zur landeskundlichen Darstellung. Haik Thomas Porada vom Leibniz-Institut für Länderkunde stellt in einem dritten Vortrag die aktuellen Projekte innerhalb der landeskundlichen Inventarisierung vor.

Im Anschluss lädt der Böhlau-Verlag, bei dem die Reihe seit 2001 erscheint, zu einem kleinen Empfang ein.

Der Tag der Erde findet alljährlich weltweit in über 150 Ländern statt. Die Idee zu einem Aktionstag für die Erde an Universitäten und in Schulen entstand 1970 in den USA. Hintergrund war eine spontane Studentenbewegung zum Schutz der Umwelt. Am 22. April 1970 feierten über 20 Millionen Menschen mit Aktionen den ersten "Earth Day", 1995 waren es schon 200 Bürger und insbesondere junge Menschen, die sich am Tag der Erde beteiligten. Auch in Deutschland wurden in den vergangenen zehn Jahren zahlreiche Veranstaltungen in bis zu einhundert Städten und Gemeinden organisiert.

Das Leibniz-Institut für Länderkunde und das Institut für Geographie der Universität Leipzig gestalten seit vielen Jahren gemeinsam spannende Programme anlässlich des Tags der Erde, mit denen sich die eng kooperierenden Einrichtungen an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger wenden.

weitere Informationen

Institut für Geographie
Prof. Dr. Reinhard Wiessner
Telefon: 0341 97-32960
E-Mail: wiessner@uni-leipzig.de
Leibniz-Institut für Länderkunde
Dr. Peter Wittmann
Telefon: (0)341 255-6574
E-Mail: p_wittmann@ifl-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~geograph

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie