Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IPRAS-Kongress: Rekonstruktive und ästhetische Operationen erfordern mehr als chirurgisches Handwerk

11.04.2007
IPRAS 2007 Berlin
14. Weltkongress der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen
26. bis 30. Juni 2007, Berliner Congress Center, Berlin
Rekonstruktive und ästhetische Operationen erfordern mehr als chirurgisches Handwerk

Erstmalig findet vom 26. bis 30. Juni 2007 der 14. Weltkongress der International Confederation for Plastic, Reconstructive and Aesthetic Surgery (IPRAS) in Deutschland statt. Über 3000 der führenden Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie aus den 93 Mitgliedsnationen des Dachverbandes der nationalen Fachgesellschaften treffen sich im Berliner Congress Center (bcc), um über aktuelle Entwicklungen in der Plastischen Chirurgie zu diskutieren. Das Themenspektrum umfasst die gesamte Bandbreite von Rekonstruktiver und Handchirurgie über Ästhetische Chirurgie bis hin zur Behandlung von Verbrennungen.

"Nach schweren Unfällen, Tumorentfernungen oder bei angeborenen Defekten sind Spezialisten gefragt, die mehr als das chirurgische Handwerk beherrschen", erklärt Dr. med. Marita Eisenmann-Klein, Generalsekretärin der IPRAS und Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Plastische' Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie (DGPRÄC), im Vorfeld des Kongresses. Das Wiederherstellen der körperlichen Funktionen allein reicht in den meisten Fällen nicht aus. Ist der Körper eines Menschen auch sichtbar geschädigt, hat das nicht selten Auswirkungen auf sein Identitätsgefühl und Selbstbewusstsein. Häufig verändern sich die eigene Wahrnehmung und die des sozialen Umfeldes. Funktionelle und ästhetische Aspekte zu verbinden, ist die Spezialität des Facharztes für Plastische und Ästhetische Chirurgie. Denn es handelt sich dabei um das einzige medizinische Fachgebiet, dessen Ausbildung beide Kompetenzen vermittelt.

Dementsprechend vielfältig ist auch das wissenschaftliche Programm während des IPRAS-Kongresses 2007: Die Experten erörtern während der fünf Kongresstage nationale und internationale Maßnahmen zur Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie und neue Erkenntnisse bei Gewebetransplantation und -züchtung für die Rekonstruktion von Gesicht, Brust und Händen. Ein weiteres Schwerpunktthema sind die neuesten minimalinvasiven, schonenden und narbenarmen Techniken in der Ästhetischen Plastischen Chirurgie und der konstruktiven und rekonstruktiven Brustchirurgie. Außerdem stellen Ärzte und Wissenschaftler die erreichten Fortschritte in der Verbrennungsmedizin und Gewebetransplantation für Gesicht und Hände sowie in der Extremitäten und Funktion erhaltenden Tumorchirurgie vor.

Kongresspräsident des 14. Weltkongresses ist Professor Dr. med. Rolf Rüdiger Olbrisch, Praxis für Ästhetisch-Plastische Chirurgie in der Meoclinic Internationale Privatklinik in Berlin, Generalsekretär ist Dr. med. Dr. med. habil. Johannes C. Bruck, Chefarzt der Abteilung für Plastische Chirurgie im Martin-Luther-Krankenhaus in Berlin. Ehrenpräsident des IPRAS-Kongresses 2007 in Berlin ist Professor Dr. med. Alfred Berger, International Neuroscience Institut, Hannover.

Die Teilnahmegebühren sind abhängig von Anmeldedatum, Status und IPRAS-Mitgliedschaft. Die Organisatoren unterstützen ihre Kollegen aus Krisengebieten und Entwicklungs- und Schwellenländern, indem sie ihnen durch direktes Kollegen-Sponsoring die Teilnahme am Kongress ermöglichen. Die Anmeldung für Kongressteilnehmer erfolgt über das IPRAS 2007 Kongress-Sekretariat bei der K.I.T. GmbH & Co. KG, Kurfürstendamm 71, 10709 Berlin, Germany, Fax.: ++49-30-24603-200, E-Mail: ipras2007berlin@kit-group.org oder online unter www.ipras2007berlin.com. Dort sind weitere Information zum Kongress und das Programm abrufbar.

Pressekontakt für Rückfragen
Silke Jakobi
Pressestelle IPRAS-Kongress
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 89 31 163 / Fax: 0711 89 31 -566 /-167
E-Mail: jakobi@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.ipras2007berlin.com

Weitere Berichte zu: IPRAS IPRAS-Kongress Rekonstruktive

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten