Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzen-Stammzellforscher treffen sich in Heidelberg

11.04.2007
Internationale Fachtagung vom 26. bis 28. April / Fortschritte in der Stammzellmedizin geben Anlass zu kontroverser Diskussion

Die Stammzellforschung spaltet nicht nur die Bevölkerung in begeisterte Verfechter und strikte Gegner, auch die Gelehrten streiten heftig über das Potenzial der Stammzellen und ihren Einsatz in der Medizin. Um Kontroversen in der Stammzelltransplantation sowie um die Auseinandersetzung mit den ethisch fragwürdigen embryonalen Stammzellen geht es auch auf dem 14. San Diego-Heidelberg-Symposium "Recent Advances in Stem Cell Transplantation", das vom 26. bis 28. April 2007 in Heidelberg stattfindet.

Als Gastgeber der internationalen Tagung hat die Abteilung Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Anthony D. Ho) hochkarätige Experten ins Kommunikationszentrum des Deutschen Krebsforschungszentrums eingeladen, die jüngsten Ergebnisse der Stammzellmedizin vorzustellen und zu diskutieren.

Stammzellikonen Professor Miodrag Stojkovic und Professor Ihor Lemischka diskutieren

Zentrales Thema des ersten Tages sind die Wechselwirkungen von Stammzellen mit der so genannten "Stammzellnische" im Knochenmark. Hier trifft eine Vielzahl unterschiedlicher Zellen und Proteine aufeinander und steuert so die Selbsterneuerung und Differenzierung von Blutstammzellen.

Spannend wird es auch, wenn Professor Miodrag Stojkovic sein Plädoyer für den Einsatz menschlicher embryonaler Stammzellen in der regenerativen Medizin hält. Der gebürtige Serbe kehrte Deutschland den Rücken, um zunächst in England und inzwischen im spanischen Valencia an den umstrittenen Stammzellen zu forschen.

Das Highlight am Ende des Tages bildet die Key-note-Lecture von Professor Ihor Lemischka, Princeton University, New Jersey, USA. Er widmet sich der Frage, welche Faktoren das Schicksal von Blutstammzellen bestimmen.

Stammzelltransplantation: Welche Behandlungsstrategie ist die richtige?

Am zweiten Tag stehen die unterschiedlichen Behandlungsstrategien bei der Stammzelltransplantation im Mittelpunkt. Führende Stammzellforscher stellen das Für und Wider verschiedener Optionen einander gegenüber. Eine herausragende Rolle nimmt die reduzierte Konditionierung ein. Bei dieser Behandlung ist die Dosis der Chemo- oder Strahlentherapie verringert, sodass es nicht zur vollständigen Zerstörung des Knochenmarks kommt. Wann diese Form sinnvoll ist, erläutert der Amerikaner Professor Richard Champlin vom M. D. Anderson Cancer Center, Texas.

Adulte versus embryonale Stammzellen - um diese Diskussion geht es am letzten Tag des Symposiums. Mit Professor Jürgen Hescheler, dem Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Stammzellforschung, kommt noch einmal ein Befürworter der embryonalen Stammzellforschung zu Wort, der als Kritiker des Stammzellgesetzes die Forschungsfreiheit in Deutschland gefährdet sieht.

Mit einem Ausblick auf die Chancen und Risiken der Gentherapie in der Medizin machen Professor Christof von Kalle, Direktor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Heidelberg, und Kollegen einmal mehr deutlich, dass der regelmäßige internationale Wissens- und Erfahrungsaustausch auch künftig von großer Bedeutung sein wird.

Das Tagungsprogramm ist unter http://med5.klinikum.uni-heidelberg.de abrufbar.

Hinweis an die Presse:
Journalisten sind herzlich eingeladen, am Symposium und den weiteren Veranstaltungen teilzunehmen:
- Bürgerforum "Stammzellforschung: Hat Deutschland den Zug verpasst?"
25. April 2007 ab 19.00 Uhr im Kommunikationszentrum des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), Im Neuenheimer Feld 280.
- Schülerprojekttag "Stammzellen"
25. April 2007, 10 bis 16 Uhr, vormittags: Kommunikationszentrum des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), Im Neuenheimer Feld 280, nachmittags: verschiedene Heidelberger Laboratorien der Biomedizin.
Programme und weitere Infos unter:
http://med5.klinikum.uni-heidelberg.de
E-Mail: connect2@different-arts.de
Um Anmeldung wird jeweils gebeten unter:
E-Mail: Claudia.Lopez@med.uni-heidelberg.de
Wenn Sie eine Kontaktvermittlung zu Experten wünschen, wenden Sie sich bitte an:
Dagmar Anders
Tel.: 06221 / 32 78 75
E-Mail: connect2@different-arts.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse
http://med5.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten