Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzen-Stammzellforscher treffen sich in Heidelberg

11.04.2007
Internationale Fachtagung vom 26. bis 28. April / Fortschritte in der Stammzellmedizin geben Anlass zu kontroverser Diskussion

Die Stammzellforschung spaltet nicht nur die Bevölkerung in begeisterte Verfechter und strikte Gegner, auch die Gelehrten streiten heftig über das Potenzial der Stammzellen und ihren Einsatz in der Medizin. Um Kontroversen in der Stammzelltransplantation sowie um die Auseinandersetzung mit den ethisch fragwürdigen embryonalen Stammzellen geht es auch auf dem 14. San Diego-Heidelberg-Symposium "Recent Advances in Stem Cell Transplantation", das vom 26. bis 28. April 2007 in Heidelberg stattfindet.

Als Gastgeber der internationalen Tagung hat die Abteilung Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Anthony D. Ho) hochkarätige Experten ins Kommunikationszentrum des Deutschen Krebsforschungszentrums eingeladen, die jüngsten Ergebnisse der Stammzellmedizin vorzustellen und zu diskutieren.

Stammzellikonen Professor Miodrag Stojkovic und Professor Ihor Lemischka diskutieren

Zentrales Thema des ersten Tages sind die Wechselwirkungen von Stammzellen mit der so genannten "Stammzellnische" im Knochenmark. Hier trifft eine Vielzahl unterschiedlicher Zellen und Proteine aufeinander und steuert so die Selbsterneuerung und Differenzierung von Blutstammzellen.

Spannend wird es auch, wenn Professor Miodrag Stojkovic sein Plädoyer für den Einsatz menschlicher embryonaler Stammzellen in der regenerativen Medizin hält. Der gebürtige Serbe kehrte Deutschland den Rücken, um zunächst in England und inzwischen im spanischen Valencia an den umstrittenen Stammzellen zu forschen.

Das Highlight am Ende des Tages bildet die Key-note-Lecture von Professor Ihor Lemischka, Princeton University, New Jersey, USA. Er widmet sich der Frage, welche Faktoren das Schicksal von Blutstammzellen bestimmen.

Stammzelltransplantation: Welche Behandlungsstrategie ist die richtige?

Am zweiten Tag stehen die unterschiedlichen Behandlungsstrategien bei der Stammzelltransplantation im Mittelpunkt. Führende Stammzellforscher stellen das Für und Wider verschiedener Optionen einander gegenüber. Eine herausragende Rolle nimmt die reduzierte Konditionierung ein. Bei dieser Behandlung ist die Dosis der Chemo- oder Strahlentherapie verringert, sodass es nicht zur vollständigen Zerstörung des Knochenmarks kommt. Wann diese Form sinnvoll ist, erläutert der Amerikaner Professor Richard Champlin vom M. D. Anderson Cancer Center, Texas.

Adulte versus embryonale Stammzellen - um diese Diskussion geht es am letzten Tag des Symposiums. Mit Professor Jürgen Hescheler, dem Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Stammzellforschung, kommt noch einmal ein Befürworter der embryonalen Stammzellforschung zu Wort, der als Kritiker des Stammzellgesetzes die Forschungsfreiheit in Deutschland gefährdet sieht.

Mit einem Ausblick auf die Chancen und Risiken der Gentherapie in der Medizin machen Professor Christof von Kalle, Direktor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Heidelberg, und Kollegen einmal mehr deutlich, dass der regelmäßige internationale Wissens- und Erfahrungsaustausch auch künftig von großer Bedeutung sein wird.

Das Tagungsprogramm ist unter http://med5.klinikum.uni-heidelberg.de abrufbar.

Hinweis an die Presse:
Journalisten sind herzlich eingeladen, am Symposium und den weiteren Veranstaltungen teilzunehmen:
- Bürgerforum "Stammzellforschung: Hat Deutschland den Zug verpasst?"
25. April 2007 ab 19.00 Uhr im Kommunikationszentrum des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), Im Neuenheimer Feld 280.
- Schülerprojekttag "Stammzellen"
25. April 2007, 10 bis 16 Uhr, vormittags: Kommunikationszentrum des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), Im Neuenheimer Feld 280, nachmittags: verschiedene Heidelberger Laboratorien der Biomedizin.
Programme und weitere Infos unter:
http://med5.klinikum.uni-heidelberg.de
E-Mail: connect2@different-arts.de
Um Anmeldung wird jeweils gebeten unter:
E-Mail: Claudia.Lopez@med.uni-heidelberg.de
Wenn Sie eine Kontaktvermittlung zu Experten wünschen, wenden Sie sich bitte an:
Dagmar Anders
Tel.: 06221 / 32 78 75
E-Mail: connect2@different-arts.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse
http://med5.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien
24.05.2018 | Universität Wien

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt

24.05.2018 | Medizin Gesundheit

Konventionelle Antibiotika-Therapie ergänzen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Vom Stroh zum Energieträger: Eintopf-Rezept für Wasserstoffgewinnung

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics