Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzen-Stammzellforscher treffen sich in Heidelberg

11.04.2007
Internationale Fachtagung vom 26. bis 28. April / Fortschritte in der Stammzellmedizin geben Anlass zu kontroverser Diskussion

Die Stammzellforschung spaltet nicht nur die Bevölkerung in begeisterte Verfechter und strikte Gegner, auch die Gelehrten streiten heftig über das Potenzial der Stammzellen und ihren Einsatz in der Medizin. Um Kontroversen in der Stammzelltransplantation sowie um die Auseinandersetzung mit den ethisch fragwürdigen embryonalen Stammzellen geht es auch auf dem 14. San Diego-Heidelberg-Symposium "Recent Advances in Stem Cell Transplantation", das vom 26. bis 28. April 2007 in Heidelberg stattfindet.

Als Gastgeber der internationalen Tagung hat die Abteilung Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Anthony D. Ho) hochkarätige Experten ins Kommunikationszentrum des Deutschen Krebsforschungszentrums eingeladen, die jüngsten Ergebnisse der Stammzellmedizin vorzustellen und zu diskutieren.

Stammzellikonen Professor Miodrag Stojkovic und Professor Ihor Lemischka diskutieren

Zentrales Thema des ersten Tages sind die Wechselwirkungen von Stammzellen mit der so genannten "Stammzellnische" im Knochenmark. Hier trifft eine Vielzahl unterschiedlicher Zellen und Proteine aufeinander und steuert so die Selbsterneuerung und Differenzierung von Blutstammzellen.

Spannend wird es auch, wenn Professor Miodrag Stojkovic sein Plädoyer für den Einsatz menschlicher embryonaler Stammzellen in der regenerativen Medizin hält. Der gebürtige Serbe kehrte Deutschland den Rücken, um zunächst in England und inzwischen im spanischen Valencia an den umstrittenen Stammzellen zu forschen.

Das Highlight am Ende des Tages bildet die Key-note-Lecture von Professor Ihor Lemischka, Princeton University, New Jersey, USA. Er widmet sich der Frage, welche Faktoren das Schicksal von Blutstammzellen bestimmen.

Stammzelltransplantation: Welche Behandlungsstrategie ist die richtige?

Am zweiten Tag stehen die unterschiedlichen Behandlungsstrategien bei der Stammzelltransplantation im Mittelpunkt. Führende Stammzellforscher stellen das Für und Wider verschiedener Optionen einander gegenüber. Eine herausragende Rolle nimmt die reduzierte Konditionierung ein. Bei dieser Behandlung ist die Dosis der Chemo- oder Strahlentherapie verringert, sodass es nicht zur vollständigen Zerstörung des Knochenmarks kommt. Wann diese Form sinnvoll ist, erläutert der Amerikaner Professor Richard Champlin vom M. D. Anderson Cancer Center, Texas.

Adulte versus embryonale Stammzellen - um diese Diskussion geht es am letzten Tag des Symposiums. Mit Professor Jürgen Hescheler, dem Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Stammzellforschung, kommt noch einmal ein Befürworter der embryonalen Stammzellforschung zu Wort, der als Kritiker des Stammzellgesetzes die Forschungsfreiheit in Deutschland gefährdet sieht.

Mit einem Ausblick auf die Chancen und Risiken der Gentherapie in der Medizin machen Professor Christof von Kalle, Direktor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Heidelberg, und Kollegen einmal mehr deutlich, dass der regelmäßige internationale Wissens- und Erfahrungsaustausch auch künftig von großer Bedeutung sein wird.

Das Tagungsprogramm ist unter http://med5.klinikum.uni-heidelberg.de abrufbar.

Hinweis an die Presse:
Journalisten sind herzlich eingeladen, am Symposium und den weiteren Veranstaltungen teilzunehmen:
- Bürgerforum "Stammzellforschung: Hat Deutschland den Zug verpasst?"
25. April 2007 ab 19.00 Uhr im Kommunikationszentrum des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), Im Neuenheimer Feld 280.
- Schülerprojekttag "Stammzellen"
25. April 2007, 10 bis 16 Uhr, vormittags: Kommunikationszentrum des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), Im Neuenheimer Feld 280, nachmittags: verschiedene Heidelberger Laboratorien der Biomedizin.
Programme und weitere Infos unter:
http://med5.klinikum.uni-heidelberg.de
E-Mail: connect2@different-arts.de
Um Anmeldung wird jeweils gebeten unter:
E-Mail: Claudia.Lopez@med.uni-heidelberg.de
Wenn Sie eine Kontaktvermittlung zu Experten wünschen, wenden Sie sich bitte an:
Dagmar Anders
Tel.: 06221 / 32 78 75
E-Mail: connect2@different-arts.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse
http://med5.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise