Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Fraunhofer IML und die Universität Paderborn führen Anwenderkonferenz für das Bahnsystem RailCab durch

05.04.2007
Seit acht Jahren wird an der Universität Paderborn durch die "Neue Bahntechnik Paderborn (NBP)" das innovative Bahnsystem RailCab entwickelt und getestet. Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML in Dortmund führt zur Initiierung der jetzt anstehende Praxiseinführung, eine Anwenderkonferenz durch. Diese findet am 25. April 2007 in Paderborn statt und soll den Prozess der Überführung des Technologieträgers in die Praxis kommunizieren helfen. Das Fraunhofer IML ist dabei in der Rolle des Moderators zwischen der verkehrlichen Praxis und der Technologieentwicklung.

RailCab ist ein Schienenverkehrssystem, das mit individuell zwischen Start- und Zielpunkten verkehrenden Einzelfahrzeugen direkte Transporte von Gütern und Personen ermöglich. Dadurch entfällt aufwändiges Umrangieren von Wagen oder Umladen von Gütern, der Transport wird schneller und weniger aufwändig. Angetrieben werden die Fahrzeuge durch einen im Fahrweg integrierten Linearmotor. Dadurch sind die Fahrzeuge selber leicht und es wird durchgehend der elektrische Betrieb ermöglicht, der hinsichtlich Lärmemissionen wie auch des Energieverbrauches und der Schadstoffbelastung Vorteile bietet.

Nachdem die technische Machbarkeit auf der Versuchsanlage in Paderborn unter Beweis gestellt wurde, steht jetzt die Weiterentwicklung und Überführung in die Praxis an. Weil daran potentielle Anwender intensiv beteiligt sein sollen, hat das Innovationsministerium das Fraunhofer IML als Partner für logistische Fragestellungen beauftragt, die nächsten Schritte vorzubereiten. Durch das Fraunhofer IML wurden gezielt die Anforderungen von Nutzern und Anbietern von verkehrslogistischen Leistungen erfasst und in Anwendungsszenarien, die die spezielle RailCab-Technologie und deren Möglichkeiten in die logistischen Systeme integriert entwickelt. Auf der Anwenderkonferenz werden diese Anwendungsszenarien u. a. mit den Entwicklern des Systems, den potenziellen industriellen Anwendern und der politischen Administration diskutiert und Linien für die in den nächsten Jahren anstehenden weiteren Entwicklungen des Systems RailCab bestimmt. Die Anwenderkonferenz findet am 25. April 2007 in Paderborn statt. Eingeladen sind Transportleistungsnachfrager aus Industrie und Dienstleistung, Logistikdienstleister, Vertreter der politischen Europa-, Bundes- und Landesadministration, Verbände und Wissenschaftler.

Als Schritte zum Erreichen der Zielvision eines flächendeckenden RailCab-Einsatzes werden auf dieser Konferenz exemplarisch gut abgrenzbare Teile von Gesamttransportketten als erste Anwendungsbereiche definiert, an denen sich die weitere Entwicklung des Systems RailCab orientiert. Durch die Beteiligung von Transportnachfragern aus verladender Wirtschaft und Logistikdienstleistern ist gewährleistet, dass die weitere Entwicklung entsprechend den Anforderungen der potenziellen Anwender erfolgt. Ebenso ist sicher gestellt, dass prototypische Einsätze/Anwendungen direkten Praxisbezug haben und bereits im oder nahe am Alltagsbetrieb erfolgen können.

Das Fraunhofer IML und seine Kompetenzen im Bereich Schienverkehr

Das Fraunhofer IML forscht und berät in allen Bereichen der Logistik seit über 20 Jahren. Innerbetriebliche und außerbetriebliche Transporte und Materialflüsse gehören ebenso zu den Kompetenzen des Fraunhofer IML wie ganz speziell der Schienengüterverkehr. Hier hat das Fraunhofer IML in den vergangenen Jahren zahlreiche Forschungs- und Beratungsprojekte durchgeführt. Für das BMBF wurde im Rahmen der Forschungsprojekte zur "Leitvision Europäischer Schienenverkehr 2010" wissenschaftliche Untersuchungen für zukunftsfähige Gleisanschlussverkehre durchgeführt. Ziel dieses Forschungsprojektes war es, ganzheitliche Konzepte zur Verbesserung der Effizienz und Attraktivität von Gleisanschlussverkehre aus den Blickwinkeln von Informationstechnologie, Betriebstechnologie- und Verfahren sowie Kooperationsmodelle zu entwickeln. In einem weiteren Forschungsprojekt für das BMBF hat das Fraunhofer IML zusammen mit der CSC Ploenzke AG und dem Lehrstuhl für Verkehrssysteme und Logistik der Universität Dortmund Algorithmen zur Optimierung des Ressourceneinsatzes von Waggons, Triebfahrzeugen und Personal im Schienengüterverkehr entwickelt. Aktuell erarbeitet das Fraunhofer IML für Valourec&Mannesmann Tubes Konzepte für lokale Schienengüterverkehre zwischen den Standorten, Zulieferern und Logistikdienstleistern. Ziel ist es dabei den Schienengüterverkehr bestmöglich an die Bedarfe der Produktion anzupassen und vor allem Laufzeiten der Waren zwischen den einzelnen Punkten im vergleich zum heutigen Einzelwagenverkehr deutlich zu verkürzen. Zusammen mit den Entwicklern der Technologie bietet dieser Hintergrund die besten Möglichkeiten das neu entwickelte Bahnsystem, welches eine große Änderung bestehender Betriebs- und Logistikverfahren nach sich zieht, mit gezielten Schritten in die Praxis umzusetzen.

Nähere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite http://www.iml.fraunhofer.de/2334.html

Anmelden können Sie sich unter
Anwenderkonferenz-RailCab@iml.fraunhofer.de

Stefan Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.iml.fraunhofer.de/2334.html
http://Anwenderkonferenz-RailCab@iml.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: BMBF Bahnsystem RailCab Schienengüterverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics