Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Fraunhofer IML und die Universität Paderborn führen Anwenderkonferenz für das Bahnsystem RailCab durch

05.04.2007
Seit acht Jahren wird an der Universität Paderborn durch die "Neue Bahntechnik Paderborn (NBP)" das innovative Bahnsystem RailCab entwickelt und getestet. Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML in Dortmund führt zur Initiierung der jetzt anstehende Praxiseinführung, eine Anwenderkonferenz durch. Diese findet am 25. April 2007 in Paderborn statt und soll den Prozess der Überführung des Technologieträgers in die Praxis kommunizieren helfen. Das Fraunhofer IML ist dabei in der Rolle des Moderators zwischen der verkehrlichen Praxis und der Technologieentwicklung.

RailCab ist ein Schienenverkehrssystem, das mit individuell zwischen Start- und Zielpunkten verkehrenden Einzelfahrzeugen direkte Transporte von Gütern und Personen ermöglich. Dadurch entfällt aufwändiges Umrangieren von Wagen oder Umladen von Gütern, der Transport wird schneller und weniger aufwändig. Angetrieben werden die Fahrzeuge durch einen im Fahrweg integrierten Linearmotor. Dadurch sind die Fahrzeuge selber leicht und es wird durchgehend der elektrische Betrieb ermöglicht, der hinsichtlich Lärmemissionen wie auch des Energieverbrauches und der Schadstoffbelastung Vorteile bietet.

Nachdem die technische Machbarkeit auf der Versuchsanlage in Paderborn unter Beweis gestellt wurde, steht jetzt die Weiterentwicklung und Überführung in die Praxis an. Weil daran potentielle Anwender intensiv beteiligt sein sollen, hat das Innovationsministerium das Fraunhofer IML als Partner für logistische Fragestellungen beauftragt, die nächsten Schritte vorzubereiten. Durch das Fraunhofer IML wurden gezielt die Anforderungen von Nutzern und Anbietern von verkehrslogistischen Leistungen erfasst und in Anwendungsszenarien, die die spezielle RailCab-Technologie und deren Möglichkeiten in die logistischen Systeme integriert entwickelt. Auf der Anwenderkonferenz werden diese Anwendungsszenarien u. a. mit den Entwicklern des Systems, den potenziellen industriellen Anwendern und der politischen Administration diskutiert und Linien für die in den nächsten Jahren anstehenden weiteren Entwicklungen des Systems RailCab bestimmt. Die Anwenderkonferenz findet am 25. April 2007 in Paderborn statt. Eingeladen sind Transportleistungsnachfrager aus Industrie und Dienstleistung, Logistikdienstleister, Vertreter der politischen Europa-, Bundes- und Landesadministration, Verbände und Wissenschaftler.

Als Schritte zum Erreichen der Zielvision eines flächendeckenden RailCab-Einsatzes werden auf dieser Konferenz exemplarisch gut abgrenzbare Teile von Gesamttransportketten als erste Anwendungsbereiche definiert, an denen sich die weitere Entwicklung des Systems RailCab orientiert. Durch die Beteiligung von Transportnachfragern aus verladender Wirtschaft und Logistikdienstleistern ist gewährleistet, dass die weitere Entwicklung entsprechend den Anforderungen der potenziellen Anwender erfolgt. Ebenso ist sicher gestellt, dass prototypische Einsätze/Anwendungen direkten Praxisbezug haben und bereits im oder nahe am Alltagsbetrieb erfolgen können.

Das Fraunhofer IML und seine Kompetenzen im Bereich Schienverkehr

Das Fraunhofer IML forscht und berät in allen Bereichen der Logistik seit über 20 Jahren. Innerbetriebliche und außerbetriebliche Transporte und Materialflüsse gehören ebenso zu den Kompetenzen des Fraunhofer IML wie ganz speziell der Schienengüterverkehr. Hier hat das Fraunhofer IML in den vergangenen Jahren zahlreiche Forschungs- und Beratungsprojekte durchgeführt. Für das BMBF wurde im Rahmen der Forschungsprojekte zur "Leitvision Europäischer Schienenverkehr 2010" wissenschaftliche Untersuchungen für zukunftsfähige Gleisanschlussverkehre durchgeführt. Ziel dieses Forschungsprojektes war es, ganzheitliche Konzepte zur Verbesserung der Effizienz und Attraktivität von Gleisanschlussverkehre aus den Blickwinkeln von Informationstechnologie, Betriebstechnologie- und Verfahren sowie Kooperationsmodelle zu entwickeln. In einem weiteren Forschungsprojekt für das BMBF hat das Fraunhofer IML zusammen mit der CSC Ploenzke AG und dem Lehrstuhl für Verkehrssysteme und Logistik der Universität Dortmund Algorithmen zur Optimierung des Ressourceneinsatzes von Waggons, Triebfahrzeugen und Personal im Schienengüterverkehr entwickelt. Aktuell erarbeitet das Fraunhofer IML für Valourec&Mannesmann Tubes Konzepte für lokale Schienengüterverkehre zwischen den Standorten, Zulieferern und Logistikdienstleistern. Ziel ist es dabei den Schienengüterverkehr bestmöglich an die Bedarfe der Produktion anzupassen und vor allem Laufzeiten der Waren zwischen den einzelnen Punkten im vergleich zum heutigen Einzelwagenverkehr deutlich zu verkürzen. Zusammen mit den Entwicklern der Technologie bietet dieser Hintergrund die besten Möglichkeiten das neu entwickelte Bahnsystem, welches eine große Änderung bestehender Betriebs- und Logistikverfahren nach sich zieht, mit gezielten Schritten in die Praxis umzusetzen.

Nähere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite http://www.iml.fraunhofer.de/2334.html

Anmelden können Sie sich unter
Anwenderkonferenz-RailCab@iml.fraunhofer.de

Stefan Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.iml.fraunhofer.de/2334.html
http://Anwenderkonferenz-RailCab@iml.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: BMBF Bahnsystem RailCab Schienengüterverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie