Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Fraunhofer IML und die Universität Paderborn führen Anwenderkonferenz für das Bahnsystem RailCab durch

05.04.2007
Seit acht Jahren wird an der Universität Paderborn durch die "Neue Bahntechnik Paderborn (NBP)" das innovative Bahnsystem RailCab entwickelt und getestet. Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML in Dortmund führt zur Initiierung der jetzt anstehende Praxiseinführung, eine Anwenderkonferenz durch. Diese findet am 25. April 2007 in Paderborn statt und soll den Prozess der Überführung des Technologieträgers in die Praxis kommunizieren helfen. Das Fraunhofer IML ist dabei in der Rolle des Moderators zwischen der verkehrlichen Praxis und der Technologieentwicklung.

RailCab ist ein Schienenverkehrssystem, das mit individuell zwischen Start- und Zielpunkten verkehrenden Einzelfahrzeugen direkte Transporte von Gütern und Personen ermöglich. Dadurch entfällt aufwändiges Umrangieren von Wagen oder Umladen von Gütern, der Transport wird schneller und weniger aufwändig. Angetrieben werden die Fahrzeuge durch einen im Fahrweg integrierten Linearmotor. Dadurch sind die Fahrzeuge selber leicht und es wird durchgehend der elektrische Betrieb ermöglicht, der hinsichtlich Lärmemissionen wie auch des Energieverbrauches und der Schadstoffbelastung Vorteile bietet.

Nachdem die technische Machbarkeit auf der Versuchsanlage in Paderborn unter Beweis gestellt wurde, steht jetzt die Weiterentwicklung und Überführung in die Praxis an. Weil daran potentielle Anwender intensiv beteiligt sein sollen, hat das Innovationsministerium das Fraunhofer IML als Partner für logistische Fragestellungen beauftragt, die nächsten Schritte vorzubereiten. Durch das Fraunhofer IML wurden gezielt die Anforderungen von Nutzern und Anbietern von verkehrslogistischen Leistungen erfasst und in Anwendungsszenarien, die die spezielle RailCab-Technologie und deren Möglichkeiten in die logistischen Systeme integriert entwickelt. Auf der Anwenderkonferenz werden diese Anwendungsszenarien u. a. mit den Entwicklern des Systems, den potenziellen industriellen Anwendern und der politischen Administration diskutiert und Linien für die in den nächsten Jahren anstehenden weiteren Entwicklungen des Systems RailCab bestimmt. Die Anwenderkonferenz findet am 25. April 2007 in Paderborn statt. Eingeladen sind Transportleistungsnachfrager aus Industrie und Dienstleistung, Logistikdienstleister, Vertreter der politischen Europa-, Bundes- und Landesadministration, Verbände und Wissenschaftler.

Als Schritte zum Erreichen der Zielvision eines flächendeckenden RailCab-Einsatzes werden auf dieser Konferenz exemplarisch gut abgrenzbare Teile von Gesamttransportketten als erste Anwendungsbereiche definiert, an denen sich die weitere Entwicklung des Systems RailCab orientiert. Durch die Beteiligung von Transportnachfragern aus verladender Wirtschaft und Logistikdienstleistern ist gewährleistet, dass die weitere Entwicklung entsprechend den Anforderungen der potenziellen Anwender erfolgt. Ebenso ist sicher gestellt, dass prototypische Einsätze/Anwendungen direkten Praxisbezug haben und bereits im oder nahe am Alltagsbetrieb erfolgen können.

Das Fraunhofer IML und seine Kompetenzen im Bereich Schienverkehr

Das Fraunhofer IML forscht und berät in allen Bereichen der Logistik seit über 20 Jahren. Innerbetriebliche und außerbetriebliche Transporte und Materialflüsse gehören ebenso zu den Kompetenzen des Fraunhofer IML wie ganz speziell der Schienengüterverkehr. Hier hat das Fraunhofer IML in den vergangenen Jahren zahlreiche Forschungs- und Beratungsprojekte durchgeführt. Für das BMBF wurde im Rahmen der Forschungsprojekte zur "Leitvision Europäischer Schienenverkehr 2010" wissenschaftliche Untersuchungen für zukunftsfähige Gleisanschlussverkehre durchgeführt. Ziel dieses Forschungsprojektes war es, ganzheitliche Konzepte zur Verbesserung der Effizienz und Attraktivität von Gleisanschlussverkehre aus den Blickwinkeln von Informationstechnologie, Betriebstechnologie- und Verfahren sowie Kooperationsmodelle zu entwickeln. In einem weiteren Forschungsprojekt für das BMBF hat das Fraunhofer IML zusammen mit der CSC Ploenzke AG und dem Lehrstuhl für Verkehrssysteme und Logistik der Universität Dortmund Algorithmen zur Optimierung des Ressourceneinsatzes von Waggons, Triebfahrzeugen und Personal im Schienengüterverkehr entwickelt. Aktuell erarbeitet das Fraunhofer IML für Valourec&Mannesmann Tubes Konzepte für lokale Schienengüterverkehre zwischen den Standorten, Zulieferern und Logistikdienstleistern. Ziel ist es dabei den Schienengüterverkehr bestmöglich an die Bedarfe der Produktion anzupassen und vor allem Laufzeiten der Waren zwischen den einzelnen Punkten im vergleich zum heutigen Einzelwagenverkehr deutlich zu verkürzen. Zusammen mit den Entwicklern der Technologie bietet dieser Hintergrund die besten Möglichkeiten das neu entwickelte Bahnsystem, welches eine große Änderung bestehender Betriebs- und Logistikverfahren nach sich zieht, mit gezielten Schritten in die Praxis umzusetzen.

Nähere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite http://www.iml.fraunhofer.de/2334.html

Anmelden können Sie sich unter
Anwenderkonferenz-RailCab@iml.fraunhofer.de

Stefan Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.iml.fraunhofer.de/2334.html
http://Anwenderkonferenz-RailCab@iml.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: BMBF Bahnsystem RailCab Schienengüterverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive