Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

113. Internistenkongress: Mehr Ärztinnen in führende Positionen - "Ressourcenverschwendung" beenden

03.04.2007
113. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin
14. bis 18. April 2007, Rhein-Main-Hallen Wiesbaden

Von 2.500 leitenden Internisten in Deutschland sind etwa 100 Frauen - vier Prozent. Demgegenüber sind mehr als 50 Prozent der Patienten weiblich und auch der Anteil an Assistenzärztinnen ist sehr viel höher. Was Frauen den 'Weg nach oben' in der Medizin so schwer macht und welche Ansätze es gibt, dies zu lösen, diskutieren Experten im Rahmen der 113. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) in Wiesbaden.

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Deutschland ist - vor allem im europäischen Vergleich - noch immer schwierig. "Und wenn es um ihr berufliches Fortkommen geht, sind Frauen in besonderem Maße von äußeren Faktoren abhängig", sagt die Präsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes Dr. med. Astrid Bühren im Vorfeld des Internistenkongresses. Für Frauen sei es aufgrund der gesellschaftlichen Rollenzuschreibung viel mehr als für ihre männlichen Kollegen entscheidend, welchen Beruf der Partner hat und inwieweit sie durch Vorgesetzte gefördert werden. Ärztinnen müssten ihre Karriere gezielt planen, so die Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie.

Dem mangelnden Interesse der Frauen an der Medizin kann die niedrige Zahl leitender Ärztinnen nicht geschuldet sein: Im ersten Semester machen Frauen zwei Drittel der Studentenschaft aus, unter jungen Ärzten sind die Hälfte Frauen. "Der hohe und nach wie vor wachsende Anteil ärztlicher Mitarbeiterinnen ist im Klinikbetrieb etwas ganz selbstverständliches", betont Kongresspräsident Professor Dr. med. Wolfgang Hiddemann, München. Auf dem Weg in die Führungs- und Entscheidungsebene bleiben Medizinerinnen jedoch auf der Strecke - und zwar noch in höherem Maß als in anderen Berufsgruppen.

Die Karrierelogik in den Kliniken und Forschungseinrichtungen orientiere sich traditionell an der Männerbiografie, sagt Astrid Bühren. Die viel beklagte "geringe Karriereorientierung" der Frauen sei mitunter das Ergebnis dieser Strukturen: "Das berufliche Selbstvertrauen der Ärztinnen sinkt in den ersten Berufsjahren". Die Expertin fordert, diese "Ressourcenverschwendung" zu beenden.

Auch den Patienten und Patientinnen kommt es zugute, wenn die Kompetenzen von Ärztinnen und Ärzten auf allen Ebenen zusammenfließen. Für eine optimale medizinische Versorgung von Mann und Frau, so wissen Forscher heute, muss diese stärker nach dem Geschlecht unterscheiden. Patientinnen und Patienten brauchen jeweils gezielte Prävention, Diagnostik, Therapie und Rehabilitation. Das Thema "Frauen in der Medizin" erörtert Dr. Bühren in einem gleichnamigen Symposium auf der 113. Jahrestagung der DGIM in Wiesbaden.

TERMINHINWEISE:

Symposium: Ärztegesundheit
Montag, 16. April 2007, 14.30 bis 18.00 Uhr
Rhein-Main-Hallen, Saal 1A/2
Vorsitzende: W. Hiddemann (München); M. Middeke (München)
Eines der Themen:
16:30 Uhr: Die besondere Situation der Ärztinnen in Deutschland
Referentin: A. Bühren (Murnau)
Mittags-Pressekonferenz der DGIM
Dienstag, den 17. April 2007, 13.00 bis 14.00 Uhr
Rhein-Main-Hallen, Pressezentrum
Friedrich-Ebert-Allee, 65185 Wiesbaden
Eines der Themen:
Frauen in der Medizin: Spitzenpositionen unerreichbar?
Dr. med. Astrid Bühren, Murnau
Kontakt für Rückfragen:
Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
D-70451 Stuttgart
Tel: 0711 89 31 552
Fax: 0711 89 31 167
E-Mail: info@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgim.de
http://www.dgim2007.de

Weitere Berichte zu: DGIM Hiddemann Internistenkongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau