Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovativer Pflanzenschutz spart Kosten und schützt die Umwelt

29.03.2007
Forschungsprojekt präsentiert innovatives Modell für Pflanzenschutz im Weinbau
Am 29. März 2007 präsentierten das Institut für Innovations- und Umweltmanagement, Universität Graz und das IFZ Graz in der Weinbauschule Silberberg erstmals ein Modell für innovativen Pflanzenschutz im Weinbau. Weinbauern und Weinbäuerinnen profitieren davon auf ganzer Linie: Pflanzenschutz wird als externe Dienstleistung in Anspruch genommen. Der Weinbauer kann damit seine Erträge sichern und spart Kosten durch geringeren Einsatz an Pflanzenschutzmitteln. Oder er bietet diese Dienstleistung selbst

an und schafft sich damit eine zusätzliche Einnahmequelle.

"Der Pflanzenschutz entwickelt sich rapide und ist für Weinbauern immer schwerer zu überblicken. Neue gesetzliche Auflagen, neue Wirkstoffe, eine schier unüberschaubare Produktpalette und nicht zuletzt unterschiedliche Krankheitsverläufe sind die Herausforderungen, denen Weinbauern zunehmend gegenüber stehen“, schildert Dr. Manfred Klade vom Interuniversitären Forschungszentrum Graz. „Zugleich wollen sich viele Weinbauern in erster Linie um die Vermarktung ihrer Produkte kümmern oder mehr Zeit mit ihrer Familie verbringen und haben dadurch immer weniger Ressourcen für Arbeiten im Weingarten.

Im Forschungsprojekt Ser-Vino haben wir untersucht, welche Möglichkeiten für intelligente und effiziente Schädlingsbekämpfung bestehen. Das Zauberwort heißt ´Pflanzenschutz als Dienstleistung´“, so Klade weiter.

„Ich bin optimistisch, dass sich diese Idee durchsetzen wird, weil sie ökologisch und finanziell sinnvoll ist. Meine Motivation Pflanzenschutz als Dienstleistung dazu zu kaufen, liegt darin, dass ich damit meine Erträge sichern kann und zugleich Kosten spare, weil weniger Pflanzenschutzmittel verwendet wird. Außerdem bliebt mir mehr Zeit, die ich in mein Kerngeschäft, dem Vermarkten von Weinen, investieren kann“, erläutert Willi Sattler vom Weingut Sattlerhof sein Interesse am Forschungsprojekt.

„Umgekehrt kann der Weinbauer diese Dienstleistung aber auch selbst als Spezialist anbieten, dadurch entstehen neue Arbeitsplätze“, ergänzt Dr. Stefan Vorbach vom Institut für Innovations- und Umweltmanagement der Universität Graz die Vorteile des Modells.

„Neben den wirtschaftlichen und sozialen Motiven, gibt es auch nachhaltige Gründe diese Tätigkeit einem Dienstleister zu überlassen. Im Weinbau ist es zwar ein ungeschriebenes Gesetz so wenig Chemie wie möglich zu verwenden, es sind aber immer noch Verbesserungen möglich. So wichtig chemischer Pflanzenschutz für die Landwirtschaft ist, führt er doch zur Belastung von Grundwasser und Anwender und Verbraucher können Rückstände über Nahrungsmittel aufnehmen. Deshalb ist es sinnvoll, die ausgebrachten Mengen an Pflanzenschutzmitteln auf das absolut notwendige Maß zu reduzieren. Pflanzenschutz als Dienstleistung leistet dazu einen Beitrag“, ist Vorbach überzeugt.

Ing. Martin Palz von der Landwirtschaftskammer Steiermark erhofft sich durch das Modell neue Betätigungsfelder in der Landwirtschaft. „Das Forschungsprojekt hat klar gezeigt, dass die künftige Entwicklung dahin geht, dass insbesondere Pflanzenschutz verstärkt von Dienstleistungsanbietern übernommen wird. Das können entsprechend geschulte Weinbauern, PflanzenschutztechnikerInnen in regionalen Maschinenringen oder selbstständige LohnunternehmerInnen sein. In mehreren Bundesländern bieten Maschinenringe bereits gezielte Qualifizierungsprogramme für PflanzenschutztechnikerInnen an. Es handelt sich ganz klar um einen wachsenden Geschäftsbereich“, gibt sich Palz optimistisch.

Für Interessierte, die mehr über die „Dienstleistung Pflanzenschutz“ wissen möchten, wurde ein Leitfaden entwickelt, der Basiswissen vermittelt und erfolgreiche Beispiele aus der Praxis beschreibt. Der Leitfaden ist erhältlich in der Weinbauabteilung/Pflanzenschutzreferat der Landwirtschaftskammer Steiermark.

Weitere Informationen:
Institut für Innovations- und Umweltmanagement
Karl-Franzens-Universität Graz
Frau Sabina Grobbauer
Tel: 0316/380-3238; Fax: 0316/380-9585
E-Mail: sabina.grobbauer@uni-graz.at
Pressekontakt:
Mag. a Wilma Mert
IFZ – Interuniversitäres Forschungszentrum für Technik, Arbeit und Kultur
Schlögelgasse 2, 8010 Graz
Tel: 0316/813909-33; Fax: 0316/810274
E-Mail: mert@ifz.tugraz.at

Wilma Mert | IFZ
Weitere Informationen:
http://www.ifz.tugraz.at/presse

Weitere Berichte zu: Pflanzenschutz Pflanzenschutzmittel Weinbauer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
22.01.2018 | BusinessForum21

nachricht Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation
22.01.2018 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics