Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pfingsttagung des VNDS

29.03.2007
Frankfurt/Oder erwartet vom 28. bis zum 31. Mai etwa 100 Teilnehmer aus dem In- und Ausland zu einer wissenschaftlichen Tagung.

Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Historiker folgen dabei der Einladung des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung und des Hansischen Geschichtsvereins, die traditionell zu Pfingsten in einer ehemaligen Hansestadt des norddeutschen Raumes ihre Jahresversammlung gemeinsam abhalten. Die namhaften Vereine freuen sich 2007 darüber, zum ersten Mal in ihrer langen Geschichte in der Stadt an der Oder zu Gast sein zu dürfen.

Im Mittelpunkt der viertägigen Veranstaltung steht ein umfangreiches wissenschaftliches Programm, das im Kleist-Forum (Platz der Einheit 1) stattfindet. Den Auftakt dazu bildet ein Plenumsvortrag am 29. Mai um 9.00 Uhr. Ulrich Weber (Kiel) referiert zum Thema: Sprachunvermögen oder Sprachspiel? Betrachtungen zu plattdeutschen Komödien aus dem 17. Jahrhundert. Interessierte Gäste sind zum gesamten Vortragsprogramm herzlich willkommen und können sich während der Tagung im Kleist-Forum anmelden.

Die Hanse war eine Organisation niederdeutscher Fernkaufleute einerseits und rund 70 großer und 100 bis 130 kleiner Städte andererseits, in denen diese Kaufleute das Bürgerrecht hatten. Diese kaufmännische Organisation und ihre Vorläufer verfolgten über nahezu ein halbes Jahrestausend (von der Mitte des 12. bis zum Ende des 17. Jahrhunderts) ihr Ziel des möglichst gewinnbringenden Handels. Die Städte bemühten sich seit dem ausgehenden 14. Jahrhundert vermehrt um gegenseitige Unterstützung gegen adlige Herrschaftsansprüche. - Frankfurt an der Oder hatte 1253 Stadtrecht erhalten. Spätestens seit 1368 war Frankfurt Mitglied der Hanse. Handelsbeziehungen bestanden in Richtung Preußen, Schlesien, Böhmen, in das westliche Brandenburg, nach Hamburg und Flandern, oderabwärts nach Stettin und zu den hansischen Seestädten. Eingeführt wurden Heringe, Salz, Tuch, Leinwand, Honig, Wachs, Gewürze, Kupfer, Eisen und Blei; die Ausfuhr konzentrierte sich auf Getreide, Holz, Flußfische und (eigenen!) Wein. Die Fürsten sahen schließlich in den Bündnissen sowie in den Privilegien der Hansestädte ein ernstes Hindernis für den Ausbau ihrer Landeshoheit. Mit dem Ziel, die Städte wieder unter ihre Herrschaft zu bringen, zwangen die Markgrafen von Brandenburg um die Mitte des 15. Jahrhunderts deshalb die bisher zur Hanse gehörenden märkischen Städte wie Brandenburg, Salzwedel und Stendal, besonders aber auch die Residenzstadt Berlin und die am schiffbaren Oderstrom gelegene Stadt Frankfurt, sich von der Hanse zurückzuziehen. Der Hansetag von 1518 sah sich genötigt, offiziell in seinem Rezess bekanntzugeben, dass 31 Städte aus der Hanse ausgeschlossen worden seien, da sie ihre Privilegien nicht mehr in Anspruch nahmen, nicht mehr zu den Hansetagen erschienen oder nicht mehr in der Lage waren, das Beratungsgeheimnis gegenüber ihren Stadtherren zu wahren. Zu ihnen gehörten so bedeutende Städte wie Berlin und Frankfurt an der Oder.

... mehr zu:
»Hanse

Auf seiner 120. Jahresversammlung bietet der Verein für niederdeutsche Sprachforschung ein facettenreiches Programm, das zugleich ein breites Themenspektrum der niederdeutschen Sprach- und Literaturwissenschaft abdeckt. Nach dem Plenumsvortrag befasst sich Heike Müns (Oldenburg) am Dienstag um 10.15 Uhr mit der Entdeckung des niederdeutschen Kinderliedes durch die Pädagogik. Matthias Vollmer (Greifswald) schließt sich mit einem Referat zur niederdeutschen Dialektlexikographie in Pommern an. Am Mittwoch berichtet ab 9.00 Uhr zunächst Heinz-Wilfried Appel (Göttingen) über ein höchst aktuelles Thema, nämlich Niederdeutsch im Cyberspace. Darauf folgt ein Beitrag zu neueren Perspektiven in der dialektologischen Forschung (rezeptive Dialektologie) von Joachim Gessinger (Potsdam). Zum Schluss der Vormittagssitzung greift Klaas-Hinrich Ehlers (Frankfurt/Oder) ein wissenschaftsgeschichtliches Thema auf, nämlich die staatliche Förderung der Dialektforschung zwischen 1920 und 1945. Der Nachmittag dieses Tages ist ab 14.00 Uhr ganz für drei Doktorandinnen reserviert, die ihre Dissertationsvorhaben vorstellen. Es referieren Anke Jarling (Münster), Ellen Rupprecht (Kiel) und Birte Arendt (Greifswald).

Die 123. Jahresversammlung des Hansischen Gesichtsvereins knüpft mit dem Thema "Der hansische Kaufmann und der liebe Gott. Zu Kommerz und Kirche in Mittelalter und Früher Neuzeit“ an die Beobachtungen an: In der Vielzahl städtischer Sakralbauten der Kirchen und Kapellen, Klöster und Hospitäler offenbarte sich nicht nur das enge, jedoch oft genug frappierend sachlich-kaufmännisch anmutende Verhältnis des hansischen Bürgertums zur christlichen Religion, sondern ebenso auch sein politischer Geltungsanspruch. Die die Stadtsilhouette beherrschenden gewaltigen Kirchenbauten waren nicht nur Ausdruck der Glaubensstärke, sondern zugleich auch weithin sichtbare Zeichen der Macht und Leistungsfähigkeit des Städtebürgertums. Unter den Kirchenbauten der früheren Zeit hatte in den Hansestädten der Typ der Hallenkirche dominiert. Im Prinzip unverändert hat sich diese Bauform z.B. in den Marienkirchen zu Danzig, Greifswald, aber auch in Frankfurt (Oder) erhalten. Das wissenschaftliche Programm beginnt am Dienstag, 29. Mai 2007, um 10.15 Uhr mit dem Vortrag von Rolf Hammel-Kiesow (Lübeck): Moral und Kommerz.“ (K)ein Einblick ins Herz des Hansekaufmanns?. Es folgen: Heinrich Dormeier (Kiel): Kirchliche Bruderschaften in Lübeck im 15./16. Jahrhundert. Devotion und Memoria, Geselligkeit und wirtschaftliche Interessen; Knut Schulz (Berlin): Mitglieder deutscher Handwerksbruderschaften aus dem Hanseraum im Rom der Renaissance (Ende 14. bis Mitte 16. Jahrhundert); Christiane Schuchard (Berlin): Lübecker und Hamburger Interessenvertreter an der päpstlichen Kurie im 14. und 15. Jahrhundert. Am Mittwoch, 30. Mai 2007, beginnt das Programm um 8.45 Uhr mit Dietrich W. Poeck (Münster): Zwischen Kirche und Rathaus. Die Zeit des Rates. Es folgen: Arndt Reitemeier (Kiel): Die Pfarrkirchen in den Hansestädten: Kaufleute als Verwalter; Antjekathrin Graßmann (Lübeck): Kirchliches Leben in den hansischen Niederlassungen des Auslandes; Birgit Noodt (Chicago): Zum religiösen Kulturtransfer der Hanse. - Die Nachmittagsvorträge beginnen um 15.00 Uhr mit Rainer Postel (Hamburg): eyne gans nye ferlicke secte“ Die Hansestädte und die Reformation; Claus Veltmann (Halle): Hanse und Reformation im östlichen Ostseeraum. Eine um 16.30 beginnende Schlußdiskussion beendet die Tagung.

Abgerundet wird der wissenschaftliche Teil der Veranstaltung durch ein abwechslungsreiches Begleitprogramm, an dessen Beginn ein geselliges Beisammensein am Abend des Pfingstmontags steht. Am folgenden Nachmittag werden Stadtführungen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten für die Teilnehmer angeboten. Zudem findet an diesem Abend um 19.00 Uhr der offizielle Empfang des Oberbürgermeisters der Stadt Frankfurt/Oder für die Vereine im Rathaus statt. Die Tagung klingt schließlich mit einer ganztägigen Exkursion am 31.5. aus, die unter kundiger Führung in das Kloster Neuzelle führt.

Prof. Rosenberg | VNDS
Weitere Informationen:
http://www.vnds.de/
http://www.hansischergeschichtsverein.de/

Weitere Berichte zu: Hanse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise