Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stromausfall in der Industrie

29.03.2007
Experte: „Unternehmen müssen vorsorgen“

Statt sich nur auf Stromanbieter zu verlassen, sollten Industrieunternehmen zusätzlich selbst Maßnahmen treffen, um bei der nächsten Stromunterbrechung Nachteile zu verhindern. Das sagte Dr. Christoph Bier vom VIK – Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e.V. im Vorfeld der IIR-Konferenz „Stromausfall in der Industrie“, die am 22. und 23. Mai 2007 in Mannheim stattfindet.

„Es sind nicht nur die großen Stromausfälle, wie zuletzt im November 2006, die den Ablauf von Prozessen in Industrieunternehmen stören“, sagte Bier. „Auch kleine Spannungsschwankungen, die private Stromkunden gar nicht bemerken, können zu erheblichen Produktionsausfällen führen.“

So könne eine Unterbrechung der Stromzufuhr von weniger als einer Sekunde die Produktion in einigen Betrieben für zwölf Stunden lahm legen. „Gerade bei elektronischen Steuerungsanlagen schaltet sich die Maschine automatisch ab, woraufhin der Ausschuss weggeräumt werden und die Maschine gesäubert werden muss. Das kostet Zeit und Geld.“ Besonders betroffen seien Unternehmen, deren Produktionsprozesse elektronisch gesteuert würden, dazu zählten zum Beispiel Hersteller von Computerchips.

Das Thema Versorgungssicherheit gewinne immer mehr an Bedeutung, wie Bier beobachtet. „Die Unternehmen sind heute für dieses Thema stärker sensibilisiert als früher und führen mittlerweile genauer Buch darüber, wann es eine Unterbrechung gab und wie lange sie gedauert hat.“

Zwar müssten die Netzbetreiber zukünftig stärker in die Pflicht genommen werden. Dennoch könnten Unternehmen auch selbst Vorsorge treffen: Das könne zum Beispiel geschehen durch Speichertechnologien, Notstromaggregate, eine zweite Stromleitung oder – im äußersten Fall – durch eigene Kraftwerke.

Bereits zum Teil unabhängig von nationalen Stromanbietern ist die Bayer AG: Ihr Tochterunternehmen Bayer Industry Services betreibt ein eigenes Stromnetz mit fünf Kraftwerken. „Damit erzeugen wir 30 bis 40 Prozent der in den Chemieparks benötigten Energie selbst“, berichtet der Leiter der Elektrizitätsversorgung, Wilhelm Heuken. Den Rest beziehe Bayer von Co-Lieferanten wie der RWE AG. Auf der IIR-Konferenz wird Heuken über seine Erfahrungen mit einem eigenen Stromnetz sprechen.

Die Veranstaltung richtet sich in erster Linie an die Leiter der Abteilungen Energie, Energieversorgung, Energiewirtschaft, Stromversorgung, Technik und Elektrotechnik sowie an Betriebsingenieure, Betriebsleiter, Produktionsleiter, Werksleiter, Facility Manager und Kraftwerksleiter, ferner an Geschäftsführer von Industrieunternehmen und Industrieparks.

Die Teilnahme für Journalisten ist kostenlos.

Anmeldungen sind möglich unter:
IIR Deutschland GmbH
Tel. 06196/585-460
Fax. 06196/585-485
E-Mail: anmeldung@iir.de
Kontakt bei Fragen zum Programm:
Tim Harlinghausen, Product Manager, Tel.: 06196/585-381,
E-Mail: tim.harlinghausen@iir.de

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de/stromausfall
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Industrieunternehmen Stromnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte