Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stromausfall in der Industrie

29.03.2007
Experte: „Unternehmen müssen vorsorgen“

Statt sich nur auf Stromanbieter zu verlassen, sollten Industrieunternehmen zusätzlich selbst Maßnahmen treffen, um bei der nächsten Stromunterbrechung Nachteile zu verhindern. Das sagte Dr. Christoph Bier vom VIK – Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e.V. im Vorfeld der IIR-Konferenz „Stromausfall in der Industrie“, die am 22. und 23. Mai 2007 in Mannheim stattfindet.

„Es sind nicht nur die großen Stromausfälle, wie zuletzt im November 2006, die den Ablauf von Prozessen in Industrieunternehmen stören“, sagte Bier. „Auch kleine Spannungsschwankungen, die private Stromkunden gar nicht bemerken, können zu erheblichen Produktionsausfällen führen.“

So könne eine Unterbrechung der Stromzufuhr von weniger als einer Sekunde die Produktion in einigen Betrieben für zwölf Stunden lahm legen. „Gerade bei elektronischen Steuerungsanlagen schaltet sich die Maschine automatisch ab, woraufhin der Ausschuss weggeräumt werden und die Maschine gesäubert werden muss. Das kostet Zeit und Geld.“ Besonders betroffen seien Unternehmen, deren Produktionsprozesse elektronisch gesteuert würden, dazu zählten zum Beispiel Hersteller von Computerchips.

Das Thema Versorgungssicherheit gewinne immer mehr an Bedeutung, wie Bier beobachtet. „Die Unternehmen sind heute für dieses Thema stärker sensibilisiert als früher und führen mittlerweile genauer Buch darüber, wann es eine Unterbrechung gab und wie lange sie gedauert hat.“

Zwar müssten die Netzbetreiber zukünftig stärker in die Pflicht genommen werden. Dennoch könnten Unternehmen auch selbst Vorsorge treffen: Das könne zum Beispiel geschehen durch Speichertechnologien, Notstromaggregate, eine zweite Stromleitung oder – im äußersten Fall – durch eigene Kraftwerke.

Bereits zum Teil unabhängig von nationalen Stromanbietern ist die Bayer AG: Ihr Tochterunternehmen Bayer Industry Services betreibt ein eigenes Stromnetz mit fünf Kraftwerken. „Damit erzeugen wir 30 bis 40 Prozent der in den Chemieparks benötigten Energie selbst“, berichtet der Leiter der Elektrizitätsversorgung, Wilhelm Heuken. Den Rest beziehe Bayer von Co-Lieferanten wie der RWE AG. Auf der IIR-Konferenz wird Heuken über seine Erfahrungen mit einem eigenen Stromnetz sprechen.

Die Veranstaltung richtet sich in erster Linie an die Leiter der Abteilungen Energie, Energieversorgung, Energiewirtschaft, Stromversorgung, Technik und Elektrotechnik sowie an Betriebsingenieure, Betriebsleiter, Produktionsleiter, Werksleiter, Facility Manager und Kraftwerksleiter, ferner an Geschäftsführer von Industrieunternehmen und Industrieparks.

Die Teilnahme für Journalisten ist kostenlos.

Anmeldungen sind möglich unter:
IIR Deutschland GmbH
Tel. 06196/585-460
Fax. 06196/585-485
E-Mail: anmeldung@iir.de
Kontakt bei Fragen zum Programm:
Tim Harlinghausen, Product Manager, Tel.: 06196/585-381,
E-Mail: tim.harlinghausen@iir.de

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de/stromausfall
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Industrieunternehmen Stromnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie