Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Konferenz zur Nutzung von Umwelt- und Ressourcenschutz für Konfliktprävention und Entwicklung eröffnet

29.03.2007
Gemeinsame Pressemitteilung mit dem Auswärtigen Amt und dem Bundesentwicklungsministerium

Michael Müller, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Georg Boomgarden, Staatssekretär des Auswärtigen Amts, und Karin Kortmann, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung haben heute gemeinsam eine Europäische Konferenz zur Nutzung von Umwelt- und Ressourcenschutz für Konfliktprävention und Entwicklung eröffnet. Ziel ist die Erarbeitung von Handlungsempfehlungen für EU-Institutionen, damit das Thema Umwelt und Sicherheit besser in die verschiedenen EU-Strategien und -politiken integriert wird.

Der Parlamentarische Staatssekretär Michael Müller betonte besonders den Zusammenhang zwischen den aktuellen Anstrengungen für mehr Klimaschutz, mehr Energie- und Rohstoffeffizienz sowie der Förderung erneuerbarer Energien mit Friedensentwicklung und Konfliktprävention. "Umwelt, Frieden und Entwicklung bedingen einander. Es gelingt zunehmend, das Interesse der Staatschefs und -chefinnen für diese Themen zu gewinnen. Das ist auch bitter nötig. Ich bin daher der Europäischen Kommission sehr dankbar, dass sie jetzt neue Initiativen angekündigt hat. Denn als Europäer können wir unabhängig von nationalstaatlichen Interessen und noch überzeugender auftreten."

Der Staatssekretär im Auswärtigen Amt, Georg Boomgarden, unterstrich in seiner Rede die Auswirkungen der vom Menschen verursachten Umweltveränderungen auf die globale Sicherheit und die nationalen und europäischen Sicherheitsstrukturen. Umweltveränderungen hätten das Potenzial, bestehende wirtschaftliche, politische und soziale Spannungen weiter zu verschärfen. Langfristige Umweltprozesse wie beispielsweise der Klimawandel müssten daher bei umfassenden Sicherheitsanalysen adäquate Berücksichtigung finden.

Die Parlamentarische Staatssekretärin Karin Kortmann erklärte:
"Entwicklungspolitik als globale Struktur- und Friedenspolitik leistet einen entscheidenden Beitrag zu ökologischer und menschlicher Sicherheit.

Denn Umweltveränderungen, Entwicklungsprozesse und Konflikte wirken heute immer stärker aufeinander ein. Die Entwicklungsländer sind davon doppelt betroffen. Sie leiden unter den Folgen des Klimawandels und der Umweltzerstörung und sie kämpfen gegen die Armut. Die Folgen dieser Brisanz sind vielfach soziale und politische Konflikte, Flucht und Migration. Schon heute zählt das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) jährlich etwa 20 Millionen sog. Umweltflüchtlinge. Bis zum Jahr 2010 wird gar ein Anstieg auf jährlich 50 Millionen befürchtet. Entwicklungszusammenarbeit wird deshalb mehr und mehr in einem Umfeld agieren, das von Umwelt- und Konfliktthemen gekennzeichnet ist. Umwelt- und Entwicklungskooperationen sind deshalb unerlässlich, sie können krisenverhindernd wirken. Wir brauchen eine bessere Verzahnung der drei Politikfelder Umwelt, Entwicklung und Konfliktbearbeitung, die verstärkt sektor- und ressortübergreifende Lösungsansätze entwickeln, in Deutschland, Europa und weltweit. Wichtig ist aber: Nicht-militärische Sicherheitsrisiken lassen sich nicht mit militärischen Mitteln beheben. Diese Erkenntnis muss sich auch im Verhältnis der Ausgaben für Militär und Entwicklungszusammenarbeit niederschlagen."

Die im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft gemeinsam von Bundesumweltministerium, Auswärtigem Amt und Bundesentwicklungsministerium in Zusammenarbeit mit Adelphi Consult konzipierte Konferenz findet heute und morgen unter Einbeziehung der EU-Kommission und des EU-Ratssekretariats im Bundespresseamt mit rund 160 Experten aus EU-Mitgliedstaaten statt. Am 24. Mai soll eine weitere Konferenz zu diesem Thema auf Regierungsebene stattfinden.

| BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München
22.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie