Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Wie geht's? " - Wege ins Ausland

29.03.2007
Informationsveranstaltungen (und mehr!) des Akademischen Auslandsamts der Universität Heidelberg im Rahmen der Kampagne "go out - studieren weltweit" des Deutschen Akademischen Austauschdiensts und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung - 27. und 28. Juni 2007

Das Akademische Auslandsamt der Universität Heidelberg beteiligt sich im Sommersemester mit einem breiten Spektrum von Maßnahmen zur Förderung des Auslandsstudiums an der Kampagne "go out - studieren weltweit". Die Kampagne wurde vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit dem Ziel ins Leben gerufen, Studierende an deutschen Universitäten zu ermutigen, einen Teil ihres Studiums im Ausland zu absolvieren.

Die Kampagne wurde zu einem Zeitpunkt gestartet, wo die Einführung von Studiengebühren einerseits und die Umstellung der Studienprogramme auf Bachelor- und Masterstrukturen andererseits zu einer erheblichen Verunsicherung bei den Studierenden in Bezug auf die Einplanung eines Auslandsaufenthaltes führt. Mit den geplanten Aktivitäten und Präsentationen, die finanziell vom DAAD und BMBF unterstützt werden, hofft die Universität Heidelberg, das Auslandsstudium als wesentlichen Bestandteil der universitären Bildung in das Bewusstsein der Studierenden rücken zu können.

"Wie geht's?": Informationsveranstaltungen am 27. und 28. Juni 2007

Unter dem Titel "Wie geht's?" - Wege ins Ausland werden am 27. und 28. Juni 2007 Informationsveranstaltungen zu Studium und Praktika im Ausland sowie Austausch- und Förderprogrammen durchgeführt. Zu den beiden Veranstaltungen im Foyer der Neuen Universität (Mittwoch) und in der Zentralmensa im Neuenheimer Feld (Donnerstag) wird das "Infomobil" des DAAD nach Heidelberg kommen und Materialien zu den Förderprogrammen des DAAD zur Verfügung stellen. Die Veranstaltung besteht aus zwei Teilen: Es wird eine Informationsmesse mit "Ländertischen" geben, an denen Heidelberger Studierende, die bereits im Ausland waren, sowie Studierende aus den entsprechenden Ländern, die zur Zeit in Heidelberg als Austauschstudierende sind, für Fragen und Auskünfte zur Verfügung stehen. Mitarbeiter des Akademischen Auslandsamts werden in kurzen Vorträgen die Austausch- und Stipendienprogramme der Universität Heidelberg vorstellen. Das Generalkonsulat der USA wird mit einem eigenen Stand vertreten sein und in Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Amerikanischen Institut allen interessierten Studierenden Auskunft über Studium und Praktika in den USA geben.

DVD-Aufnahmen der internationalen Heidelberger studentischen Theatergruppe IDeFix mit Vorstellungen zu interkulturellen Themen, die auf humorvolle Weise beleuchtet werden, runden das Programm ab. Außerdem wird ein Wettbewerb zur Einsendung internationaler Kochrezepte gestartet, die am Ende des Sommersemesters prämiert und veröffentlicht werden.

"Geht's noch besser?": Ideenwettbewerb

Analog zum Thema der beiden Informationsveranstaltungen wird ein Ideenwettbewerb unter dem Titel "Geht's noch besser?" ausgeschrieben. Adressaten sind Studierende, die bereits im Ausland waren und nun aufgerufen sind, ihre dort gemachten - positiven - Erfahrungen durch Anregungen zur Verbesserung von Lehre und Betreuung an ihrer deutschen Heimatuniversität einzubringen. Das Akademische Auslandsamt erhofft sich davon nicht zuletzt auch ein feed-back und Verbesserungsvorschläge für die eigene Arbeit. Die besten Ideen werden am Ende des Sommersemesters mit Preisen ausgezeichnet.

Besondere Informations- und Werbeaktionen: Sonderausgabe "UniSpiegel", Internationaler Kalender und weblog

Mit Blick auf die Förderung des Auslandsstudiums ist eine Sonderausgabe des UniSpiegel geplant mit Bild- und Textbeiträgen von Heidelberger Studierenden über ihre Erfahrungen mit Studium und Praktikum im Ausland.

Ein Kalender, in dem wichtige Termine für Austausch- und Förderprogramme, aber auch griffig aufgearbeitete Informationen zu Auslandsaufenthalten enthalten sind, soll die Heidelberger Studierenden immer wieder an die Möglichkeiten eines Auslandsstudiums erinnern.

Studierende der Universität Heidelberg, die sich zur Zeit im Ausland befinden, werden ein Tagebuch in Bild und Text gestalten, das auf den Internet-Seiten des Akademischen Auslandsamts für das Auslandsstudium werben soll.

Öffentlichkeitsarbeit

In der Vorbereitungsphase der Informationstage ist eine Reihe von Sendungen des Heidelberger Campus-Radio geplant, in denen Wege ins Ausland nach regionalen Schwerpunkten vorgestellt werden.

Die Pressestelle der Universität sowie Campus-TV und der elektronische newsletter für die Studierenden werden im Vorfeld auf die Veranstaltungen am 27. und 28. Juni 2007 hinweisen.

Weitere Informationen:
Nicoline Dorn und Elisabeth Trnka
Akademisches Auslandsamt der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542490 und 542172
dorn@zuv.uni-heidelberg.de
trnka@zuv.uni-heidelberg.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
Tel. 06221 542311, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Auslandsstudium DAAD Informationsveranstaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten