Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chancengleichheit als Innovationsfaktor - Wissenschaft und Politik diskutieren

29.03.2007
2007 ist das Europäische Jahr der Chancengleichheit - eine gute Gelegenheit, um Genderaspekte und Chancengerechtigkeit in Wissenschaft und Forschung zu diskutieren.

Auf der Konferenz "Gender in der Forschung - Innovation durch Chancengleichheit" werden daher hochrangige Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Politik unterschiedliche Fragestellungen zu diesem Thema debattieren. Die Veranstaltung wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und findet im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2007 am 18. und 19. April in Berlin statt.

Gender wurde bisher vorwiegend unter dem Gesichtspunkt "Barrieren" diskutiert. Die Konferenz geht einen Schritt weiter und betrachtet Chancengleichheit als Innovationsfaktor in Europa. Denn das Einbeziehen von Genderaspekten in die Forschung und die Erhöhung der Chancengleichheit sind wichtige Voraussetzungen zur Steigerung der Innovationsfähigkeit - und tragen so auch zur globalen Wettbewerbsfähigkeit Europas bei. Im Jahr der Chancengleichheit und der deutschen Ratspräsidentschaft bietet die Konferenz "Gender in der Forschung - Innovation durch Chancengleichheit" ein Forum, um die grundsätzliche Bedeutung von Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung zu diskutieren. Es werden aktuelle Vorschläge zur Weiterentwicklung von Forschungsinhalten unter Genderaspekten erörtert. Als weiterer Schwerpunkt werden die in Deutschland neu entwickelten Strukturen und Maßnahmen zur Gleichstellung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie zur Erhöhung der Repräsentanz von Frauen im Wissenschaftssystem thematisiert.

Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung, wird mit einer Darstellung der Schwerpunkte der Bundesregierung hierzu die Konferenz eröffnen. Ihr folgt Dr. Zoran Stancic, stellvertretender Generaldirektor - Wissenschaftlicher Fortschritt der EU Kommission, Generaldirektion Forschung, der mit "All equal - all different in EU Research policy" einen Einblick in die aktuelle Sicht der Kommission auf das Thema gibt. Eine fachwissenschaftliche Positionsbestimmung erfolgt durch Prof. Dr. Susanne Baer von der Humboldt Universität Berlin.

Schwerpunkt des ersten Konferenztages bildet die Podiumsdiskussion "Strukturen für die Zukunft: Gleichstellungsstrukturen in Forschung und Lehre" zwischen führenden Verantwortlichen deutscher Wissenschaftsorganisationen und einer EU-Parlamentarierin.

Die international renommierte Expertin zum Thema "Gendered Innovations in Science", Prof. Dr. Londa Schiebinger von der Stanford University, leitet den zweiten Konferenztag mit einer Keynote ein. Danach diskutieren Professorinnen und Professoren unterschiedlichster Fachrichtungen, welche Bedeutung die Berücksichtigung des Genderfaktors für die Innovation in ihren Fächern hat.

Die Konferenz wird vom CEWS - Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung ausgerichtet. Journalisten sind herzlich eingeladen, über die Veranstaltung zu berichten - Anmeldungen können erfolgen unter innovation(at)vf-holtzbrinck.de. Fragen beantworten Ihnen gerne die unten stehenden Ansprechpartnerinnen. Weitere Informationen sind auch online verfügbar unter www.cews.org sowie www.bmbf.de.

Das Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung gehört zur GESIS - Gesellschaft Sozialwissenschaftlicher Infrastruktureinrichtungen in Bonn. Gegründet wurde das CEWS im Jahr 2000. Es steht als wissens- und forschungsbasierte Dienstleistungseinrichtung Wissenschaftlerinnen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Wissenschaftsorganisationen und politischen Gremien mit seinen Leistungen zur Verfügung. Das Kompetenzzentrum bietet zielgruppenadäquate Informations- und Beratungsleistungen zu Fragen der Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung.

Die GESIS ist ein Leibniz-Institut. Ihre zentrale Aufgabe ist die Unterstützung der sozialwissenschaftlichen Forschung. Zu den Dienstleistungen der GESIS gehören der Aufbau und das Angebot von Datenbanken mit Informationen zu sozialwissenschaftlicher Literatur und zu Forschungsaktivitäten sowie die Archivierung und Bereitstellung von Umfragedaten aus der Sozialforschung. Wichtige Funktionen sind auch die Beratung in Methodenfragen, die Entwicklung komplexer Methoden der empirischen Sozialforschung sowie die eigenständige Dauerbeobachtung der gesellschaftlichen Entwicklungen mit Hilfe dieser Instrumente. Die GESIS ist an den Standorten Bonn, Köln und Mannheim vertreten und unterhält eine Servicestelle in Berlin.

Ansprechpartnerinnen:

GESIS
Sabine Trenkler
Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
Lennéstraße 30
53113 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 2281 141
Fax: +49 (0) 228 2281 4141
trenkler(at)iz-soz.de
Jutta Dalhoff
CEWS - Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung
Poppelsdorfer Allee 15
53115 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 9611 8320
Fax: +49 (0) 228 9611 8340
jutta.dalhoff(at)cews.org

Sabine Trenkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.cews.org
http://www.gesis.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise