Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chancengleichheit als Innovationsfaktor - Wissenschaft und Politik diskutieren

29.03.2007
2007 ist das Europäische Jahr der Chancengleichheit - eine gute Gelegenheit, um Genderaspekte und Chancengerechtigkeit in Wissenschaft und Forschung zu diskutieren.

Auf der Konferenz "Gender in der Forschung - Innovation durch Chancengleichheit" werden daher hochrangige Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Politik unterschiedliche Fragestellungen zu diesem Thema debattieren. Die Veranstaltung wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und findet im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2007 am 18. und 19. April in Berlin statt.

Gender wurde bisher vorwiegend unter dem Gesichtspunkt "Barrieren" diskutiert. Die Konferenz geht einen Schritt weiter und betrachtet Chancengleichheit als Innovationsfaktor in Europa. Denn das Einbeziehen von Genderaspekten in die Forschung und die Erhöhung der Chancengleichheit sind wichtige Voraussetzungen zur Steigerung der Innovationsfähigkeit - und tragen so auch zur globalen Wettbewerbsfähigkeit Europas bei. Im Jahr der Chancengleichheit und der deutschen Ratspräsidentschaft bietet die Konferenz "Gender in der Forschung - Innovation durch Chancengleichheit" ein Forum, um die grundsätzliche Bedeutung von Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung zu diskutieren. Es werden aktuelle Vorschläge zur Weiterentwicklung von Forschungsinhalten unter Genderaspekten erörtert. Als weiterer Schwerpunkt werden die in Deutschland neu entwickelten Strukturen und Maßnahmen zur Gleichstellung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie zur Erhöhung der Repräsentanz von Frauen im Wissenschaftssystem thematisiert.

Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung, wird mit einer Darstellung der Schwerpunkte der Bundesregierung hierzu die Konferenz eröffnen. Ihr folgt Dr. Zoran Stancic, stellvertretender Generaldirektor - Wissenschaftlicher Fortschritt der EU Kommission, Generaldirektion Forschung, der mit "All equal - all different in EU Research policy" einen Einblick in die aktuelle Sicht der Kommission auf das Thema gibt. Eine fachwissenschaftliche Positionsbestimmung erfolgt durch Prof. Dr. Susanne Baer von der Humboldt Universität Berlin.

Schwerpunkt des ersten Konferenztages bildet die Podiumsdiskussion "Strukturen für die Zukunft: Gleichstellungsstrukturen in Forschung und Lehre" zwischen führenden Verantwortlichen deutscher Wissenschaftsorganisationen und einer EU-Parlamentarierin.

Die international renommierte Expertin zum Thema "Gendered Innovations in Science", Prof. Dr. Londa Schiebinger von der Stanford University, leitet den zweiten Konferenztag mit einer Keynote ein. Danach diskutieren Professorinnen und Professoren unterschiedlichster Fachrichtungen, welche Bedeutung die Berücksichtigung des Genderfaktors für die Innovation in ihren Fächern hat.

Die Konferenz wird vom CEWS - Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung ausgerichtet. Journalisten sind herzlich eingeladen, über die Veranstaltung zu berichten - Anmeldungen können erfolgen unter innovation(at)vf-holtzbrinck.de. Fragen beantworten Ihnen gerne die unten stehenden Ansprechpartnerinnen. Weitere Informationen sind auch online verfügbar unter www.cews.org sowie www.bmbf.de.

Das Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung gehört zur GESIS - Gesellschaft Sozialwissenschaftlicher Infrastruktureinrichtungen in Bonn. Gegründet wurde das CEWS im Jahr 2000. Es steht als wissens- und forschungsbasierte Dienstleistungseinrichtung Wissenschaftlerinnen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Wissenschaftsorganisationen und politischen Gremien mit seinen Leistungen zur Verfügung. Das Kompetenzzentrum bietet zielgruppenadäquate Informations- und Beratungsleistungen zu Fragen der Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung.

Die GESIS ist ein Leibniz-Institut. Ihre zentrale Aufgabe ist die Unterstützung der sozialwissenschaftlichen Forschung. Zu den Dienstleistungen der GESIS gehören der Aufbau und das Angebot von Datenbanken mit Informationen zu sozialwissenschaftlicher Literatur und zu Forschungsaktivitäten sowie die Archivierung und Bereitstellung von Umfragedaten aus der Sozialforschung. Wichtige Funktionen sind auch die Beratung in Methodenfragen, die Entwicklung komplexer Methoden der empirischen Sozialforschung sowie die eigenständige Dauerbeobachtung der gesellschaftlichen Entwicklungen mit Hilfe dieser Instrumente. Die GESIS ist an den Standorten Bonn, Köln und Mannheim vertreten und unterhält eine Servicestelle in Berlin.

Ansprechpartnerinnen:

GESIS
Sabine Trenkler
Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
Lennéstraße 30
53113 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 2281 141
Fax: +49 (0) 228 2281 4141
trenkler(at)iz-soz.de
Jutta Dalhoff
CEWS - Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung
Poppelsdorfer Allee 15
53115 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 9611 8320
Fax: +49 (0) 228 9611 8340
jutta.dalhoff(at)cews.org

Sabine Trenkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.cews.org
http://www.gesis.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien
24.05.2018 | Universität Wien

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics