Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chancengleichheit als Innovationsfaktor - Wissenschaft und Politik diskutieren

29.03.2007
2007 ist das Europäische Jahr der Chancengleichheit - eine gute Gelegenheit, um Genderaspekte und Chancengerechtigkeit in Wissenschaft und Forschung zu diskutieren.

Auf der Konferenz "Gender in der Forschung - Innovation durch Chancengleichheit" werden daher hochrangige Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Politik unterschiedliche Fragestellungen zu diesem Thema debattieren. Die Veranstaltung wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und findet im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2007 am 18. und 19. April in Berlin statt.

Gender wurde bisher vorwiegend unter dem Gesichtspunkt "Barrieren" diskutiert. Die Konferenz geht einen Schritt weiter und betrachtet Chancengleichheit als Innovationsfaktor in Europa. Denn das Einbeziehen von Genderaspekten in die Forschung und die Erhöhung der Chancengleichheit sind wichtige Voraussetzungen zur Steigerung der Innovationsfähigkeit - und tragen so auch zur globalen Wettbewerbsfähigkeit Europas bei. Im Jahr der Chancengleichheit und der deutschen Ratspräsidentschaft bietet die Konferenz "Gender in der Forschung - Innovation durch Chancengleichheit" ein Forum, um die grundsätzliche Bedeutung von Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung zu diskutieren. Es werden aktuelle Vorschläge zur Weiterentwicklung von Forschungsinhalten unter Genderaspekten erörtert. Als weiterer Schwerpunkt werden die in Deutschland neu entwickelten Strukturen und Maßnahmen zur Gleichstellung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie zur Erhöhung der Repräsentanz von Frauen im Wissenschaftssystem thematisiert.

Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung, wird mit einer Darstellung der Schwerpunkte der Bundesregierung hierzu die Konferenz eröffnen. Ihr folgt Dr. Zoran Stancic, stellvertretender Generaldirektor - Wissenschaftlicher Fortschritt der EU Kommission, Generaldirektion Forschung, der mit "All equal - all different in EU Research policy" einen Einblick in die aktuelle Sicht der Kommission auf das Thema gibt. Eine fachwissenschaftliche Positionsbestimmung erfolgt durch Prof. Dr. Susanne Baer von der Humboldt Universität Berlin.

Schwerpunkt des ersten Konferenztages bildet die Podiumsdiskussion "Strukturen für die Zukunft: Gleichstellungsstrukturen in Forschung und Lehre" zwischen führenden Verantwortlichen deutscher Wissenschaftsorganisationen und einer EU-Parlamentarierin.

Die international renommierte Expertin zum Thema "Gendered Innovations in Science", Prof. Dr. Londa Schiebinger von der Stanford University, leitet den zweiten Konferenztag mit einer Keynote ein. Danach diskutieren Professorinnen und Professoren unterschiedlichster Fachrichtungen, welche Bedeutung die Berücksichtigung des Genderfaktors für die Innovation in ihren Fächern hat.

Die Konferenz wird vom CEWS - Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung ausgerichtet. Journalisten sind herzlich eingeladen, über die Veranstaltung zu berichten - Anmeldungen können erfolgen unter innovation(at)vf-holtzbrinck.de. Fragen beantworten Ihnen gerne die unten stehenden Ansprechpartnerinnen. Weitere Informationen sind auch online verfügbar unter www.cews.org sowie www.bmbf.de.

Das Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung gehört zur GESIS - Gesellschaft Sozialwissenschaftlicher Infrastruktureinrichtungen in Bonn. Gegründet wurde das CEWS im Jahr 2000. Es steht als wissens- und forschungsbasierte Dienstleistungseinrichtung Wissenschaftlerinnen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Wissenschaftsorganisationen und politischen Gremien mit seinen Leistungen zur Verfügung. Das Kompetenzzentrum bietet zielgruppenadäquate Informations- und Beratungsleistungen zu Fragen der Chancengleichheit in Wissenschaft und Forschung.

Die GESIS ist ein Leibniz-Institut. Ihre zentrale Aufgabe ist die Unterstützung der sozialwissenschaftlichen Forschung. Zu den Dienstleistungen der GESIS gehören der Aufbau und das Angebot von Datenbanken mit Informationen zu sozialwissenschaftlicher Literatur und zu Forschungsaktivitäten sowie die Archivierung und Bereitstellung von Umfragedaten aus der Sozialforschung. Wichtige Funktionen sind auch die Beratung in Methodenfragen, die Entwicklung komplexer Methoden der empirischen Sozialforschung sowie die eigenständige Dauerbeobachtung der gesellschaftlichen Entwicklungen mit Hilfe dieser Instrumente. Die GESIS ist an den Standorten Bonn, Köln und Mannheim vertreten und unterhält eine Servicestelle in Berlin.

Ansprechpartnerinnen:

GESIS
Sabine Trenkler
Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
Lennéstraße 30
53113 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 2281 141
Fax: +49 (0) 228 2281 4141
trenkler(at)iz-soz.de
Jutta Dalhoff
CEWS - Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung
Poppelsdorfer Allee 15
53115 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 9611 8320
Fax: +49 (0) 228 9611 8340
jutta.dalhoff(at)cews.org

Sabine Trenkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.cews.org
http://www.gesis.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise