Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Finanzierungsaussichten für erneuerbare Energien

27.03.2007
SPD-Politiker Kelber: Staatliche Förderung 2008 verdoppeln

Junge Unternehmen mit Ausrichtung auf Erneuerbare Energien brauchen vielleicht bald nicht mehr in den USA nach Geldgebern für ihre innovativen Projekte suchen. Neben dem frisch aufgelegten Hightech-Gründerfonds der Bundesregierung eröffnen sich ihnen jetzt auch bessere Perspektiven am privaten Kapitalmarkt.

So registriert der Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) wachsendes Interesse an energietechnischen Themen wie Stromerzeugung, Energieeffizienz und Klimaschutz. Auf einer Fachtagung der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin zu den technologischen Potenzialen und Finanzierungsbedingungen innovativer Energieprojekte sprach BVK-Geschäftsführer Holger Frommann von einem „deutlichen Anstieg“ der Investments in Biogas, Solar- oder Brennstoffzelltechnik.

Noch am Anfang des Jahrzehnts habe dieser Bereich weniger als ein Prozent des Engagements von BVK-Kapitalgebern gebunden. Seiner Prognose zufolge werden Erneuerbare Energien (EE) für die VC-Branche noch „deutlich an Bedeutung gewinnen“. Bislang sei jedoch das Beteiligungsvolumen an Unternehmen in der Frühphase insgesamt noch sehr gering. Eine Ursache sind aus Sicht regenerativ orientierter Unternehmer die hohen Renditeerwartungen von jährlich 20 bis 25 Prozent.

Aber auch bei geringeren Ertragsaussichten können junge, innovative Firmen jetzt auf externe Unterstützung hoffen. Mit der BonVenture Gruppe, München, ist erstmals ein Kapitalgeber am deutschen Markt aktiv, der nicht primär auf Renditemaximierung abzielt. Nach dem US-Vorbild des Social Venture Capital will er vielmehr aussichtsreiche Entwicklungen befördern, die einen nachhaltigen und reproduzierbaren Beitrag zur Lösung ökologischer oder sozialer Probleme versprechen. Wirtschaftlich speist BonVenture sich aus einer Stiftung, deren Kapitalstock erhalten werden soll. Das ist auch bei Renditen deutlich unter 20 Prozent realisierbar. Derzeit, so ein Unternehmenssprecher auf der FES-Tagung in Berlin, werde bereits eine ganze Reihe von EE-Projekten auf eine mögliche Beteiligung geprüft.

Auch bei der staatlichen Förderung gibt es Bewegung. Mit 200 Millionen Euro aus öffentlichen Kassen steht Bio, Solar & Co. in diesem Jahr der höchste Betrag für Forschung und Entwicklung seit 1990 zur Verfügung. Nach Expertenmeinung reicht diese Summe jedoch längst nicht, die ehrgeizigen Ziele bei Energieeffizienz und Klimaschutz zu erreichen. Bereits für 2008 verlangte Ulrich Kelber, stellvertretender Fraktionschef der SPD im Bundestag, deshalb „mindestens eine Verdopplung“ der Fördermittel. Zudem sei die Politik gefordert, politische Strukturmaßnahmen wie etwa ein erneuerbares Wärmegesetz nach dem Vorbild des Erneuerbare Energien-Gesetzes zu sichern.

Die EE-Wirtschaft mit derzeit 214.000 Arbeitsplätzen und einem Gesamtumsatz von 21,6 Mrd. Euro gilt als sprunghaft wachsender junger Industriebereich mit hohen Know-how-Potenzialen. Akteure sind fast ausnahmslos wenige Jahre alte, mittelständische Unternehmen. Zwölf Prozent der elektrischen Energie in Deutschland stammt inzwischen aus erneuerbaren Quellen.

Kontakt: Birgit Schultz, Stabsabteilung Friedrich Ebert Stiftung Berlin,
Tel. 030 / 26 935 818, Birgit.Schultz@fes.de, www.fes.de/Stabsabteilung

Doro Mante | InnoMedia, Medienagentur für Inn
Weitere Informationen:
http://www.fes.de/Stabsabteilung
http://www.innomedia-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau