Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologiekompetenz - Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg

27.03.2007
Adlershofer Business Talk "Science2Business" diskutierte über Zukunft von internationalen Hightechzentren

Der zweite "Business Talk" in Berlin Adlershof, Deutschlands größtem Technologiepark, bot viel Diskussionsstoff für die geladenen Unternehmer. Im Mittelpunkt der Veranstaltungsreihe standen Praxisbeispiele erfolgreicher Technologieunternehmen und die Frage, welche Anforderungen für internationale Technologieunternehmen bei der Standortauswahl entscheidend sind.

"Technologievorsprung und Innovationstempo sind weltweit die entscheidenden Faktoren, um auf den globalen Märkten eine führende Position einzunehmen", stellte der Niederländer René Buck fest. Er berät internationale Unternehmen bei der Standortsuche. "Der Erfolg von Unternehmen und Technologieregionen hängt von der Schnelligkeit ab, mit der neue Produkte und Verfahren erforscht, entwickelt und auf den Markt gebracht werden - Technology is the key".

Noch in den neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts stand die Frage nach dem richtigen "Standort" im Vordergrund einer Ansiedlungsentscheidung. Heute zählen nur die vier Faktoren: Qualifizierte Mitarbeiter, Technologie-Know-how, Vernetzung und Infrastruktur. Diese ziehen Investitionen und Unternehmen an. Eine gute geografische Lage und Verkehrsverbindung wird als "must-have" vorausgesetzt. "Berlin gesamt und Adlershof bieten im internationalen Vergleich all das - gut ausgebildete Talente, die enge Zusammenarbeit von Hochschulen, Forschungsinstituten und innovativen Technologieunternehmen", so das Fazit von René Buck.

... mehr zu:
»Technologieunternehmen

Dr. Christine Wedler von der ASCA GmbH (Berliner Unternehmerin des Jahres 2006), Hennig Krieghoff, Geschäftsführer des europäischen Marktführers für Verschlüsselungstechnik Rohde & Schwarz SIT GmbH sowie die Manager der erfolgreichen Adlershofer Technologieunternehmen Jenoptik Diode Lab, FMB GmbH und SENTECH INSTRUMENTS GmbH gaben Einblick in die erfolgreiche Entwicklung ihrer Unternehmen. Sie berichteten von ihrem Umgang mit Fremdkapital und ihren Erfahrungen im Auslandsgeschäft. So unterschiedlich die Konzepte der Technologieunternehmen und die berufliche Entwicklung zum Macher und Manager auch sind, eines haben sie gemeinsam: die Konzentration auf ihre Kernkompetenz, intelligente Vernetzung innerhalb der Wissenschafts- und Business-Community sowie exzellente Produkte und Verfahren, die weltweit anerkannt sind.

Wird die Globalisierung des Weltmarktes für das geplante Firmenwachstum problematisch? Kaum denkbar. Die meisten der geladenen Technologieunternehmer erzielen jetzt schon über 50 Prozent ihres Umsatzes im Ausland. Die Tendenz ist steigend, besonders in den Bereichen Photonik/optische Technologien, IT, Mikrosystemtechnik und Materialtechnologie. Berlin-Adlershof wächst insgesamt seit über drei Jahren im zweistelligen Bereich.

TERMINE: Die Wachstumszahlen von Berlin-Adlershof werden am 29.3. um 11.30 Uhr zur Bilanz-Pressekonferenz bekannt gegeben. Infos: pr@wista.de, 030-6392-2247

Der nächste Businesstalk findet am 17. April 2007 in Berlin statt. Infos unter 030-63923924, heidrun.wuttke@adlershof-projekt.de oder www.adlershof.de/Business-talk. Presseanmeldung: Für die Teilnahme am Business Talk und Standort-Tour senden Sie bitte eine Kurzmail an team@prbuero-berlin.de. Sie erhalten umgehend die Terminbestätigung sowie Anreiseplan. Tel. 030-20188565.

Virtuelle Standort-Tour: http://www.adlershof-immobilien.de

Über Berlin Adlershof - http://www.adlershof.de, http://www.adlershof-medienstadt.de

Berlin Adlershof zählt zu einem der erfolgreichsten Hochtechnologiestandorte Deutschlands und Europas. Auf einem Areal von 4,2 km2 sind heute 12.000 Beschäftigte in 724 Unternehmen und 18 wissenschaftlichen Einrichtungen tätig. Hinzu kommen 6.300 Studenten.

Zu Adlershof gehört einer der größten europäischen Wissenschafts- und Technologieparks mit über 400 Unternehmen, zwölf außeruniversitären wissenschaftlichen Instituten und sechs naturwissenschaftlichen Instituten der renommierten Humboldt-Universität zu Berlin. Allein auf dem Gebiet der Informations- und Medientechnologie sind rund 100 Unternehmen aktiv.

Adlershof ist außerdem Berlins bedeutendster Medienstandort: 124 Unternehmen mit ca. 1.400 Mitarbeitern decken alle Anforderungen modernster Produktionen ab. Fernseh- und Hörfunkproduktionen finden das komplette FullService Angebot von Fernseh-, Synchron- und Tonstudios, Messebauern, Kostümfundus sowie Postproduktion und Vermarktungsunternehmen.

In Berlin Adlershof sind Unternehmen wie Arri, Jenoptik, Rohde & Schwarz oder Siemens und Forschungsinstitute wie Fraunhofer First oder das DLR vertreten. Wissenschaft und Wirtschaft profitieren hier seit jeher von einer engen Vernetzung.

Claudia Burkhardt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.adlershof-projekt.de
http://www.adlershof.de
http://www.adlershof-medienstadt.de

Weitere Berichte zu: Technologieunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau