Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Werkzeuge für die Lichternte

26.03.2007
Internationale Tagung “Light-Harvesting Processes” im Kloster Banz
Biologen, Chemiker und Physiker suchen nach neuen Wegen, das Sonnenlicht einzufangen

Energieforschung. - In weniger als einer Stunde strahlt die Sonne mehr Energie auf die Oberfläche unseres Planeten, als die ganze Welt jährlich benötigt. Natürlich können wir nun einen Bruchteil davon tatsächlich nutzen. Zum Beispiel mit Hilfe von Solarzellen. Forscher auf der ganzen Welt versuchen im Moment, deren Effizienz zu erhöhen. Im Kloster Banz, in der Nähe von Bamberg, treffen sie sich zurzeit auf einer internationalen Konferenz.

Die Natur selbst hat die wirksamsten Materialien erschaffen, mit denen sich Licht sammeln lässt. Denn Pflanzen und manche Bakterien nutzen die Sonne, um Photosynthese zu betreiben. Also um Zucker herzustellen aus Wasser und Kohlendioxid. Das Licht fangen sie ein mit Hilfe von Farbstoffen, zum Beispiel mit dem grünen Chlorophyll. Wie eine Vielzahl kleiner Antennen hängen die Farbstoffmoleküle an einem komplexen Gerüst aus einer Eiweißverbindung. Professor Richard Cogdell von der Universität Glasgow untersucht diese hocheffizienten Lichterntemaschinen, um damit das Fundament für eine künstliche Photosynthese zu legen. Cogdell:

"Wir würden gerne verstehen, wie diese Maschinen im Detail arbeiten. Wir kennen bereits ihre Baupläne, viele verschiedene davon. Aber jetzt müssen wir herausfinden, wie sie funktionieren. Mit diesen grundlegenden Prinzipien können wir dann zu unseren Kollegen gehen, den Chemikern - zum Beispiel hier auf der Konferenz - die ihre Moleküle dann entsprechend aufbauen. Mit denen können dann andere Forscher Solartreibstoff herstellen."

... mehr zu:
»Photosynthese

Synthetisch müssen die Farbstoffe sein, weil die natürlichen Verbindungen oft nicht stabil genug sind. Besonders Sauerstoff macht ihnen zu schaffen. Im Laufe der Zeit bleichen sie aus. Doch während eine Pflanzenzelle einfach neuen Farbstoff nachliefern kann, geht das bei den künstlichen Systemen nicht. Frank Würthner ist Professor an der Universität Würzburg. Er arbeitet mit einer ganz speziellen Klasse von Farbstoffen, mit Pigmenten, die auch im Autolack vorkommen. Würthner:

"Die haben eine hohe Stabilität. Deswegen kann man sie in Autolacken einsetzen. Jeder möchte, dass sein Auto doch ein Jahrzehnt seine Farbe behält. Aber die Art, wie sie natürlich angeordnet sind im Autolack, die ist nicht geeignet, um die Funktion zu erreichen, die man für die Photosynthese braucht. Und daran müssen wir arbeiten, wie man die so anordnet, dass man neue Funktionen erzielt, nicht nur Farbigkeit."

Das funktioniert meistens über Selbstorganisation. Die Chemiker bringen an den Molekülen bestimmte Verknüpfungsstellen an, so dass die einzelnen Bausteine sich wie von selbst zu einer komplexen Architektur zusammenlagern. Und komplex müssen die Lichtsammelsysteme sein. Denn die Farbstoffe müssen nicht nur die Lichtenergie einfangen, sie müssen sie auch umwandeln in chemische Verbindungen. Das ist zumindest die eine Anwendung, welche die Forscher im Hinterkopf haben. Etwas weniger kompliziert und deshalb schon näher an der Praxis ist es, wenn die Wissenschaftler keine künstliche Photosynthese betreiben wollen, sondern mit den Farbstoffen einfach nur Licht für eine Solarzelle einfangen. Zu diesen Farbstoff-Zellen der ersten Stunde gehört die Grätzel-Zelle. Sie enthält das Mineral Titaniumdioxid, das mit einem Farbstoff veredelt wird. Ihr Nachteil: Sie arbeitet weniger wirtschaftlich als eine klassische Silizium-Zelle. Aber sie kostet auch weniger.

"Aber es gibt auch eine Reihe von Anwendungen, wo man zum Beispiel billigere Solarzellen braucht, und vielleicht im Bereich von 5 bis 10 Prozent Wirkungsgrad."

Professor Mukundan Thelakkat von der Universität Bayreuth. Er hat die Grätzel-Zelle weiterentwickelt, vor allem ihre Lebensdauer verlängert. Ein wichtiger Schritt, aber dennoch: Für praxistauglich Anlagen werden die Forscher noch einiges an Pionierarbeit leisten müssen. Bis zur ersten künstlichen Photosynthese werden wohl noch einige Jahre oder Jahrzehnte vergehen. Professor Jürgen Köhler, einer der Mitveranstalter aus Bayreuth:

"Sagen wir einmal: Ein künstliches Blatt oder ein Baum mit Steckdose, um mal so ein Schlagwort zu nehmen, da sind wir sicher noch sehr weit entfernt. Und da muss sicherlich noch sehr, sehr viel investiert werden. Und zwar nicht nur in angewandte Forschung, sondern auch in Grundlagenforschung. Wenn wir uns jetzt einmal auf Systeme beschränken, die zunächst mal einfacher sind, Grätzel-Zellen, organische Solarzellen, dann gibt es die ja schon. Also sind wir schon mittendrin in diesem Prozess, also es gibt schon Anwendungen."

Auf alle Fälle eine Gemeinschaftsaufgabe, die Biologen, Chemiker, Materialwissenschaftler und Physiker nur zusammen lösen können.

Kerstin Wodal | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Berichte zu: Photosynthese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie