Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Werkzeuge für die Lichternte

26.03.2007
Internationale Tagung “Light-Harvesting Processes” im Kloster Banz
Biologen, Chemiker und Physiker suchen nach neuen Wegen, das Sonnenlicht einzufangen

Energieforschung. - In weniger als einer Stunde strahlt die Sonne mehr Energie auf die Oberfläche unseres Planeten, als die ganze Welt jährlich benötigt. Natürlich können wir nun einen Bruchteil davon tatsächlich nutzen. Zum Beispiel mit Hilfe von Solarzellen. Forscher auf der ganzen Welt versuchen im Moment, deren Effizienz zu erhöhen. Im Kloster Banz, in der Nähe von Bamberg, treffen sie sich zurzeit auf einer internationalen Konferenz.

Die Natur selbst hat die wirksamsten Materialien erschaffen, mit denen sich Licht sammeln lässt. Denn Pflanzen und manche Bakterien nutzen die Sonne, um Photosynthese zu betreiben. Also um Zucker herzustellen aus Wasser und Kohlendioxid. Das Licht fangen sie ein mit Hilfe von Farbstoffen, zum Beispiel mit dem grünen Chlorophyll. Wie eine Vielzahl kleiner Antennen hängen die Farbstoffmoleküle an einem komplexen Gerüst aus einer Eiweißverbindung. Professor Richard Cogdell von der Universität Glasgow untersucht diese hocheffizienten Lichterntemaschinen, um damit das Fundament für eine künstliche Photosynthese zu legen. Cogdell:

"Wir würden gerne verstehen, wie diese Maschinen im Detail arbeiten. Wir kennen bereits ihre Baupläne, viele verschiedene davon. Aber jetzt müssen wir herausfinden, wie sie funktionieren. Mit diesen grundlegenden Prinzipien können wir dann zu unseren Kollegen gehen, den Chemikern - zum Beispiel hier auf der Konferenz - die ihre Moleküle dann entsprechend aufbauen. Mit denen können dann andere Forscher Solartreibstoff herstellen."

... mehr zu:
»Photosynthese

Synthetisch müssen die Farbstoffe sein, weil die natürlichen Verbindungen oft nicht stabil genug sind. Besonders Sauerstoff macht ihnen zu schaffen. Im Laufe der Zeit bleichen sie aus. Doch während eine Pflanzenzelle einfach neuen Farbstoff nachliefern kann, geht das bei den künstlichen Systemen nicht. Frank Würthner ist Professor an der Universität Würzburg. Er arbeitet mit einer ganz speziellen Klasse von Farbstoffen, mit Pigmenten, die auch im Autolack vorkommen. Würthner:

"Die haben eine hohe Stabilität. Deswegen kann man sie in Autolacken einsetzen. Jeder möchte, dass sein Auto doch ein Jahrzehnt seine Farbe behält. Aber die Art, wie sie natürlich angeordnet sind im Autolack, die ist nicht geeignet, um die Funktion zu erreichen, die man für die Photosynthese braucht. Und daran müssen wir arbeiten, wie man die so anordnet, dass man neue Funktionen erzielt, nicht nur Farbigkeit."

Das funktioniert meistens über Selbstorganisation. Die Chemiker bringen an den Molekülen bestimmte Verknüpfungsstellen an, so dass die einzelnen Bausteine sich wie von selbst zu einer komplexen Architektur zusammenlagern. Und komplex müssen die Lichtsammelsysteme sein. Denn die Farbstoffe müssen nicht nur die Lichtenergie einfangen, sie müssen sie auch umwandeln in chemische Verbindungen. Das ist zumindest die eine Anwendung, welche die Forscher im Hinterkopf haben. Etwas weniger kompliziert und deshalb schon näher an der Praxis ist es, wenn die Wissenschaftler keine künstliche Photosynthese betreiben wollen, sondern mit den Farbstoffen einfach nur Licht für eine Solarzelle einfangen. Zu diesen Farbstoff-Zellen der ersten Stunde gehört die Grätzel-Zelle. Sie enthält das Mineral Titaniumdioxid, das mit einem Farbstoff veredelt wird. Ihr Nachteil: Sie arbeitet weniger wirtschaftlich als eine klassische Silizium-Zelle. Aber sie kostet auch weniger.

"Aber es gibt auch eine Reihe von Anwendungen, wo man zum Beispiel billigere Solarzellen braucht, und vielleicht im Bereich von 5 bis 10 Prozent Wirkungsgrad."

Professor Mukundan Thelakkat von der Universität Bayreuth. Er hat die Grätzel-Zelle weiterentwickelt, vor allem ihre Lebensdauer verlängert. Ein wichtiger Schritt, aber dennoch: Für praxistauglich Anlagen werden die Forscher noch einiges an Pionierarbeit leisten müssen. Bis zur ersten künstlichen Photosynthese werden wohl noch einige Jahre oder Jahrzehnte vergehen. Professor Jürgen Köhler, einer der Mitveranstalter aus Bayreuth:

"Sagen wir einmal: Ein künstliches Blatt oder ein Baum mit Steckdose, um mal so ein Schlagwort zu nehmen, da sind wir sicher noch sehr weit entfernt. Und da muss sicherlich noch sehr, sehr viel investiert werden. Und zwar nicht nur in angewandte Forschung, sondern auch in Grundlagenforschung. Wenn wir uns jetzt einmal auf Systeme beschränken, die zunächst mal einfacher sind, Grätzel-Zellen, organische Solarzellen, dann gibt es die ja schon. Also sind wir schon mittendrin in diesem Prozess, also es gibt schon Anwendungen."

Auf alle Fälle eine Gemeinschaftsaufgabe, die Biologen, Chemiker, Materialwissenschaftler und Physiker nur zusammen lösen können.

Kerstin Wodal | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Berichte zu: Photosynthese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Strategie zur Kupferreduktion im Pflanzenschutz entwickelt

21.02.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Vom künstlichen Hüftgelenk bis zum Fahrradsattel

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics