Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ministerin eröffnet Europäische Konferenz zur Sicherheitsforschung

26.03.2007
Schavan: "Forschen für die Freiheit der Menschen"

Die Entwicklung ziviler Sicherheitstechnologien ist von nun an ein Schwerpunkt der Forschungsförderung in der Europäischen Union (EU): Für die Jahre 2007 bis 2013 hat die EU für die zivile Sicherheitsforschung insgesamt 1,4 Milliarden Euro eingeplant. Die Sicherheitsforschung ist damit fest im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm verankert.

"Forschung für die zivile Sicherheit wird in einer zunehmend technisierten Welt immer wichtiger, um die Freiheit der Bürgerinnen und Bürger in Europa zu sichern", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Montag in Berlin, als sie die Europäische Sicherheitsforschungskonferenz gemeinsam mit den EU-Kommissaren Günter Verheugen (Unternehmen und Industrie) und Franco Frattini (Justiz, Freiheit und Sicherheit) eröffnete. "Wir müssen uns vor den Gefahren durch Terrorismus, Kriminalität und Naturkatastrophen schützen und gleichzeitig unsere Freiheit und Rechtstaatlichkeit stärken", sagte Schavan.

"Die Innere Sicherheit ist längst auch ein zentrales Thema für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler", sagte die Ministerin. Hintergrund: Schon kleine Störungen können an neuralgischen Stellen in den hoch komplexen technischen Infrastrukturen der heutigen Welt gravierende Folgen haben. Zwei Tage lang beraten im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft 1000 internationale Experten aus Forschung, Wirtschaft und Politik, sowie sicherheitsrelevante Behörden und Netzbetreiber über die Konzepte, Ideen und Programme zur zivilen Sicherheitsforschung der Europäischen Union.

Um dem künftigen Bedarf an Sicherheitslösungen rechtzeitig entsprechen zu können, gibt es demnächst ein neues Gremium, in dem Sicherheitspolitik und Sicherheitsforschung verstärkt zusammenarbeiten werden: das European Security Research and Innovation Forum (ESRIF): Vertreter der Europäischen Kommission, des Europäischen Parlaments, der EU-Mitgliedsstaaten und der Wirtschaft erklärten am Montag, dieses Gremium aktiv zu unterstützen. "Sicherheitspolitik ist immer auch national geprägt. Daher ist in der Sicherheitsforschung eine länderübergreifende Koordination notwendig - nicht nur für die Planung, sondern ganz besonders auch, damit die Ergebnisse später durch die einzelnen Staaten auch umgesetzt werden", sagte Schavan.

Zusätzlich zu den Forschungsinvestitionen der Europäischen Union hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung ein eigenes Sicherheitsforschungsprogramm aufgelegt: Das BMBF stellt in den nächsten vier Jahren insgesamt 123 Millionen Euro für die zivile Sicherheitsforschung zur Verfügung. Im Mittelpunkt der Forschung sollen dabei bestimmte Gefahrenszenarien stehen. Außer den natur- und ingenieurwissenschaftlichen Disziplinen sind bei der Sicherheitsforschung auch die Geistes- und Sozialwissenschaften gefragt. Sie sollen einen Beitrag leisten, die Gefahrenszenarien besser analysieren zu können und die Ursachen für Terrorismus und Kriminalität genauer zu verstehen.

Ziel sind neue Technologien, die zum Beispiel die Einsatzkräfte bei ihrer Arbeit unterstützen. Diese sollen frühzeitiger alarmiert werden, grenzüberschreitend kommunizieren und selbst besser geschützt sein. Mit Hilfe von Informatik, Soziologie, Mikrosystemtechnik und Medizin soll die Einsatzplanung in Krisenfällen automatisiert werden, um die Belastungen der Einsatzkräfte zu minimieren. Das neue Programm bindet Nutzer und Anwender neuer Sicherheitslösungen in den Forschungs- und Entwicklungsprozess ein. Da 80 Prozent aller sicherheitsrelevanten Infrastrukturen privatwirtschaftlich geführt werden, arbeiten Staat und Wirtschaft in Forschungskonsortien zusammen. Als Teil der Hightech-Strategie wird das Programm den Standort Deutschland auf dem Gebiet der Sicherheit stärken. Das BMBF fördert mit dem Programm auch die Wettbewerbsfähigkeit und Technologieführerschaft in spezifischen Sicherheitstechnologien. Sicherheit ist Basis eines weltweit wachsenden Marktes, der allein in Deutschland 10 Milliarden Euro pro Jahr umfasst.

Die ersten beiden Förderbekanntmachungen des deutschen Programms werden im Bundesanzeiger veröffentlicht. In einer der beiden Ausschreibungen geht es um den Schutz von Verkehrsinfrastrukturen. Die zweite Bekanntmachung richtet sich an Forscherinnen und Forscher, die neue Technologien zum Aufspüren chemischer, biologischer, nuklearer, radiologischer und explosiver Gefahrenstoffe entwickeln.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.eu2007.de
http://www.bmbf.de/de/6293.php

Weitere Berichte zu: Sicherheitslösung Terrorismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie