Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ministerin eröffnet Europäische Konferenz zur Sicherheitsforschung

26.03.2007
Schavan: "Forschen für die Freiheit der Menschen"

Die Entwicklung ziviler Sicherheitstechnologien ist von nun an ein Schwerpunkt der Forschungsförderung in der Europäischen Union (EU): Für die Jahre 2007 bis 2013 hat die EU für die zivile Sicherheitsforschung insgesamt 1,4 Milliarden Euro eingeplant. Die Sicherheitsforschung ist damit fest im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm verankert.

"Forschung für die zivile Sicherheit wird in einer zunehmend technisierten Welt immer wichtiger, um die Freiheit der Bürgerinnen und Bürger in Europa zu sichern", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Montag in Berlin, als sie die Europäische Sicherheitsforschungskonferenz gemeinsam mit den EU-Kommissaren Günter Verheugen (Unternehmen und Industrie) und Franco Frattini (Justiz, Freiheit und Sicherheit) eröffnete. "Wir müssen uns vor den Gefahren durch Terrorismus, Kriminalität und Naturkatastrophen schützen und gleichzeitig unsere Freiheit und Rechtstaatlichkeit stärken", sagte Schavan.

"Die Innere Sicherheit ist längst auch ein zentrales Thema für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler", sagte die Ministerin. Hintergrund: Schon kleine Störungen können an neuralgischen Stellen in den hoch komplexen technischen Infrastrukturen der heutigen Welt gravierende Folgen haben. Zwei Tage lang beraten im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft 1000 internationale Experten aus Forschung, Wirtschaft und Politik, sowie sicherheitsrelevante Behörden und Netzbetreiber über die Konzepte, Ideen und Programme zur zivilen Sicherheitsforschung der Europäischen Union.

Um dem künftigen Bedarf an Sicherheitslösungen rechtzeitig entsprechen zu können, gibt es demnächst ein neues Gremium, in dem Sicherheitspolitik und Sicherheitsforschung verstärkt zusammenarbeiten werden: das European Security Research and Innovation Forum (ESRIF): Vertreter der Europäischen Kommission, des Europäischen Parlaments, der EU-Mitgliedsstaaten und der Wirtschaft erklärten am Montag, dieses Gremium aktiv zu unterstützen. "Sicherheitspolitik ist immer auch national geprägt. Daher ist in der Sicherheitsforschung eine länderübergreifende Koordination notwendig - nicht nur für die Planung, sondern ganz besonders auch, damit die Ergebnisse später durch die einzelnen Staaten auch umgesetzt werden", sagte Schavan.

Zusätzlich zu den Forschungsinvestitionen der Europäischen Union hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung ein eigenes Sicherheitsforschungsprogramm aufgelegt: Das BMBF stellt in den nächsten vier Jahren insgesamt 123 Millionen Euro für die zivile Sicherheitsforschung zur Verfügung. Im Mittelpunkt der Forschung sollen dabei bestimmte Gefahrenszenarien stehen. Außer den natur- und ingenieurwissenschaftlichen Disziplinen sind bei der Sicherheitsforschung auch die Geistes- und Sozialwissenschaften gefragt. Sie sollen einen Beitrag leisten, die Gefahrenszenarien besser analysieren zu können und die Ursachen für Terrorismus und Kriminalität genauer zu verstehen.

Ziel sind neue Technologien, die zum Beispiel die Einsatzkräfte bei ihrer Arbeit unterstützen. Diese sollen frühzeitiger alarmiert werden, grenzüberschreitend kommunizieren und selbst besser geschützt sein. Mit Hilfe von Informatik, Soziologie, Mikrosystemtechnik und Medizin soll die Einsatzplanung in Krisenfällen automatisiert werden, um die Belastungen der Einsatzkräfte zu minimieren. Das neue Programm bindet Nutzer und Anwender neuer Sicherheitslösungen in den Forschungs- und Entwicklungsprozess ein. Da 80 Prozent aller sicherheitsrelevanten Infrastrukturen privatwirtschaftlich geführt werden, arbeiten Staat und Wirtschaft in Forschungskonsortien zusammen. Als Teil der Hightech-Strategie wird das Programm den Standort Deutschland auf dem Gebiet der Sicherheit stärken. Das BMBF fördert mit dem Programm auch die Wettbewerbsfähigkeit und Technologieführerschaft in spezifischen Sicherheitstechnologien. Sicherheit ist Basis eines weltweit wachsenden Marktes, der allein in Deutschland 10 Milliarden Euro pro Jahr umfasst.

Die ersten beiden Förderbekanntmachungen des deutschen Programms werden im Bundesanzeiger veröffentlicht. In einer der beiden Ausschreibungen geht es um den Schutz von Verkehrsinfrastrukturen. Die zweite Bekanntmachung richtet sich an Forscherinnen und Forscher, die neue Technologien zum Aufspüren chemischer, biologischer, nuklearer, radiologischer und explosiver Gefahrenstoffe entwickeln.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.eu2007.de
http://www.bmbf.de/de/6293.php

Weitere Berichte zu: Sicherheitslösung Terrorismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften