Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bio für alle!

23.03.2007
Bioindustrie passt Produktpalette an den konventionellen Kunden an. Forscherin der Universität Hohenheim sieht die Gefahr, dass dadurch die Verpackung wichtiger wird als der Inhalt.

Bio liegt voll im Trend: Das Müsliimage ist abgestreift, Bio ist gesellschaftsfähig geworden. Fast jeder Verbraucher hatte schon einmal Bioprodukte im Einkaufswagen - Tendez steigend. Das mag an der breiten Produktpalette von Bioprodukten liegen, die in den Regalen von Biosupermärkten, Einzelhandel und Discountern angeboten wird. Von Biobananen über Fruchtjoghurts, Pizza und tiefgekühltes Gemüse ist nahezu alles mit dem Siegel BIO zu haben. Das macht viele Verbraucher glücklich. Die eigentliche Botschaft der Bioprodukte tritt dabei deutlich in den Hintergrund.

Noch bis 23. März beschäftigen sich 600 Experten mit allen Facetten des Ökomarktes und Ökolandbaus. Globalisierungsthemen, wie das der neuen Rolle Chinas im Ökomarkt, die internationale Armutsbekämpfung durch Ökolandbau, aber auch Bioenergie, Pflanzenbau, Tierhaltung und allgemeine Agrarpolitik stehen auf der Tagesordnung. Nachhaltigkeit - über die ganze Kette vom Anbau über Lebensmittelverarbeitung und -handel bis hin zur Verbraucherforschung - ist zentrales Thema der zeitgleich stattfindenden Jahrestagung des EU-Projekts Quality Low Input Food (QLIF).

Artgerechte Tierhaltung, Lebensmittel frei von Pestizid- und Antibiotikarückständen, Natürlichkeit und das Gefühl, etwas Gutes für seinen Körper getan zu haben, das sind einige Gründe, warum Menschen Bioprodukte einkaufen. Die Erwartungen an die Bioindustrie und Lebensmittelketten gehen heute jedoch weiter: Der Verbraucher möchte eine breite Palette an Bio-Waren, die am Besten überall zur Verfügung stehen. Streng kontrolliert und mit hoher Qualität. "Die Bioindustrie hat den Trend erkannt und sich auf die Wünsche der Konsumenten eingestellt", sagt Dr. Simone Helmle vom Fachgebiet Landwirtschaftliche Kommunikations- und Beratungslehre der Universität Hohenheim. "Den Verbrauchern steht eine breitere Produktpalette zur Verfügung. Kaum ein Lebensmittelgeschäft kann es sich noch leisten, keine Bioprodukte anzubieten."

... mehr zu:
»Bioprodukt »Ökolandbau

Bio boomt, Bio ist erreichbar geworden. Obwohl die meisten Menschen mit Bio sympathisieren, gelegentlich ein Produkt kaufen, werden jedoch etwa zwei Drittel des gesamten Umsatzes mit Bio-Lebensmitteln von nur acht Prozent der Bevölkerung getätigt. "Das sind Verbraucher, die seit Jahren aus tiefer Überzeugung biologische Lebensmittel kaufen", erklärt Dr. Helmle. "Diese Menschen haben eine starke Bindung an Bio-Lebensmittel, die nicht nur ein gutes Gefühl geben, sondern auch Authentizität widerspiegeln. Der Bioladen kann als ein Ort gesehen werden, der die Natur ins Wohnumfeld bringt." Aber ein andere Typ "Verbraucher" ist auf dem Vormarsch: Während er früher nur gelegentlich nach den Lebensmitteln griff, die generell für gesünder gehalten werden, hat sich sein Konsumverhalten durch die Veränderung des Bioangebotes verändert. "Leider vergessen die Menschen dabei, worum es bei Bio eigentlich geht. Trend und Lifestyle fragen nur oberflächlich nach den Botschaften von Bio." Der Markt entwickle sich in eine Richtung, wo es um das Produkt an sich geht. Ganzheitlichkeit, ethische Fragen und die Vorzüglichkeit für die Umwelt, die bei der Erzeugung der Produkte so wichtig sind, geraten bei der Vermarktung aus dem Blickfeld.

Vor allem in einer Zeit mit großen Lebensmittelskandalen kann die Industrie auf die innovativen Ideen des Biolandbaus nicht verzichten. Persönliche Netzwerke und strenge Kontrollen und sind zwei Instanzen, die im Ökolandbau für hervorragende Qualität sorgen und Schindludereien verhindern. Trotz der weltweiten Vernetzung im Handel, die auch für den Ökolandbau gilt, gelingt es in vielen Fällen Herkunft und Verarbeitung der Produkte nachvollziehbar zu gestalten.

Eine hundertprozentige Abdeckung mit Bioprodukten in allen Lebensbereichen ist utopisch. Zwar steigt derzeit der Umsatz von Biolebensmitteln trotz eines gesättigten Marktes rapide an, die Verbraucher kommen mit dem derzeitigen Nebeneinander konventioneller und biologischer Ware gut zurecht und es gilt, den Biomarkt weiter auszubauen. So sieht es auch Dr. Helmle: "Ideal wäre es, wenn es selbstverständlich wäre, dass wir Bioprodukte kaufen können. In den Supermärkten funktioniert dies mittlerweile, geht es aber um einen Imbiss auf der Durchreise, kleine Snacks oder um das Mittagessen in der Mensa oder Kantine, wird uns die Wahl zwischen Bio und Nicht-Bio vorenthalten." Freie Wahlentscheidung sei in dieser Hinsicht sehr wichtig und spiegelt die Pluralität unserer Gesellschaft.

Hintergrund:

Fachgebiet Landwirtschaftliche Kommunikations- und Beratungslehre, Prof. Dr. Volker Hoffmann

Als eine angewandte Sozialwissenschaft umfasst das Fachgebiet die Arbeitsfelder Informations-, Wissens- und Innovationsmanagement. Die Forschungsprojekte behandeln unter anderem die Wahrnehmung von Umweltproblemen, Entscheidungsverhalten, bäuerliche Lebenswelten und den Einfluss von Bildung und Beratung sowie deren künftige Gestaltung.

Fachgebiet Landwirtschaftliche Kommunikations- und Beratungslehre:
www.uni-hohenheim.de/i430a/index2.html
Kontaktadresse:
Dr. sc. agr. Simone Helmle, Universität Hohenheim, Fachgebiet Landwirtschaftliche Kommunikations- und Beratungslehre

Tel.: 0711 459-22650; E-Mail: helmle@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Berichte zu: Bioprodukt Ökolandbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie