Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste internationale "German e-Science"-Konferenz GES2007 vom 2. bis 4. Mai in Baden-Baden

23.03.2007
Neue Plattform präsentiert die Zukunft der Informationstechnologie in Deutschland

Das Forschungszentrum Karlsruhe organisiert im Jahr 2007 gemeinsam mit der Helmholtz-Gemeinschaft, der Max-Planck-Gesellschaft und der Hochschulrektoren-Konferenz die erste internationale "German e-Science"-Konferenz (GES2007). Die Konferenz wird die Themen Grid-Computing, Wissensvernetzung, e-Learning und Open Access behandeln; Themen, die für die Entwicklung der wissensbasierten Gesellschaft von grundsätzlicher Bedeutung sind.

Die Konferenz findet vom 2. bis 4. Mai 2007 in Baden-Baden statt. Nach der Vorstellung der Visionen der einzelnen Themenbereiche durch international anerkannte Experten werden wissenschaftliche Beiträge präsentiert. Zusätzlich werden wissenschaftliche Projekte ihre Projektergebnisse in einem Demo-Bereich darstellen.

Die deutsche e-Science Initiative verbindet und ermöglicht Grid-Computing, Wissensvernetzung, e-Learning und Open Access in allen Wissenschaftsdisziplinen. Das Ziel des Verbunds, der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird, ist die Koordination und Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Wissenschaftsbereichen, die in e-Science beteiligt sind.

... mehr zu:
»GES2007 »Wissensvernetzung

Sie können sich unter www.ges2007.de zur "German e-Science"-Konferenz anmelden.

Schwerpunkt Grid-Computing: Die Zukunft des Internet

Zukünftig werden Grids - Netze - ein wesentliches Instrument für den wissenschaftlichen Fortschritt in vielen Bereichen sein. Dafür müssen Grids zahlreiche, leicht nutzbare Dienste anbieten, die auf die individuellen Bedürfnisse von Forschern und Forschergemeinschaften zugeschnitten sind. Die Ausdehnung der Rechennetze in diesen Gemeinschaften ist jedoch sehr unterschiedlich. Daher konzentrieren sich die meisten Grid-Dienste auf die frühen Nutzer und Entwickler. Ausgehend von ihren Grid-Erfahrungen arbeiten diese Gruppen bereits daran, komplexe Dienste für die Verbesserung gegenwärtiger Lösungen zu definieren, während Neulinge in der Welt des Grids zunächst ihre speziellen Bedürfnisse und Unterschiede zu bereits bestehenden Grid-Lösungen festlegen müssen. Schließlich suchen Experten für die Grid-Middleware nach neuen Ansätzen zur Verbesserung der Interoperabilität von Grids verschiedener Gemeinschaften. Ziel der Konferenz ist es, die Wechselwirkungen und Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Interessensgruppen zu fördern.

Schwerpunkt e-Learning: Leichterer Zugang zum Wissen der Welt

E-Learning gilt als Instrument zur Bereitstellung neuer organisatorischer Kontexte für das Lernen, um beispielsweise die zeitlichen und räumlichen Grenzen innerhalb individueller Lernumgebungen zu entfernen. Darüber hinaus hat e-Learning das Potenzial, den Lernprozess selbst zu verbessern, unter anderem durch das Angebot neuer Verfahren zur Inhaltsübermittlung oder eine stärkere Interaktivität. In diesem Rahmen wurden neue Lernumgebungen entwickelt, die das Potenzial dieser neuen Technologien für neue Arten des Lernens nutzen. Welche Erfahrungen wurden damit gesammelt? Welche Auswirkungen sind in Bezug auf die organisatorischen bzw. psychologischen Lernaspekte zu verzeichnen? Inwieweit sind die neuen Entwicklungen nachhaltig? Hat e-Learning zum Durchbruch neuer Lernkulturen beigetragen? Dies sind nur einige der Fragen, die in der Konferenz angesprochen werden.

Schwerpunkt Wissensvernetzung: Gemeinsamer Wissensraum für die Wissenschaft

Auf der Grundlage neuer Technologien werden Forschungsprozesse vereinfacht, verbessert und intensiviert. Neue Arten des wissenschaftlichen Arbeitens in Netzwerken werden die Effizienz der Wissenschaftler bei der umfassenden Nutzung neuer technischer Möglichkeiten verbessern (Internet, Digitalisierung, Kommunikation, Open Access). Zahlreiche Aspekte der wissenschaftlichen Arbeit, wie zum Beispiel das Auffinden, die Verarbeitung, die Bewertung, die Verteilung und die Speicherung von Informationen, werden so beeinflusst. Es ist daher erforderlich, eine nachhaltige Infrastruktur für die wissenschaftliche Information, Kommunikation und die Verbreitung der Forschungsergebnisse zu etablieren. Durch die Datenintegration und Vernetzung von Ressourcen wird dem Wissenschaftler nahtlos ein Wissensraum eröffnet, der mit innovativen Diensten ausgestattet ist. Die Erschließung von bisher unzugänglichem Material in elektronischer Form ermöglicht interaktives und kooperatives Arbeiten sowie die Behandlung neuer Fragestellungen.

Schwerpunkt Open Access: Freier Zugang zu wissenschaftlichen Ergebnissen

Das Open Access-Forum steht allen Konferenzteilnehmern offen. Aufgrund der strategischen und politischen Ausrichtung dieses Forums wurden besondere Sprecher ausgewählt. Der erste Teil befasst sich mit grundlegenden wissenschaftlichen Anforderungen, beispielsweise mit der Verfügbarkeit von und dem Zugang zu wissenschaftlichen Daten. Im Weiteren werden Umsetzungsstrategien und praktische Ansätze präsentiert und analysiert. Der dritte Teil gibt einen Ausblick auf Open Access im Zeitalter der e-Science, einschließlich Visionen, Diensten und neuen Infrastrukturen. Die abschließende Diskussionsveranstaltung wird dann internationale Experten und hervorragende Wissenschaftler aus Universitäten und Wissenschaftseinrichtungen sowie Vertreter der EU-Kommission und Herausgeber zusammenbringen.

Dr. Joachim Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ges2007.de

Weitere Berichte zu: GES2007 Wissensvernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie