Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste internationale "German e-Science"-Konferenz GES2007 vom 2. bis 4. Mai in Baden-Baden

23.03.2007
Neue Plattform präsentiert die Zukunft der Informationstechnologie in Deutschland

Das Forschungszentrum Karlsruhe organisiert im Jahr 2007 gemeinsam mit der Helmholtz-Gemeinschaft, der Max-Planck-Gesellschaft und der Hochschulrektoren-Konferenz die erste internationale "German e-Science"-Konferenz (GES2007). Die Konferenz wird die Themen Grid-Computing, Wissensvernetzung, e-Learning und Open Access behandeln; Themen, die für die Entwicklung der wissensbasierten Gesellschaft von grundsätzlicher Bedeutung sind.

Die Konferenz findet vom 2. bis 4. Mai 2007 in Baden-Baden statt. Nach der Vorstellung der Visionen der einzelnen Themenbereiche durch international anerkannte Experten werden wissenschaftliche Beiträge präsentiert. Zusätzlich werden wissenschaftliche Projekte ihre Projektergebnisse in einem Demo-Bereich darstellen.

Die deutsche e-Science Initiative verbindet und ermöglicht Grid-Computing, Wissensvernetzung, e-Learning und Open Access in allen Wissenschaftsdisziplinen. Das Ziel des Verbunds, der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird, ist die Koordination und Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Wissenschaftsbereichen, die in e-Science beteiligt sind.

... mehr zu:
»GES2007 »Wissensvernetzung

Sie können sich unter www.ges2007.de zur "German e-Science"-Konferenz anmelden.

Schwerpunkt Grid-Computing: Die Zukunft des Internet

Zukünftig werden Grids - Netze - ein wesentliches Instrument für den wissenschaftlichen Fortschritt in vielen Bereichen sein. Dafür müssen Grids zahlreiche, leicht nutzbare Dienste anbieten, die auf die individuellen Bedürfnisse von Forschern und Forschergemeinschaften zugeschnitten sind. Die Ausdehnung der Rechennetze in diesen Gemeinschaften ist jedoch sehr unterschiedlich. Daher konzentrieren sich die meisten Grid-Dienste auf die frühen Nutzer und Entwickler. Ausgehend von ihren Grid-Erfahrungen arbeiten diese Gruppen bereits daran, komplexe Dienste für die Verbesserung gegenwärtiger Lösungen zu definieren, während Neulinge in der Welt des Grids zunächst ihre speziellen Bedürfnisse und Unterschiede zu bereits bestehenden Grid-Lösungen festlegen müssen. Schließlich suchen Experten für die Grid-Middleware nach neuen Ansätzen zur Verbesserung der Interoperabilität von Grids verschiedener Gemeinschaften. Ziel der Konferenz ist es, die Wechselwirkungen und Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Interessensgruppen zu fördern.

Schwerpunkt e-Learning: Leichterer Zugang zum Wissen der Welt

E-Learning gilt als Instrument zur Bereitstellung neuer organisatorischer Kontexte für das Lernen, um beispielsweise die zeitlichen und räumlichen Grenzen innerhalb individueller Lernumgebungen zu entfernen. Darüber hinaus hat e-Learning das Potenzial, den Lernprozess selbst zu verbessern, unter anderem durch das Angebot neuer Verfahren zur Inhaltsübermittlung oder eine stärkere Interaktivität. In diesem Rahmen wurden neue Lernumgebungen entwickelt, die das Potenzial dieser neuen Technologien für neue Arten des Lernens nutzen. Welche Erfahrungen wurden damit gesammelt? Welche Auswirkungen sind in Bezug auf die organisatorischen bzw. psychologischen Lernaspekte zu verzeichnen? Inwieweit sind die neuen Entwicklungen nachhaltig? Hat e-Learning zum Durchbruch neuer Lernkulturen beigetragen? Dies sind nur einige der Fragen, die in der Konferenz angesprochen werden.

Schwerpunkt Wissensvernetzung: Gemeinsamer Wissensraum für die Wissenschaft

Auf der Grundlage neuer Technologien werden Forschungsprozesse vereinfacht, verbessert und intensiviert. Neue Arten des wissenschaftlichen Arbeitens in Netzwerken werden die Effizienz der Wissenschaftler bei der umfassenden Nutzung neuer technischer Möglichkeiten verbessern (Internet, Digitalisierung, Kommunikation, Open Access). Zahlreiche Aspekte der wissenschaftlichen Arbeit, wie zum Beispiel das Auffinden, die Verarbeitung, die Bewertung, die Verteilung und die Speicherung von Informationen, werden so beeinflusst. Es ist daher erforderlich, eine nachhaltige Infrastruktur für die wissenschaftliche Information, Kommunikation und die Verbreitung der Forschungsergebnisse zu etablieren. Durch die Datenintegration und Vernetzung von Ressourcen wird dem Wissenschaftler nahtlos ein Wissensraum eröffnet, der mit innovativen Diensten ausgestattet ist. Die Erschließung von bisher unzugänglichem Material in elektronischer Form ermöglicht interaktives und kooperatives Arbeiten sowie die Behandlung neuer Fragestellungen.

Schwerpunkt Open Access: Freier Zugang zu wissenschaftlichen Ergebnissen

Das Open Access-Forum steht allen Konferenzteilnehmern offen. Aufgrund der strategischen und politischen Ausrichtung dieses Forums wurden besondere Sprecher ausgewählt. Der erste Teil befasst sich mit grundlegenden wissenschaftlichen Anforderungen, beispielsweise mit der Verfügbarkeit von und dem Zugang zu wissenschaftlichen Daten. Im Weiteren werden Umsetzungsstrategien und praktische Ansätze präsentiert und analysiert. Der dritte Teil gibt einen Ausblick auf Open Access im Zeitalter der e-Science, einschließlich Visionen, Diensten und neuen Infrastrukturen. Die abschließende Diskussionsveranstaltung wird dann internationale Experten und hervorragende Wissenschaftler aus Universitäten und Wissenschaftseinrichtungen sowie Vertreter der EU-Kommission und Herausgeber zusammenbringen.

Dr. Joachim Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ges2007.de

Weitere Berichte zu: GES2007 Wissensvernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg
25.04.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen