Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Goethe bis zur Nanotechnologie - ANAKON 2007 in Jena

22.03.2007
Von Goethe bis zur Nanotechnologie wird zur Eröffnung der ANAKON 2007 am 27. März 2007 der Bogen gespannt. Die größte deutschsprachige Analytikertagung, organisiert von der Fachgruppe Analytische Chemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), findet in diesem Jahr bis zum 30. März in Jena statt.

Sie zeigt ein Spektrum der Analytischen Chemie, das über die sieben Farben der Spektroskopie - wie sie ein öffentlicher Abendvortrag beschreibt- hinausgeht. Die rund 300 Teilnehmer der Tagung kommen überwiegend aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Die moderne Analytik findet Anwendung und löst viele Probleme in der Nanotechnologie, der Medizinischen Diagnostik, der Genom- und Proteomforschung, in der Spurenbestimmung, in den Umweltwissenschaften, in der Materialforschung, im Energiesektor oder in der Prozessüberwachung. Dies spiegelt sich in der ANAKON wider. Ziel der Tagung ist, Wissenschaft und Industrie zusammenzubringen und neue Methoden vorzustellen sowie neue Anwendungen aufzuzeigen.

Die Übersichts- und Kurzvorträge behandeln u.a. die Analytik von Polymeren und anderen modernen Materialien, mikroskopische Methoden und Methoden zum Nachweis einzelner Moleküle, miniaturisierte Analysensysteme, Neues aus Trenn- und Kopplungstechniken, Analytik von Lebensmitteln und Wasser, Sensoren, bildgebende Verfahren und Chemometrik. Bei der Präsentation der mehr als 150 wissenschaftlichen Poster wird die gesamte Breite der analytischen Forschungslandschaft gezeigt und zur Diskussion gestellt.

... mehr zu:
»ANAKON »Nanotechnologie

Die GDCh-Fachgruppe Analytische Chemie verleiht für hervorragende Leistungen die Clemens-Winkler-Medaille, eine Goldmedaille. Für die Jahre 2006 und 2007 erhalten diese die Wissenschaftler Professor Dr. Dr. h.c. Klaus Unger, Universität Mainz, und Professor Dr. Bernhard Welz, Universität Florianopolis, Brasilien. Unger erhält die Auszeichnung für die Herstellung von porösen und unporösen Materialien für Katalyse und Chromatographie sowie für seine Entwicklungen in der Hochleistungsflüssigchromatographie und der Präparativen Chromatographie. Welz hat sich um die industrielle und universitäre Forschung über die Atomspektrometrie, der Spuren- und Ultraspurenanalyse der Elemente, verdient gemacht.

Die Nachwuchspreise der Fachgruppe gehen an Dr. Heiko Hayen, Dortmund, für seine innovativen Anwendungen der Flüssigchromatographie/Massenspektrometrie-Kopplung, u.a. zum Nachweis empfindlicher Produkte aus der Gummivulkanisation, und an Dr. Thomas Letzel, München, für neue chromatographische und massenspektrometrische Methoden in der Umwelt- und Bioanalytik. In der Umweltanalytik sind seine Untersuchungen über polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) in atmosphärischen Aerosolen, Ruß und Abwässern hervorzuheben. In der Bioanalytik zählen u.a. seine Arbeiten über Kinetik und Thermodynamik enzymatischer Reaktionen zu seinen besonderen Leistungen.

Der Arbeitskreis Separation Science, der seine Jahrestagung im Rahmen der ANAKON abhält, vergibt Doktorandenpreise, die von führenden Analytikfirmen in Deutschland gestiftet werden, an Dr. Wolfgang Bicker, Tulln, Österreich, Dr. Marc D. Grynbaum, Tübingen, Ivo Nischang, Magdeburg, und Dr. Christian Schley, Aarau, Schweiz.

In Jena greifen die Analytischen Chemiker ein Thema auf, das Wissenschaftler jeglicher Fachrichtungen derzeit bewegt: "Exzellente Forschung an Eliteuniversitäten! - Und der Rest wird Mittelmaß?". Die öffentliche Podiumsdiskussion, die wie die gesamte Tagung an der Friedrich-Schiller-Universität stattfindet, bestreiten Vertreter aus Forschung, Politik und Medien. Zum öffentlichen Abendvortrag "Die sieben Farben - eine kurze Geschichte der Spektroskopie aus der Sicht der Astronomie", lädt die Fachgruppe Analytische Chemie ins Zeiss Planetarium ein.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit rund 27000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 25 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Fachgruppe Analytische Chemie mit fast 2100 Mitgliedern. Die Fachgruppe sieht ihre Hauptaufgabe in der Zusammenfassung aller an der analytischen Chemie im weitesten Sinne interessierten Wissenschaftler und Praktiker zum Zwecke der Förderung dieses Wissensgebietes durch Gedanken- und Erfahrungsaustausch und Vermittlung fachlicher Anregung auf dem Gebiet der analytischen Chemie und ihrer modernen Entwicklung.

Kontakt:
Dr. Renate Hoer
Gesellschaft Deutscher Chemiker
Öffentlichkeitsarbeit
Postfach 900440
60444 Frankfurt
Tel.: 069/7917-493
Fax: 069/7917-307
E-Mail: r.hoer@gdch.de

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: ANAKON Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie