Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

9. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau und Kongress des EU-Projektes "Quality Low Input Food"

21.03.2007
Minister Peter Hauk MdL: "Bio-Boom braucht wissenschaftliche Grundlagen!"

Bei der zentralen Auftaktveranstaltung von zwei wissenschaftlichen Tagungen zum Thema Ökolandbau und -lebensmittel vom 20. bis 23. März 2007 an der Universität Hohenheim betonte der baden-württembergische Minister für Ernährung und Ländlichen Raum, Peter Hauk MdL, am Mittwoch (21. März 2007) die Bedeutung von Forschung und Wissenstransfer zur Begleitung des Biolebensmittelbooms: "Der Markt für Ökolebensmittel erfährt in letzter Zeit starke Veränderungen. Die Branche steigerte ihren Umsatz in Deutschland 2006 nach aktuellen Schätzungen um 15 bis 18 Prozent auf etwa 4,5 Milliarden Euro. Mit diesem Bioboom ist natürlich auch eine zunehmende Globalisierung des Bio-Handels verbunden. Die Forschung muss uns wichtige Fragen beantworten. Beispiele sind unter anderem die notwendigen Standards, die auf einem weltweiten Biomarkt gelten sollen, die Fragen der Koexistenz zwischen grüner Gentechnik und Ökolandbau, die Anforderungen der Bioenergie oder der Bedarf und die Wünsche der Verbraucher."

Die zwei Tagungen an der Universität Hohenheim nehmen sich zeitgleich der drängenden Herausforderungen an. Erstmals öffnet sich dabei die deutschsprachige Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau für Gäste aus China, Brasilien und Afrika. Nachhaltigkeit über die ganze Kette von Anbau über Lebensmittelverarbeitung und -handel bis zur Verbraucherforschung sind zentrale Themen der Jahrestagung des EU-Projekts Quality Low Input Food (QLIF).

"Ein Großteil der Themen fallen mit den besonderen Schwerpunkten der Universität Hohenheim zusammen, so dass ich mich außerordentlich freue, für diese Veranstaltungen als Gastgeber aufzutreten", erklärte der Rektor der Universität Hohenheim, Prof. Dr. Hans-Peter Liebig. Insgesamt drei Tage lang beschäftigen sich 500 Experten mit 130 Fachvorträgen, vier Symposien, Posterbeiträgen und zahlreichen Workshops mit allen Facetten des Ökomarktes und Ökolandbaus. Zentrale Themen sind die Globalisierung, die neue Rolle Chinas im Ökomarkt, die internationale Armutsbekämpfung durch Ökolandbau, aber auch Fragen, die in der Vergangenheit bereits im Mittelpunkt standen wie Bioenergie, Pflanzenbau, Tierhaltung und allgemeiner Agrarpolitik.

... mehr zu:
»Ökolandbau

"Die Landesregierung in Baden-Württemberg steht positiv zum ökologischen Landbau, leistet er doch als Produzent hochwertiger Nahrungsmittel und als sensibler Pfleger und Gestalter unserer Landschaft eine wichtigen Beitrag. Durch gezielte Forschung an den Landesanstalten unterstützen wir diesen Trend", betonte der Minister.

Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau

Die Stiftung Ökologie und Landbau koordiniert seit Anfang der neunziger Jahre alle zwei Jahre eine allgemeine Wissenschaftstagung zum ökologischen Landbau, jeweils in Zusammenarbeit mit Hochschulen oder Versuchsanstalten, die in diesem Bereich forschen. Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz stellen auf den Kongressen ihre Forschungsaktivitäten und -ergebnisse vor. Damit wird ein Dia-logforum geschaffen, welches einen lebendigen und nachhaltigen Austausch von Forschungsergebnissen ermöglicht. Zugleich leistet die Tagung einen Beitrag, um die Kommunikation zwischen Wissenschaftlern und Praktikern zu verbessern.

QLIF-Kongress

Das EU-Forschungsprojekt "Quality Low Input Food" bearbeitet EU-weit seit 2004 zentrale Fragestellungen des Öko-Landbaus. Über 30 Institutionen, darunter auch die Universität Hohenheim, sind an dem Projekt beteiligt, die sich vom 20. bis 23. März 2007 an der Universität Hohenheim zum QLIF-Kongress versammeln. Auf dem eng-lischsprachigen Kongress präsentieren die Teilnehmer aktuelle Ergebnisse aus dem QLIF-Projekt sowie aus anderen Projekten. In Übersichtsreferaten aus den Teilprojekten - Verbraucherstudien, Lebensmittelqualität und -sicherheit, Pflanzenbau, Tierhaltung, Verarbeitung, Wertschöpfungsketten - wird der Stand der Forschung dokumentiert. Vertreter aus Verarbeitungsunternehmen - wie des Biohandels und der Verbände - diskutieren die Projektergebnisse.

Ökologischer Landbau an der Universität Hohenheim: www.oeko.uni-hohenheim.de/de
Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau: www.wissenschaftstagung.de/
Forschungsinstitut für biologischen Landbau: http://www.fibl.org
Kontaktadresse:
Dr. Sabine Zikeli, Universität Hohenheim, Koordinationsstelle Ökologischer Landbau, Tel.: 0711 459-23248, E-Mail: zikeli@uni-hohenheim.de

Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg, Kernerplatz 10, 70182 Stuttgart, Tel.: 0711 126-2354 / -2355, Fax: 0711 126-2379, Bereitschaftsdienst: 0172 7338969, E-Mail: poststelle@mlr.bwl.de, www.mlr.baden-wuerttemberg.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibl.org
http://www.oeko.uni-hohenheim.de/de
http://www.wissenschaftstagung.de/

Weitere Berichte zu: Ökolandbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Über Raum, Zeit und Materie
22.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie