Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tag der Wälder

21.03.2007
o Beim Verlust der Wälder geht ein Lebensraum mit zentraler Bedeutung für die biologische Vielfalt und das Klima verloren
o Naturathlon 2007 zeigt Vielfalt der Deutschen Wälder

Die Wälder der Welt sind das bedeutendste Landökosystem im Hinblick auf Klima und biologische Vielfalt und bilden die natürliche Lebensgrundlage für einen Großteil der Menschheit. Aber die Wälder der Erde schrumpfen weiter. Jedes Jahr gehen weltweit etwa 14 Millionen Hektar Wald verloren. Allein zwischen 1990 und 2005 ist damit weltweit eine Waldfläche von mehr als der dreifachen Größe Deutschlands vernichtet worden. Das entspricht etwa drei Prozent der weltweiten Waldflächen. Das Bundesamt für Naturschutz warnt, dass ein Großteil der naturnahen Waldfläche der Erde in ihrem Bestand und ihrer biologischen Vielfalt gefährdet sind. Die wichtigsten Faktoren, die den Rückgang und die Degradierung der Wälder verursachen, sind dabei vom Menschen ausgelöst. Besonders der ungehemmte Konsum von Holzprodukten in den Industriestaaten und der Handel mit Holz und anderen Waldprodukten haben tief greifende Auswirkungen auf die Wälder der Erde.

Insbesondere Urwälder stellen eine nicht zu ersetzende, natürlich gewachsene Vielfalt des Lebens dar. Diese Vielfalt wird weder in naturnahen noch in naturfernen Wäldern erreicht und kann auch durch Regeneration nie wieder in vollem Umfang hergestellt werden. Solche Urwälder müssen strikt unter Schutz gestellt werden Die internationale Staatengemeinschaft steht vor der zunehmend schwierigeren Aufgabe, den Schutz der letzten Urwälder, eine nachhaltige Waldbewirtschaftung und Wirtschaftswachstum in Einklang zu bringen. "Hier ist schnelles Handeln gefragt und es müssen für den Umgang mit dem Thema Wald Akzente der reichsten Industrieländer der Welt gesetzt werden, denen als Produzenten und Konsumenten von Holz und Holzprodukten eine entscheidende Rolle zukommt," sagte BfN-Präsident Hartmut Vogtmann.

Das Thema Wälder gewinnt derzeit, auch durch die unmittelbare Verknüpfung mit den globalen Klimaveränderungen, in zahlreichen internationalen Vereinbarungen immer mehr an Gewicht. In unmittelbarer Zukunft finden verschiedene internationale Entscheidungsprozesse statt, bei denen die Weichen für die Zukunft der Wälder gestellt werden. Vom 6. bis 8. Juni 2007 steht mit dem G8-Gipfel in Deutschland ein erstes politisches Gipfeltreffen in einer Reihe von internationalen Konferenzen an. Es folgen die Konferenz zum Washingtoner Artenschutzgesetz (CITES) in Den Haag, dem bislang einzigen weltweiten Abkommen, dessen Regelungen aktiv eingesetzt werden können, um den Handel mit illegal eingeschlagenem Holz zu kontrollieren und die Klimakonferenz in Bali im Dezember 2007. Den Abschluss des Verhandlungsreigens bildet dann schließlich die Vertragsstaatenkonferenz zur Biodiversitätskonvention (CBD), die im Mai 2008 in Bonn stattfinden wird, und bei der einer der Schwerpunkte das Thema Wälder sein wird. Derzeit ist es eines der wesentlichen Anliegen der CBD bis zum Jahr 2010 die derzeitige Verlustrate an biologischer Vielfalt deutlich zu reduzieren.

BfN-Präsident Vogtmann: "Angesichts dieser Vielzahl von international entscheidenden Gremien-prozessen innerhalb eines Jahres bietet sich die einmalige Chance, die Erhaltung der letzten vorhandenen Urwälder und naturnahen Wälder als "Naturerbe der Menschheit" im Rahmen einer globalen Waldpolitik rasch umzusetzen." Die weitere Zerstörung der Wälder kann nur durch entschlossenes internationales Handeln gebremst werden. "Deutschland kann und muss in seiner Doppelrolle der EU- und der G8-Präsidentschaft und als Gastgeber der Biodiversitätskonferenz besondere Akzente beim Schutz der Wälder setzen," sagte BfN-Präsident Vogtmann.

Hinweis :
Für das große bundesweite Natursport-Abenteuer "NATURATHLON' 07 - Treffpunkt Wald" im Sommer 2007 suchen Naturschutz und Forstverwaltungen 32 Sportlerinnen und Sportler für die Länderteams. Der NATURATHLON' 07-Treffpunkt Wald ist ein "sportliches Natur-Abenteuer" und findet als größtes Natursportereignis vom 22. Juli bis 04. August 2007 in Deutschland statt. Die Strecke führt vom Schwarzwald bis nach Berlin. In acht Teams durchqueren 32 Sportler per Muskelkraft und im Wettkampf in 16 Tagen Deutschland. Ab sofort können sich alle naturbegeis-terten Sportlerinnen und Sportler aller Alterstufen ab 18 Jahre beim Bundesamt für Naturschutz bewerben.
Das Casting wird dezentral in acht Bundesländern durchgeführt. Beim Casting entscheidet sich, wer den Sprung in eines der Naturathlon-Teams schafft. Neben den 1800 km, die mit den Fahrrad zurückgelegt werden, warten auf die Teilnehmer spezielle Etappen mit anderen Natursportarten, erlebnisreiche Aktionen und Aufgaben rund um das Thema Wald auf dem Weg zum Gesamtziel. Unter dem Motto 'Treffpunkt Wald' will der NATURATHLON' 07 deutlich machen, dass Natur-schutz und Forstwirtschaft viele gemeinsame Interessen haben. Mit der Natursportaktion sollen die Gemeinsamkeiten stärker herausgearbeitet und der Dialog in Hinblick auf die großen Herausforderungen gestärkt werden.

Der Naturathlon' 07 - Treffpunkt Wald wird vom Bundesumweltministerium gefördert und vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) gemeinsam mit der Initiative Treffpunkt Wald, dem Deutschen Forstverein und dem NABU veranstaltet.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.treffpunktwald.de
http://www.naturathlon.de

Weitere Berichte zu: Naturathlon Urwald biologische Vielfalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie