Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Personalengpässe drohen Wachstum in der Medizintechnik zu bremsen

20.03.2007
HBS-Fachtagung am Institut Arbeit und Technik
Fachtagung am IAT erörtert Gestaltungsherausforderungen und Qualifizierungstrends

Die deutsche Medizintechnik steht nach den USA und Japan als Marktführer mit an der Weltspitze. Gleichzeitig gibt die Wachstumsbranche, für die bei einem geschätzten Marktvolumen von 19 Milliarden Euro weitere jährliche Wachstumsraten von acht Prozent bis 2015 prognostiziert werden, als Vorleistungs- und Zulieferindustrie wichtige Impulse für die Entwicklung der gesamten Gesundheitswirtschaft in Deutschland. Die Zukunftsbranche mit ca. 113 000 Beschäftigten könnte jedoch schnell an die Grenzen ihres Wachstums gelangen, denn gut qualifiziertes Personal wird bereits zum Engpassfaktor.

"Die Hersteller von Medizintechnik wie auch die Anwender in den Praxen und Krankenhäusern müssen zusehen, dass ihr Personal mit dem hohen Innovationstempo Schritt halten kann", so PD Dr. Josef Hilbert, Leiter des Forschungsschwerpunkts Gesundheit und Lebensqualität am Institut Arbeit und Technik (IAT) der Fachhochschule Gelsenkirchen.

"Neue Allianzen in der Medizintechnik von Herstellern, Anwendern und Gewerkschaften sind nötig, damit die deutschen Gesundheitsanbieter - Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte - innovative Medizintechnik

zügig einsetzen können. Das nutzt den Menschen hier und ist eine Voraussetzung, um auch im Export mehr leisten zu können", so Hilbert. Gestaltungsherausforderungen und Qualifizierungstrends in der Medizintechnik waren heute (20. März 2007) Thema einer Fachtagung am IAT, zu der ca. 75 Teilnehmer aus Wirtschaft, Politik, Verbänden, Wissenschaft und Praxis nach Gelsenkirchen kamen. Vorgestellt wurden u.a. die Ergebnisse eines Forschungsprojekts, in dessen Rahmen das IAT und die Ruhr-Universität Bochum im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung regionale Innovations- und Qualifizierungsstrategien in der Medizintechnik untersucht haben.

Sowohl bei den Herstellern von Medizintechnik wie auch bei den Anwendern in Arzt-Praxen und Krankenhäusern gibt es Qualifizierungsdefizite, wie Prof. Dr. Rolf Heinze von der Ruhr-Universität Bochum (RUB) berichtete. Fast 60 Prozent der Unternehmen klagen über Rekrutierungsschwierigkeiten, besonders Kleinbetriebe mit 10 bis 19 Beschäftigten (87,5 Prozent). Um Defizite vor allem im Bereich fachübergreifender und außerfachlicher Fähigkeiten zu beheben soll zum einen die Weiterbildung ausgebaut werden. Das Studium soll sich stärker an der Praxis und der Vermittlung von fachübergreifenden Kenntnissen orientieren. Eine stärkere Vernetzung zwischen Wissenschaft und Unternehmen soll zu Innovationssteigerung und Fachkräftesicherung beitragen.

Die im Projekt befragten Arztpraxen und Krankenhäuser sahen ihr eigenes medizintechnisches Personal überwiegend gut aufgestellt. Aber 42 Prozent aller Anwender hatten Schwierigkeiten qualifiziertes Personal zu finden und es ergaben sich deutliche Hinweise, dass die derzeitige Qualifizierung den Anforderungen in der Praxis oft nicht entspricht. Nur begrenzt lässt sich angesichts steigender Herausforderungen der Fachkräftebedarf durch Fort- und Weiterbildung des eigenen Personals sichern. Es gilt auch, bestehende Berufsbilder weiterzuentwickeln, Lehrpläne zu "entstauben" und zu aktualisieren. Vorgeschlagen wurde auch, die Berufe weiter zu entwickeln durch Spezialisierung innerhalb der Fachrichtungen Radiologie und Laboratorium, z.B. Virologie/Mikrobiologie, diagnostische Radiologie.

Für weitere Fragen stehen Ihnen zur Verfügung:
PD Dr. Josef Hilbert, Leiter des Forschungsschwerpunkts Gesundheit und Lebensqualität, Durchwahl: 0209/1707-120, E-Mail: hilbert@iat.eu, Christa Schalk, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsschwerpunkt Gesundheit und Lebensqualität im Institut Arbeit und Technik der Fachhochschule Gelsenkirchen, Durchwahl: 0209/1707-203, E-Mail: schalk@iat.eu
Institut Arbeit und Technik
der Fachhochschule Gelsenkirchen
Öffentlichkeits- und Pressearbeit
Claudia Braczko
Durchwahl: 0209/1707-176
oder 0209/9596-676
E-Mail: braczko@iat.eu
info@iat.eu

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iat.eu

Weitere Berichte zu: IAT Lebensqualität Medizintechnik Radiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie