Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regensburg lädt zum physikalischen Gipfeltreffen

20.03.2007
Internationaler Physikkongress: mehr als 4.000 Fachleute diskutieren über Nanotechnik, Weltraumforschung, Rüstungskontrolle und Klimaschutz

Mehr als 4.000 Gäste aus dem In- und Ausland erwartet die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) anlässlich ihrer Jahrestagung, die vom 26. bis 30. März 2007 an der Universität Regensburg stattfindet. Mit Fachbeiträgen zur Nanotechnik, Materialforschung und Mikroelektronik präsentiert sich der Schwerpunkt "Festkörperphysik". Darüber hinaus reicht das Themenspektrum vom Klimaschutz über die Weltraumforschung bis zur Rüstungskontrolle. Angesichts des internationalen Publikums ist die Kongresssprache Englisch.

Zum Begleitprogramm in deutscher Sprache gehören ein öffentlicher Abendvortrag über die Klettertricks der Geckos und eine Vortragsreihe für Lehrerinnen und Lehrer.

Hinweis an die Redaktionen:
Die Medien sind herzlich zur AUFTAKT-PRESSEKONFERENZ eingeladen.
Der Termin:
Montag, 26. März, 10:45 Uhr
Universität Regensburg
Verwaltungsgebäude (Uni-Campus)
Senatssaal/Raum 2.25 (1. OG)
Universitätsstraße 31
Außerdem gibt es ein PRESSEGESPRÄCH zum Thema
"Nach dem EU-Beschluss: Neue Technik für den Klimaschutz". Der Termin:
Mittwoch, 28. März, 13:45 Uhr (gleicher Ort wie die Auftaktpressekonferenz)
Das breitgefächerte Tagungsprogramm umfasst mehr als 4.000 Fachbeiträge und über 800 Seiten. Hier einige Einblicke:
... mehr zu:
»Fachsitzung »Mikroelektronik

FILIGRAN: Getrieben vom Motto "Immer kleiner, immer schneller" schreitet die Mikroelektronik rasant voran. Da die Möglichkeiten des Siliziums und anderer Chip-Materialien mehr und mehr ausgereizt werden, suchen Forscher inzwischen nach Alternativen. Neben organischen Molekülen gilt einfacher Kohlenstoff - in Gestalt winziger Röhrchen ("Nanotubes") und ultradünner Membranen ("Graphene") - als viel versprechender Baustoff für die Elektronik der Zukunft. Mit diesen Perspektiven befassen sich in Regensburg zahlreiche Fachsitzungen, so auch der Plenarvortrag des US-Amerikaners Steven Louie (University of California, Berkeley) am 26. März. Ein weiteres Tagungsthema ist die "Spintronik". Diese Weiterentwicklung der klassischen Mikroelektronik setzt darauf, den Eigendrehimpuls der Elektrons ("Spin") zum Rechnen und Speichern nutzbar zu machen. Computerchips und Datenträger mit noch mehr Leistung sind auch hier das Ziel (Symposium am 26. März).

MATERIELL: Von der Stahlkorrosion in Müllverbrennungsanlagen bis zur künstlichen Spinnenseide reichen die Vorträge, die sich mit der Materialforschung auseinandersetzen. Weitere Beispiele: Der Däne Jens Norskov spricht am 30. März über die Grundlagen der Katalyse und eine Fachsitzung am 26. März geht dem Materialbruch auf den Grund. Anders ausgedrückt, es geht um die Frage: Wie eigentlich entsteht ein Riss?

VERSCHRÄNKT: "Quantencomputer" versprechen überragende Rechenleistungen. Bislang jedoch nur auf dem Papier, denn noch basteln Forscher an geeigneter Hardware und an der besten Methode, Informationen zu verarbeiten. Verknüpfte Quanten - im Fachjargon ist von "Verschränkung" die Rede - spielen dabei eine zentrale Rolle. Um dieses Thema geht es am 29. März in einem eigenen Symposium. Darüber hinaus machen sich die Physiker auch Gedanken über die eigentlichen Bausteine eines Quantencomputers: Tom Reinicke vom Naval Research Laboratory in Washington D.C. berichtet ebenfalls am 29. März über "Quantum Dots", diese Mikrostrukturen aus Halbleitermaterial könnten eines Tages Quantencomputern als Rechenwerk dienen.

LEHBAHFT: Jede Virusinfektion, auch jede Befruchtung beginnt mit der Verschmelzung von Zellmembranen. Welche mikroskopischen Vorgänge laufen dabei ab? Wie eigentlich funktionieren die Sinneszellen des Gehörs und wie tauschen Neuronen Signale aus? Mit unterschiedlichsten Fragen der Molekularbiologie und Neurowissenschaften befassen sich die Fachvorträge aus dem Bereich der Biophysik. Andere Tagungsbeiträge nehmen die Natur zum Vorbild technischer Anwendungen. Der US-Amerikaner Antoni Tomsia (Berkeley National Laboratory) beispielweise berichtet über einen porösen Werkstoff, der als Knochenersatz dienen könnte (29. März).

MEDIZINISCH: Die Medizinische Physik und die Strahlenphysik sind in Regensburg ebenfalls vertreten. In diesem Teil des Programms geht es beispielsweise um die "4D-Strahlentherapie", eine Behandlungsmethode, die neben der Form eines Tumors auch dessen Lageänderung - etwa infolge der Atembewegung - berücksichtigt. Weitere Themen: "Terahertz-Scanning" zur Hautanalyse und Ultraschalldiagnostik.

KLIMATISCH: Seit dem jüngsten Klimabericht der Vereinten Nationen (UN) ist die Debatte um die Globale Erwärmung in Bewegung geraten. Vor diesem Hintergrund geht es bei der Tagung (26./27. März) um CO2-freie Energiequellen, um die wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels und um die Frage, inwiefern sich Schwankungen von Sonne und Erdbahn auf das Klima auswirken. Zu den Referenten zählt Jean-Claude Schwartz. Der Mitarbeiter der Brüsseler EU-Kommission spricht über die europäische Energiepolitik. Peter Lemke (Alfred-Wegener-Institut, Bremerhaven) und Bill Hare (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung) widmen sich indes dem aktuellen Report des UN-Weltklimarates ("IPCC-Bericht").

AUßERIRDISCH: Seit April 2006 kreist eine europäische Raumsonde um unseren Nachbarplaneten Venus. Neben neuesten Ergebnisse dieser "Venus Express" Mission (Plenarvortrag am 26. März) verspricht das Tagungsprogramm auch Aktuelles von Mars und Saturn. Außerdem geht es um die Sonnenforschung anlässlich des aktuellen "Internationalen Heliophysikalischen Jahres" und um die Raumsonde "New Horizons", die 2015 den Pluto erreichen soll. Dieser Himmelskörper galt bis vor wenigen Monaten als äußerster Planet des Sonnensystems. Inzwischen jedoch wurde er aufgrund seiner geringen Größe zum bloßen "Zwergplaneten" degradiert.

DYNAMISCH: Eine Wanderdüne hat mit der Internetgemeinde eines gemeinsam: beide sind Massenphänomene mit unzähligen Beteiligten. Seien es Sandkörner oder "Surfer" am PC. Mit statistischen Methoden - die Grundlagen entstammen der Vielteilchenphysik- rücken Wissenschaftler diesem kollektiven Geschehen zu Leibe. Pilgerströme und Massenpaniken, das Internet-Portal "YouTube" sowie die Dünen auf Erde und Mars sind einige der "massenhaften" Themen, die bei der Tagung behandelt werden. Im breiten Programmspektrum findet sich auch der Fußball. Dessen "Kooperativität" bzw. Teamcharakter hat nämlich eine deutsch-britische Forschergruppe unter die Lupe genommen. Die Wissenschaftler verglichen dazu Männer- mit Frauen-Fußball sowie die DDR-Liga mit der Bundesliga vor Wendezeiten (27. März).

KULTURELL: Jenseits von Formeln und Messergebnissen befasst sich der Kongress auch mit der Frauenförderung in der Wissenschaft und anderen gesellschaftspolischen Aspekten. Dafür steht in besonderem Maße der jährliche Max-von-Laue-Vortrag zur gesellschaftlichen Verantwortung der Naturwissenschaft. Diesmal lautet das Thema "Islam and Science" (27. März). Referent ist Pervez Hoodbhoym, Kernphysiker an der Quaid-e-Azam Universität im pakistanischen Islamabad.

BRISANT: Die Atomprogramme von Iran und Nordkorea werden in den Fachsitzungen zum Schwerpunkt "Physik und Abrüstung" (28./29. März) diskutiert. Zudem berichten Experten aus Russland und den USA über Überlegungen der Großmächte, ihre Nuklearwaffen zu modernisieren. Wie gefährlich sind Mikrowellen-Waffen? Welche Konsequenzen für das Klima hätte der Rauch, der bei einem Atomkrieg im Nahen Osten in die Atmosphäre gelangen würde? Auch um diese Fragen geht es.

NAMENLOS: Hinter einem erfolgreichen Forscher stehen häufig Assistenten und Techniker, ohne die es so manchen wissenschaftlichen Durchbruch nie gegeben hätte. Doch viele dieser "Handlanger" sind unbekannt. Um deren unerzählte Geschichte geht es in den Tagungsbeiträgen aus dem Bereich der Wissenschaftsgeschichte. Wessen Namen landet auf der Autorenliste? Wer wird schließlich als Urheber wissenschaftlicher Ergebnisse wahrgenommen, mit Preisen bedacht und wer nicht? Diese Fragen werden unter anderem anhand des nobelpreisgekrönten Raster-Tunnel-Mikroskops erörtert sowie am Beispiel der für die Teilchenphysik typischen Teamforschung. Abschließend lässt der US-Amerikaner John Krige (Georgia Institute of Technology) die Physikgeschichte des 20. Jahrhunderts Revue passieren (27. März).

ZITIERT: Täglich gibt es neue Forschungsergebnisse. Damit Schritt zu halten, ist für Physiker unabdingbar. Denn wer in der Wissenschaft mitreden möchte, muss stets auf dem Laufenden sein. Doch wie unterscheidet man gute Fachartikel von Massenware? Wie identifiziert man die besten Köpfe, wie wissenschaftliche Spitzenleistungen? Ist die Zahl der Zitationen eines Fachartikels wirklich aussagekräftig? Diesen Fragen widmen sich Philip Ball und der US-Amerikaner Jorge Hirsch (beide Vorträge: 26. März). Während Ball als Kolumnist für das renommierte Wissenschaftsmagazin "Nature" schreibt, hat der an der kalifornischen Universität von San Diego beheimatete Jorge Hirsch mit dem "h-index" ein neues Kriterium vorgeschlagen, um wissenschaftliche Leistungen objektiv zu bewerten.

LEHRREICH: Wie lassen sich Schülerinnen und Schüler für Physik begeistern, wie die Ausbildung von Lehrkräften verbessern? Diese Fragen beschäftigen nicht nur das PISA-gebeutelte Deutschland. Zu den Referenten in Sachen "Didaktik der Physik" zählen deshalb auch Bildungsforscher aus den USA, Tschechien, Schweiz und Österreich. Werner Gruber, Wiener Buchautor und erprobter "Fernsehphysiker", hat sich dabei eines "nahrhaften" Themas angenommen: "Das gelbe vom Ei" heißt sein Vortrag am 27. März über die physikalischen Phänomene am Frühstückstisch. Dieses Programm richtet sich nicht nur an Hochschuldidaktiker, es versteht sich auch als Fortbildungsangebot für Lehrer und Lehrerinnen. Speziell für sie gibt es am 30. März und - nach Abschluss des allgemeinen Programms - auch am 31. März weitere Vorträge rund um die Physik in der Schule.

VIELSEITIG: Physikerinnen und Physiker arbeiten heutzutage nicht nur in ihrem klassischen Einsatzgebiet "Forschung & Entwicklung", man findet sie auch in der Unternehmensberatung sowie im Patent- und Finanzwesen. Um diese "physikfernen" Berufsfelder geht es beim diesjährigen "Industrietag" am 29. März. Was qualifiziert gerade Physik-Absolventen für solche Tätigkeiten? Und wie steht es um die Berufschancen? Um solche Fragen drehen sich Vorträge und eine Podiumsdiskussion mit Wirtschaftsvertretern.

FEIERLICH: Bei einem Festakt am 28. März verleiht die DPG diverse Auszeichnungen. Die Max-Planck-Medaille für Theoretische Physik geht an den US-Amerikaner Joel L. Lebowitz. Peter Grünberg (Forschungszentrum Jülich) erhält die Stern-Gelach-Medaille. Grünbergs Arbeiten über magnetische Schichtsysteme setzten in den 1990er-Jahren eine Revolution im Bereich der Magnetspeicher in Gang. So beruht die enorme Leistung heutiger Computer-Festplatten maßgeblich auf dem von Grünberg entdeckten Phänomen des "Riesenmagnetowiderstands". Des Weiteren wird der Münchner Festkörperphysiker Jonathan Finley mit dem Walter-Schottky-Preis geehrt. Festredner sind DPG-Präsident Eberhard Umbach und der Bayerische Wissenschaftsminister Thomas Goppel.

AKROBATISCH: Geckos sind äußert geschickt, sie huschen flink über glatte Wände und können sogar kopfunter an der Decke hängen. Die Echsen benötigen dafür weder Steigeisen noch Saugnäpfe. Das Geheimnis dieser Kletterkunst liegt vielmehr in der Lauffläche der Geckopfote. Diese ist von unzähligen, mikroskopisch feinen Härchen übersäht, die sich eng an die Unterlage schmiegen. Diverse physikalische Effekte, insbesondere die "Van-der-Waals-Kraft", sorgen dabei für festen Halt. Am 28. März schildert Eduard Arzt vom Stuttgarter Max-Planck-Institut für Metallforschung wie sich das Gecko-Prinzip für klebende Materialien nutzen lässt, die perfekt haften und sich trotzdem leicht wieder ablösen. Der öffentliche Vortrag "Adhäsion an Mikro- und Nanostrukturen: von Geckos, Minipilzen und smarten Oberflächen" beginnt um 20:00 Uhr (Audimax der Universität Regensburg). Der Eintritt ist frei.

Dr. Marcus Neitzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dpg-physik.de/presse/tagungen/2007

Weitere Berichte zu: Fachsitzung Mikroelektronik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus
21.09.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht 23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus
21.09.2017 | Hochschule Stralsund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften