Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer, die sehen können

16.03.2007
Internationale Konferenz an der Universität Bielefeld zum Thema bildverstehender Computersysteme

Computer, die lesen können; Autos, die andere Verkehrsteilnehmer sehen; Roboter, die Menschen in ihrer Umgebung erkennen können - solche Themen sind es, die die Forscher interessieren, die vom 21. bis 24. März aus aller Welt nach Bielefeld kommen. Sie werden im Rahmen der internationalen Konferenz der bildverstehenden Computersysteme (englisch "International Conference on Computer Vision Systems", ICVS) ihr Wissen austauschen und neueste Entwicklungen im Bereich der "sehenden Computersysteme" vorstellen. Damit findet die international anerkannte Konferenz zum ersten Mal in Deutschland statt. Im letzten Jahr wurde sie in New York ausgerichtet.

Die Organisatoren um den Leiter der Arbeitsgruppe Angewandte Informatik an der Universität Bielefeld, Prof. Dr. Gerhard Sagerer, erwarten mehr als 120 internationale Experten, die in Vorträgen, Diskussionsrunden und Präsentationen ihre eigenen Arbeiten dem Fachpublikum näher bringen werden. Das übergreifende Thema der diesjährigen Konferenz heißt "Bildverstehende Systeme in der realen Welt", zu dem die Programmverantwortliche Monique Thonnat (INRIA Sophia Antipolis, Frankreich) namhafte Wissenschaftler gewinnen konnte. Dazu Prof. Sagerer: "Sehen und Verstehen, wie es uns Menschen möglich ist, bereitet Computern heutzutage immer noch große Probleme. Das Erkennen von Objekten und das Interpretieren von realen Szenen mittels Kameras sind große Herausforderungen für die Forschung, die umso wichtiger werden, wie Computer und Roboter mehr und mehr Einzug in unsere alltägliche Umgebung erhalten." Daher ist der Fokus der Konferenz auf Systeme gerichtet, die sich den schwierigen und verändernden Bedingungen in natürlichen, alltäglichen Umgebungen anpassen können.

Um den Austausch zwischen Wissenschaft und Industrie in diesem Bereich zu stärken, sind im Vorfeld von Christian Wöhler (DaimlerChrysler AG) als Vertreter der Industrie, Kooperationspartner aus der industriellen Forschung eingeladen worden, die Prototypen und neue Produkte in Beiträgen auf der Konferenz präsentieren werden.

... mehr zu:
»ICVS-Konferenz

Die Technische Fakultät der Universität Bielefeld erforscht seit Jahren sehende und verstehende Computer-Systeme und ist an vielen internationalen Projekten mit diesem Schwerpunkt beteiligt. So spielen beispielsweise Roboter eine herausgehobene Rolle, die ihre Umgebung und die Menschen in ihr visuell erkennen. In Zukunft wird die Arbeit in diese Richtung an der Universität Bielefeld weiter vertieft werden, so dass es auch kein Zufall ist, dass die Konferenz dieses Jahr in Bielefeld stattfindet. Sie stellt vielmehr einen Schritt da, um die internationale Sichtbarkeit der Universität weiter zu erhöhen.

Die ICVS-Konferenz findet zum insgesamt fünften Mal statt, nachdem sie bereits in Las Palmas (Spanien), Vancouver (Kanada), Graz (Österreich) und New York (USA) durchgeführt wurde. "Besonders freut es uns, dass wir die Anzahl der Teilnehmer im Vergleich zum letzten Mal in New York nochmals steigern konnten, obwohl der internationale Bekanntheitsgrad von Bielefeld sicherlich hinter New York zurücksteht", so Organisationsleiter Sebastian Wrede. Unterstützt wurden die Organisatoren in Bielefeld übrigens auch von anderer Stelle in OWL: Prof. Dr.-Ing. Bärbel Mertsching von der Universität Paderborn ist dem Organisationsteam um Prof. Sagerer beigetreten. Die sechste ICVS-Konferenz wird dann in zwei Jahren stattfinden. Wo, steht noch nicht fest.

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.icvs2007.org

Weitere Berichte zu: ICVS-Konferenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie