Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnisse der Muwit-Umfrage 2007: Personaler würdigen Work-Life-Balance

14.03.2007
Erstes Herantasten an Thema Mitarbeiter 50 plus

Zum zweiten Mal hat der Kongressveranstalter IIR Deutschland im Vorfeld seines Personalkongresses Muwit (17. und 18. April 2007, Mainz) Personalentwickler zu den derzeitigen Entwicklungen in ihrem Bereich befragt: 114 Fach- und Führungskräfte aus Personalabteilungen deutscher Groß- und mittelständischer Unternehmen nahmen an der Umfrage teil. Die wichtigsten Ergebnisse: Die Work-Life-Balance steht bei Personalern hoch im Kurs, das Thema Mitarbeiter 50 plus hingegen vernachlässigen viele von ihnen. Und: Ein Drittel der Personaler beanstandet die Qualität der Bewerber.

Personaler entdecken die Bedeutung der Work-Life-Balance: 106 von 114 Befragten stuften die Ausgewogenheit von Beruf und Privatleben als wichtig oder sehr wichtig ein. Nur acht Personen hielten sie für weniger wichtig, das Wertungsmerkmal „irrelevant“ fand keine Befürworter.

Das Thema Mitarbeiter 50 plus wird in deutschen Unternehmen noch stiefmütterlich behandelt: In knapp 60 Prozent der befragten Unternehmen gibt es noch keine Maßnahmen für ältere Mitarbeiter. Die übrigen befänden sich nach eigenen Angaben noch in der Planung, führten bereits erste Vorstudien durch oder berichteten von einem „ersten Herantasten an das Thema“.

... mehr zu:
»Muwit »Personalentwicklung

Geteilter Meinung waren die Personaler bei der Beurteilung der aktuellen Bewerber: Knapp ein Drittel der Befragten bemängelten deren Qualität. Etwas weniger als 20 Prozent der Personaler sagten, die Qualität sei gestiegen, während die Hälfte die Qualität als gleich bleibend gut einstufte.

Change-, Wissens- und Kompetenzmanagement wird Personalentwickler in Zukunft mehr beschäftigen als Personalabbau oder Bildungscontrolling. Knapp 36 Prozent gaben an, sich künftig um Entlassungen kümmern zu müssen. Über 70 Prozent hingegen nannten Kompetenzmanagement als kommende wichtige Aufgabe.

Wenig getan hat sich beim Weiterbildungsbudget: In 50 Prozent der befragten Unternehmen änderte es sich im vergangenen Jahr nicht. 32 Prozent der Personaler gaben an, über ein höheres Budget zu verfügen.

Eine Lockerung des Kündigungsschutzes halten knapp 70 Prozent der Befragten für sinnvoll. Im Vorjahr sprach sich noch die Hälfte der Personaler für eine gelockerte Regelung des Kündigungsschutzes aus.

Über den 11. IIR Kongress für Weiterbildung und Personalentwicklung Muwit
Die Zukunft der Arbeit, Nachwuchsförderung, Unternehmenswerte und Hochleistungsmanagement sind die Schwerpunkte auf dem 11. IIR Kongress für Personalentwicklung und Weiterbildung MUWIT 2007: Vom 17. bis 18. April präsentieren im Mainzer Kurfürstlichen Schloss mehr als 20 hochrangige Referenten neue Ideen und bewährte Projekte.

Die Muwit gilt seit elf Jahren als einer der wichtigsten Treffpunkte für Führungskräfte der Personalentwicklung und Weiterbildung. Mit jährlich rund 150 Teilnehmern, Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft sowie einem Programm bestehend aus Plenarvorträgen und Themenreihen ist die Muwit ein Top-Event der Branche. Vor allem aber schätzen die Teilnehmer die Muwit als eine Plattform, auf der sie Trends und Visionen austauschen können.

Höhepunkt der Muwit ist die Verleihung des Weiterbildungs-Awards, mit dem seit acht Jahren innovative Konzepte gewürdigt und der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Der Kongressname Muwit leitet sich ab von „Management und Weiterbildung im Trend“.

Über den Veranstalter IIR Deutschland

Mit derzeit über 200 Mitarbeitern, 14 spezialisierten Geschäftsbereichen und rund 2.000 Veranstaltungen jährlich ist IIR Deutschland einer der führenden Kongress- und Seminar-Anbieter. Mehr als 500.000 Kunden besuchten in den vergangenen 20 Jahren Weiterbildungsveranstaltungen von IIR Deutschland.

Die Mitarbeiter der IIR Deutschland recherchieren täglich neue Trends, ermitteln den Weiter-bildungsbedarf eines jeweiligen Marktes und konzipieren auf Basis der Informationen hochaktuelle Veranstaltungen. Dabei stützen sie sich auf ein Netzwerk aus anerkannten Fachleuten.

Als Trainer und Referenten verpflichtet IIR ausgewiesene, teilweise internationale Experten sowie hochkarätige Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Alle Veranstaltungen finden in exklusiven und modernen Tagungshotels statt. Eine detailgenaue Tagungsorganisation und ein geschultes Service-Team sorgen vor Ort für eine professionelle und angenehme Lernatmosphäre.

IIR Deutschland bündelt seine Fach- und Branchenkompetenz in 14 Geschäftsbereichen, die sich auf den Weiterbildungsbedarf eines speziellen Marktes oder eines bestimmten Berufszweigs konzentrieren.

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.muwit.de
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Muwit Personalentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise