Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagungsrückblick: TextileTrends in Berlin

14.03.2007
Textilien mit Mehrwert sind das Zugpferd der Branche /
Nanotechnik: Zeit der Experimente ist vorbei

Die Textilindustrie steht vor einem Umbruch. Das machten Branchenvertreter auf der internationalen MSTI-Tagung TextileTrends im Februar in Berlin deutlich. Die zunehmende Globalisierung, neue Technologien und der steigende Bedarf an Textilien mit Mehrwert werden den Textilmarkt nachhaltig verändern.

Die Zukunft der Textilbranche liegt im Mehrwert, darin waren sich die Experten einig. Wie Roshan Shishoo, Berater der Textilindustrie und Vorsitzender der TextileTrends, beobachtet, werden heute nicht mehr nur technische Textilien mit besonderen Eigenschaften ausgestattet: Stoffe mit einem bestimmten Zusatznutzen, so genannte „Value-added“-Textilien, halten Einzug in Haushalt und Bekleidung.

Der Kunde will es so: Vor allem die europäische Bevölkerung verfügt über mehr Freizeit denn je, verlangt nach einer höheren Lebensqualität und damit nach Textilien, die ihr in der Freizeit und beim Sport Komfort und Funktionalität bieten. Wenn sich die europäische Textilindustrie auf diese neuen Märkte konzentriere, so Shishoo, könne sie auch ihrer größten Herausforderung begegnen: der Globalisierung.

... mehr zu:
»Shishoo »Textilindustrie

Weltweit erwirtschafte die Textil- und Bekleidungsindustrie einen jährlichen Umsatz von 1,62 Billionen US-Dollar, berichtete Shishoo weiter. Vor allem in Ländern mit einer derzeit anziehenden Wirtschaft spiele die Textilbranche eine wichtige Rolle. Shishoo prognostiziert, dass die Produktionsmenge gewebter Stoffe bis 2010 auf mehr als 35 Millionen Tonnen ansteige.

Asien sei dabei eine der wachstumsstärksten Regionen. Schon heute kämen die Marktführer in der Polyester-Herstellung nicht mehr aus Deutschland oder Frankreich, sondern aus China, Indien, Taiwan und Südkorea. Auch beim Erwerb von Textilmaschinen zeige sich die gestiegene Aktivität Asiens: Bereits mehr als die Hälfte der Einkäufer von Textilmaschinen seien asiatische Unternehmen. Laut Shishoo entwickelten sich europäische Maschinenhersteller dagegen verstärkt zu engen Partnern dieser Firmen.

Europäische Textilhersteller konzentrieren sich derzeit auf spezielle Fasern wie Elastan, Aramid, hochleistungsstarke Polyamide und synthetische Fasern, die in Vliesstoffen und technischen Textilien eingesetzt werden können. Shishoo sieht die Zukunft jedoch in natürlichen, erneuerbaren Fasern, die im Gegensatz zu synthetischen Textilien nicht auf Öl basieren. Dafür sorge nicht zuletzt das 7. Forschungs¬rahmenprogramm der Europäischen Union, in dem das Europäische Parlament unter anderem einen nachhaltigen Umgang mit endlichen Energieressourcen festlegte.

Einen Schritt weiter ist die Branche im Bereich der Herstellungstechniken: Die Phase der Theorien und Experimente mit Nano- und Plasmatechnologie sei endgültig vorbei, sagte Prof. Dr. Marc van Parys von der belgischen Vereinigung für Textilunternehmen Unitex. „Wir erleben gerade eine Zeit, in der aus innovativen Ansätzen industrielle Wirklichkeit wird.“ Parys stellte Textilien vor, die mit Plasma- oder Nanotechnologie behandelt wurden und wie Klebezettel aneinander haften können. Zudem berichtete er von Stoffen, die die Haut vor starker Reibung, Hitze und Feuchtigkeit schützen und sich daher für Sportkleidung eignen. Er wies darauf hin, dass vor allem durch die Kombination neuer Technologien Textiloberflächen geschaffen werden, die Sauerstoff, UV-Strahlen, Wasser, Schmutz und Bakterien abweisen. Die Stabilität eines Stoffes könne zum Beispiel um mehr als das Tausendfache erhöht werden, wenn seine Oberfläche aus Nanopartikeln des Kohlenhydrats Chitosan und aus mit Plasmatechnologie behandeltem Polypropylen besteht.

Trotz dieser ersten Schritte hat die Textilindustrie für Branchenexperte Roshan Shishoo ihr Ziel noch nicht erreicht. „Wir sind noch zu traditionell eingestellt, um uns den neuen Technologien ganz zu öffnen. Aber wie dumm wären wir, wenn wir sie nicht bald umfassend nutzten."

Über die TextileTrends

Die TextileTrends fand vom 13. bis 15. Februar 2007 im Berliner Maritim Hotel statt. Über 100 Textilexperten aus 14 Ländern trafen sich zum Austausch über neue Entwicklungen in ihrer Branche. Der Veranstalter, das Materials and Surfaces Training Institute (MSTI), ein Geschäftsbereich des Kongressanbieters IIR Deutschland GmbH, hatte dazu 30 internationale Referenten eingeladen. Die Experten stellten aktuelle Forschungsprojekte vor, diskutierten neue Textileigenschaften und erläuterten die Vorteile natürlicher Fasern. Ferner berichteten sie von verschiedenen Anwendungen in den Bereichen Medizin, Automobil und Luftverkehr. Zu den Referenten zählten Vertreter des Thüringischen Instituts für Textil- und Kunststoff-Forschung, des US-amerikanischen Institute of Environmental and Human Health (Texas Tech University), der Londoner Queen Mary Universität, der EMPA St. Gallen, der britischen Heriot Watt Universität sowie der französischen Ingenieurshochschule Ensait.

Begleitend stellten die Unternehmen Europlasma, Freudenberg Forschungsdienste, Sanitized und SeaCell ihre Produkte und Lösungen vor.

Die Tagungsunterlagen der TextileTrends sind beim MSTI erhältlich.
Die nächste TextileTrends findet vom 12. bis 14. Februar 2008 im Hilton Hotel in Berlin statt.

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Shishoo Textilindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit