Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagungsrückblick: TextileTrends in Berlin

14.03.2007
Textilien mit Mehrwert sind das Zugpferd der Branche /
Nanotechnik: Zeit der Experimente ist vorbei

Die Textilindustrie steht vor einem Umbruch. Das machten Branchenvertreter auf der internationalen MSTI-Tagung TextileTrends im Februar in Berlin deutlich. Die zunehmende Globalisierung, neue Technologien und der steigende Bedarf an Textilien mit Mehrwert werden den Textilmarkt nachhaltig verändern.

Die Zukunft der Textilbranche liegt im Mehrwert, darin waren sich die Experten einig. Wie Roshan Shishoo, Berater der Textilindustrie und Vorsitzender der TextileTrends, beobachtet, werden heute nicht mehr nur technische Textilien mit besonderen Eigenschaften ausgestattet: Stoffe mit einem bestimmten Zusatznutzen, so genannte „Value-added“-Textilien, halten Einzug in Haushalt und Bekleidung.

Der Kunde will es so: Vor allem die europäische Bevölkerung verfügt über mehr Freizeit denn je, verlangt nach einer höheren Lebensqualität und damit nach Textilien, die ihr in der Freizeit und beim Sport Komfort und Funktionalität bieten. Wenn sich die europäische Textilindustrie auf diese neuen Märkte konzentriere, so Shishoo, könne sie auch ihrer größten Herausforderung begegnen: der Globalisierung.

... mehr zu:
»Shishoo »Textilindustrie

Weltweit erwirtschafte die Textil- und Bekleidungsindustrie einen jährlichen Umsatz von 1,62 Billionen US-Dollar, berichtete Shishoo weiter. Vor allem in Ländern mit einer derzeit anziehenden Wirtschaft spiele die Textilbranche eine wichtige Rolle. Shishoo prognostiziert, dass die Produktionsmenge gewebter Stoffe bis 2010 auf mehr als 35 Millionen Tonnen ansteige.

Asien sei dabei eine der wachstumsstärksten Regionen. Schon heute kämen die Marktführer in der Polyester-Herstellung nicht mehr aus Deutschland oder Frankreich, sondern aus China, Indien, Taiwan und Südkorea. Auch beim Erwerb von Textilmaschinen zeige sich die gestiegene Aktivität Asiens: Bereits mehr als die Hälfte der Einkäufer von Textilmaschinen seien asiatische Unternehmen. Laut Shishoo entwickelten sich europäische Maschinenhersteller dagegen verstärkt zu engen Partnern dieser Firmen.

Europäische Textilhersteller konzentrieren sich derzeit auf spezielle Fasern wie Elastan, Aramid, hochleistungsstarke Polyamide und synthetische Fasern, die in Vliesstoffen und technischen Textilien eingesetzt werden können. Shishoo sieht die Zukunft jedoch in natürlichen, erneuerbaren Fasern, die im Gegensatz zu synthetischen Textilien nicht auf Öl basieren. Dafür sorge nicht zuletzt das 7. Forschungs¬rahmenprogramm der Europäischen Union, in dem das Europäische Parlament unter anderem einen nachhaltigen Umgang mit endlichen Energieressourcen festlegte.

Einen Schritt weiter ist die Branche im Bereich der Herstellungstechniken: Die Phase der Theorien und Experimente mit Nano- und Plasmatechnologie sei endgültig vorbei, sagte Prof. Dr. Marc van Parys von der belgischen Vereinigung für Textilunternehmen Unitex. „Wir erleben gerade eine Zeit, in der aus innovativen Ansätzen industrielle Wirklichkeit wird.“ Parys stellte Textilien vor, die mit Plasma- oder Nanotechnologie behandelt wurden und wie Klebezettel aneinander haften können. Zudem berichtete er von Stoffen, die die Haut vor starker Reibung, Hitze und Feuchtigkeit schützen und sich daher für Sportkleidung eignen. Er wies darauf hin, dass vor allem durch die Kombination neuer Technologien Textiloberflächen geschaffen werden, die Sauerstoff, UV-Strahlen, Wasser, Schmutz und Bakterien abweisen. Die Stabilität eines Stoffes könne zum Beispiel um mehr als das Tausendfache erhöht werden, wenn seine Oberfläche aus Nanopartikeln des Kohlenhydrats Chitosan und aus mit Plasmatechnologie behandeltem Polypropylen besteht.

Trotz dieser ersten Schritte hat die Textilindustrie für Branchenexperte Roshan Shishoo ihr Ziel noch nicht erreicht. „Wir sind noch zu traditionell eingestellt, um uns den neuen Technologien ganz zu öffnen. Aber wie dumm wären wir, wenn wir sie nicht bald umfassend nutzten."

Über die TextileTrends

Die TextileTrends fand vom 13. bis 15. Februar 2007 im Berliner Maritim Hotel statt. Über 100 Textilexperten aus 14 Ländern trafen sich zum Austausch über neue Entwicklungen in ihrer Branche. Der Veranstalter, das Materials and Surfaces Training Institute (MSTI), ein Geschäftsbereich des Kongressanbieters IIR Deutschland GmbH, hatte dazu 30 internationale Referenten eingeladen. Die Experten stellten aktuelle Forschungsprojekte vor, diskutierten neue Textileigenschaften und erläuterten die Vorteile natürlicher Fasern. Ferner berichteten sie von verschiedenen Anwendungen in den Bereichen Medizin, Automobil und Luftverkehr. Zu den Referenten zählten Vertreter des Thüringischen Instituts für Textil- und Kunststoff-Forschung, des US-amerikanischen Institute of Environmental and Human Health (Texas Tech University), der Londoner Queen Mary Universität, der EMPA St. Gallen, der britischen Heriot Watt Universität sowie der französischen Ingenieurshochschule Ensait.

Begleitend stellten die Unternehmen Europlasma, Freudenberg Forschungsdienste, Sanitized und SeaCell ihre Produkte und Lösungen vor.

Die Tagungsunterlagen der TextileTrends sind beim MSTI erhältlich.
Die nächste TextileTrends findet vom 12. bis 14. Februar 2008 im Hilton Hotel in Berlin statt.

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Shishoo Textilindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"
20.11.2017 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein aber Fein: Das Designhaus "Frankel" aus England

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie