Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagungsrückblick: TextileTrends in Berlin

14.03.2007
Textilien mit Mehrwert sind das Zugpferd der Branche /
Nanotechnik: Zeit der Experimente ist vorbei

Die Textilindustrie steht vor einem Umbruch. Das machten Branchenvertreter auf der internationalen MSTI-Tagung TextileTrends im Februar in Berlin deutlich. Die zunehmende Globalisierung, neue Technologien und der steigende Bedarf an Textilien mit Mehrwert werden den Textilmarkt nachhaltig verändern.

Die Zukunft der Textilbranche liegt im Mehrwert, darin waren sich die Experten einig. Wie Roshan Shishoo, Berater der Textilindustrie und Vorsitzender der TextileTrends, beobachtet, werden heute nicht mehr nur technische Textilien mit besonderen Eigenschaften ausgestattet: Stoffe mit einem bestimmten Zusatznutzen, so genannte „Value-added“-Textilien, halten Einzug in Haushalt und Bekleidung.

Der Kunde will es so: Vor allem die europäische Bevölkerung verfügt über mehr Freizeit denn je, verlangt nach einer höheren Lebensqualität und damit nach Textilien, die ihr in der Freizeit und beim Sport Komfort und Funktionalität bieten. Wenn sich die europäische Textilindustrie auf diese neuen Märkte konzentriere, so Shishoo, könne sie auch ihrer größten Herausforderung begegnen: der Globalisierung.

... mehr zu:
»Shishoo »Textilindustrie

Weltweit erwirtschafte die Textil- und Bekleidungsindustrie einen jährlichen Umsatz von 1,62 Billionen US-Dollar, berichtete Shishoo weiter. Vor allem in Ländern mit einer derzeit anziehenden Wirtschaft spiele die Textilbranche eine wichtige Rolle. Shishoo prognostiziert, dass die Produktionsmenge gewebter Stoffe bis 2010 auf mehr als 35 Millionen Tonnen ansteige.

Asien sei dabei eine der wachstumsstärksten Regionen. Schon heute kämen die Marktführer in der Polyester-Herstellung nicht mehr aus Deutschland oder Frankreich, sondern aus China, Indien, Taiwan und Südkorea. Auch beim Erwerb von Textilmaschinen zeige sich die gestiegene Aktivität Asiens: Bereits mehr als die Hälfte der Einkäufer von Textilmaschinen seien asiatische Unternehmen. Laut Shishoo entwickelten sich europäische Maschinenhersteller dagegen verstärkt zu engen Partnern dieser Firmen.

Europäische Textilhersteller konzentrieren sich derzeit auf spezielle Fasern wie Elastan, Aramid, hochleistungsstarke Polyamide und synthetische Fasern, die in Vliesstoffen und technischen Textilien eingesetzt werden können. Shishoo sieht die Zukunft jedoch in natürlichen, erneuerbaren Fasern, die im Gegensatz zu synthetischen Textilien nicht auf Öl basieren. Dafür sorge nicht zuletzt das 7. Forschungs¬rahmenprogramm der Europäischen Union, in dem das Europäische Parlament unter anderem einen nachhaltigen Umgang mit endlichen Energieressourcen festlegte.

Einen Schritt weiter ist die Branche im Bereich der Herstellungstechniken: Die Phase der Theorien und Experimente mit Nano- und Plasmatechnologie sei endgültig vorbei, sagte Prof. Dr. Marc van Parys von der belgischen Vereinigung für Textilunternehmen Unitex. „Wir erleben gerade eine Zeit, in der aus innovativen Ansätzen industrielle Wirklichkeit wird.“ Parys stellte Textilien vor, die mit Plasma- oder Nanotechnologie behandelt wurden und wie Klebezettel aneinander haften können. Zudem berichtete er von Stoffen, die die Haut vor starker Reibung, Hitze und Feuchtigkeit schützen und sich daher für Sportkleidung eignen. Er wies darauf hin, dass vor allem durch die Kombination neuer Technologien Textiloberflächen geschaffen werden, die Sauerstoff, UV-Strahlen, Wasser, Schmutz und Bakterien abweisen. Die Stabilität eines Stoffes könne zum Beispiel um mehr als das Tausendfache erhöht werden, wenn seine Oberfläche aus Nanopartikeln des Kohlenhydrats Chitosan und aus mit Plasmatechnologie behandeltem Polypropylen besteht.

Trotz dieser ersten Schritte hat die Textilindustrie für Branchenexperte Roshan Shishoo ihr Ziel noch nicht erreicht. „Wir sind noch zu traditionell eingestellt, um uns den neuen Technologien ganz zu öffnen. Aber wie dumm wären wir, wenn wir sie nicht bald umfassend nutzten."

Über die TextileTrends

Die TextileTrends fand vom 13. bis 15. Februar 2007 im Berliner Maritim Hotel statt. Über 100 Textilexperten aus 14 Ländern trafen sich zum Austausch über neue Entwicklungen in ihrer Branche. Der Veranstalter, das Materials and Surfaces Training Institute (MSTI), ein Geschäftsbereich des Kongressanbieters IIR Deutschland GmbH, hatte dazu 30 internationale Referenten eingeladen. Die Experten stellten aktuelle Forschungsprojekte vor, diskutierten neue Textileigenschaften und erläuterten die Vorteile natürlicher Fasern. Ferner berichteten sie von verschiedenen Anwendungen in den Bereichen Medizin, Automobil und Luftverkehr. Zu den Referenten zählten Vertreter des Thüringischen Instituts für Textil- und Kunststoff-Forschung, des US-amerikanischen Institute of Environmental and Human Health (Texas Tech University), der Londoner Queen Mary Universität, der EMPA St. Gallen, der britischen Heriot Watt Universität sowie der französischen Ingenieurshochschule Ensait.

Begleitend stellten die Unternehmen Europlasma, Freudenberg Forschungsdienste, Sanitized und SeaCell ihre Produkte und Lösungen vor.

Die Tagungsunterlagen der TextileTrends sind beim MSTI erhältlich.
Die nächste TextileTrends findet vom 12. bis 14. Februar 2008 im Hilton Hotel in Berlin statt.

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Shishoo Textilindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten