Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Macht Bewegungsmangel dumm?

13.03.2007
Fachtagung zum Thema "Bewegungskönnen" am Universitätsklinikum Ulm
vom 23. - 24. März 2007
Medizinische Klinik Oberer Eselsberg
Robert-Koch-Str. 8, 89081 Ulm

Bewegungsmangel ist ein großes Problem in unserer hoch entwickelten Gesellschaft. Kinder, die ständig vor dem Fernseher oder dem PC sitzen, sind unfallgefährdet, weil sie nie gelernt haben, sich zu bewegen - wie können sie zur Bewegung motiviert werden? Ältere Menschen verlieren mit der körperlichen Mobilität oft auch die geistige - welche Möglichkeiten gibt es, dem entgegen zu steuern? Nach einem Unfall oder durch eine Krankheit sind Menschen lange in der Klinik oder zu Hause in Behandlung - wie finden sie den richtigen Zeitpunkt und die richtige Methode für den Wiedereinstieg in Beweglichkeit und Aktivität?

Diesen Anforderungen stellen sich besonders Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen: Immobile Menschen weich zu lagern oder mit einem Lift in den Lehnstuhl zu befördern reicht nicht aus. Es muss sichergestellt werden, dass keine durch die Unbeweglichkeit verursachten Folgekrankheiten wie Gelenksversteifungen, Wundliegen, Abhängigkeit von Hilfsmitteln, Muskelabbau, Wahrnehmungsstörungen etc. auftreten und die Menschen entsprechend ihren Möglichkeiten beweglich gehalten werden. Aber: Welche Konzepte gibt es? Und wer ist dafür verantwortlich?

Diesen und andere Fragen geht die Fachtagung "Bewegungskönnen" am Universitätsklinikum Ulm nach. Referenten sind Sportmediziner, Bewegungswissenschaftler, Psychologen, Physiologen, Pflegewissenschaftler, Krankenschwestern und -pfleger aus ganz Deutschland und Großbritannien. Sie informieren aus ihrer Sicht über die Bedeutung des Bewegungsmangels und über die Möglichkeiten der gezielten Bewegungsförderung. Die Fachtagung spricht Pflegende, Therapeuten, Manager des Gesundheitswesens, Entscheidungsträger der Gesetzgebung und alle Interessierten an.

... mehr zu:
»Bewegungsmangel

Vortragsthemen sind unter anderem:

> Bewegungsmangel und Intelligenz - Macht Bewegungsmangel dumm?
> Cool bewegen? Gemeinsam Bewegung lernen, beziehen, sich pflegen
> Utopie oder Wirklichkeit? Frühförderung von Intensivpatienten
> Altern unter dem Joch der Schwerkraft - Ergebnisse aus der Raumfahrtforschung und ihre Bedeutung für die Medizin

Wir laden Sie herzlich zu der Fachtagung ein, vermitteln auch gerne Gespräche mit unseren ReferentInnen. Weitere Informationen und das genaue Programm finden Sie im unten angebenen Link.

Petra Schultze

Universitätsklinikum Ulm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Einstein-Allee 29
89081 Ulm
Tel: 0731 - 500 43025
Fax: 0731 - 500 43026
E-Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de/struktur/zentrale-einrichtungen/pflegedienst/zweiteulmerfachtagung2007/fachtagung.html

Weitere Berichte zu: Bewegungsmangel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Erfolgsfaktor Digitalisierung
30.05.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Wissenschaftsforum Chemie 2017
30.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie