Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LYMPHOLOGICA 2007

12.03.2007
Lymphstau und freie Lymphbahnen.
Diagnostik - Therapie - Grundlagenforschung

Die Teilnehmer der alle zwei Jahre stattfindenden Lymphologica diskutieren die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Diagnostik, der Therapie und der Grundlagenforschung von Erkrankungen des Lymphsystem.

Hauptthemen werden verfeinerte Techniken der Sonographie und Kernspintomographie sein, Ergebnisse der mikrochirurgischen Lymphgefäßrekonstruktion und Aspekte der Erzeugung neuer Lymphgefäße durch Stammzellen. Neben den wissenschaftlichen Foren, zu denen etwa 500 Experten aus dem europäischen Raum kommen, wird auch eine Fortbildungsveranstaltung für Physiotherapeuten und am Ende der Tagung ein Seminar für interessierte Patienten und Angehörige geboten.

Das Lymphsystem und die Lymphe sind ein eher wenig beachtetes Teil des Gefäßsystems. Kommt es allerdings zu massiven Unterbrechungen dieses Systems, so entwickelt sich ein Lymphstau, der zu schwer behandelbare Lymphödemen führt. Neben den Möglichkeiten der konservativen Therapie mit der manuellen Lymphdrainage steht mit der Entwicklung der modernen Mikrochirurgie auch die Rekonstruktion unterbrochener Lymphsysteme zur Verfügung. Ähnlich wie bei der Behandlung verstopfter Gefäße erreicht man mit einer Umleitung der Blockade durch patienteneigene Lymphgefäße eine langzeitige Durchgängigkeit. Die Funktion des Lymphtransportes kann danach wieder normalisiert werden.

Die Fortbildung für Physiotherapeuten befasst sich mit der Interaktion zwischen dem operativen Vorgehen bei ausgewählten Erkrankungen, wie Prostatakarzinom oder Eingriffe an den Kniegelenken, und der Vermeidung und Behandlung von nachfolgenden Ödemen.

Zum Abschluss der Tagung findet ein Patientenseminar statt, in dem ausgewählte Referenten des Kongresses kurz über ihr Fachgebiet berichten und dann für Fragen der Patienten zur Verfügung stehen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Dr. Rüdiger Baumeister
Leiter der Plastischen-, Hand-, Mikrochirurgie
Chirurgische Klinik
Marchioninistr. 15, 81377 München
Tel.: 089/7095-3515 oder -3502
Fax: 089/7095-6505
Email Ruediger.Baumeister@med.uni-muenchen.de
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) werden an den Standorten Großhadern und Innen-stadt jährlich rund 83.000 Patienten stationär und 371.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über 2.400 Betten. Von insgesamt 9000 Beschäf-tigten sind rund 1800 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München zählt zu den größten Gesundheitseinrichtungen in Deutschland und hat im Jahr 2005 mehr als 55 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben. Das Klinikum der Universität München ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http:// www.klinikum.uni-muenchen.de
http://www.lymphologica2007.de/

Weitere Berichte zu: Grundlagenforschung Lymphgefäße Lymphsystem Physiotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis
21.04.2017 | Gesellschaft für Informatik e.V.

nachricht Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte
21.04.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten