Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlands Energiebeauftragte beraten heute und morgen über Energiemanagement und Klimaschutz

12.03.2007
Jahreskongress der kommunalen Energiebeauftragten tagt heute und morgen in Nürnberg

Zum zwölften Mal findet derzeit der Deutsche Fachkongress der kommunalen Energiebeauftragten statt. Der Kongress wird vom Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) in Zusammenarbeit mit der Stadt Nürnberg, dem Arbeitskreis Energieeinsparung des Deutschen Städtetages und den kommunalen Spitzenverbänden organisiert und durchgeführt. Die Bayerische Staatsregierung unterstützt den Kongress als Kooperationspartner. Die Federführung für die Kongressorganisation liegt beim Kommunalen Energiemanagement (KEM) im Baureferat der Stadt Nürnberg und erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Verein EnergieRegion Nürnberg e.V. und dem Energie Technologischen Zentrum (etz).

Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly betonte während der Eröffnung vor den rund 200 Vertretern aus Kommunen der gesamten Bundesrepublik den hohen Stellenwert, den das Thema Klimaschutz in der Stadt Nürnberg einnehme und die Wichtigkeit von Gebäudeenergieeffizienz. Er hob dabei vor allem die große Verantwortung und die Vorbildrolle in der kommunalen Klimaschutzpolitik hervor: "Aus diesem Grund wird kommunales Energiemanagement mit seinen verschiedenen Möglichkeiten zur Energie- und Kosteneinsparung immer wichtiger. Der jährliche Kongress der kommunalen Energiebeauftragten leistet hierzu einen wichtigen Beitrag".

Die Grußworte der bayerischen Staatsregierung überbrachte der Staatsminister des Innern, Dr. Günther Beckstein. Er erläuterte in seiner Ansprache, dass Klimaschutz und Energiekosten zu den drängendsten Themen dieses Jahrhunderts gehören und bei der bayerischen Staatsregierung ein zentrales Thema darstellen.

Baureferent Wolfgang Baumann erläuterte die Strategien und Erfolge der Stadt Nürnberg beim Thema Gebäudeenergieeffizienz. Anhand von realisierten Beispielen verdeutlichte er, welche Ergebnisse durch eine ganzheitliche Betrachtungsweise bei kommunalen Gebäuden möglich sind: "Ziel energieeffizienten Bauens und Sanierens ist, bedarfsgerecht, wirtschaftlich, gestalterisch anspruchsvoll sowie ressourcenschonend und energiesparend optimale Lösungen zu finden. Diese Aufgaben werden vom städtischen Hochbauamt mit dem Kommunalen Energiemanagement (KEM) sehr erfolgreich wahrgenommen."

"Aktives Energiemanagement ist ganz im Sinne der Nachhaltigkeit: Es hilft Städten und Gemeinden gleichzeitig ihre Klimaschutzziele zu erreichen und zur Entlastung der kommunalen Haushalte beizutragen", erklärte Cornelia Rösler vom Deutschen Institut für Urbanistik (Difu), Berlin. "Angesichts der defizitären Haushaltslage in der Mehrzahl der deutschen Kommunen ist die ökonomische Komponente des Energiemanagements von besonderer Bedeutung."

Auf dem jährlich in wechselnden Städten stattfindenden Kongress werden Modelle und Beispiele für erfolgreiches Energiemanagement vorgestellt und diskutiert. Es wird gezeigt, wie in Kommunen mit Intelligenz und Kreativität sowohl ökonomische als auch ökologische Ziele in konkrete Maßnahmen und Projekte umgesetzt werden können. In insgesamt 20 unterschiedlichen Workshops werden neben dem Schwerpunkt der Gebäudeenergieeffizienz auch Fragen der Erneuerbaren Energien, Energiemanagement für kleine und mittlere Kommunen, Energie im Gebäudemanagement und die Beratung und Öf-fentlichkeitsarbeit näher diskutiert. Der Kongress dient in erster Linie als Plattform des Erfahrungsaustauschs von kommunalen Vertretern.

Für den Nürnberger Baureferenten ist noch ein anderer Aspekt wichtig: "Der Kongress wird zum ersten Mal in einer bayerischen Stadt abgehalten. Für Nürnberg ist das eine sehr gute Möglichkeit, die vor-handene Kompetenz im Bereich Energie und Energieeffizienz bundesweit darzustellen und die Ener-gieregion Nürnberg weiter zu etablieren."

Weitere Informationen:

- Kommunales Energiemanagement, Hochbauamt der Stadt Nürnberg: Telefon 0911/231-4223

- Difu-Pressestelle: Telefon: 030/39001-209/-208, presse@difu.de

- http://www.difu.de/seminare/07energiebeauftragte.programm.pdf

Kurzinfo: Deutsches Institut für Urbanistik

Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu), Berlin, ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunalverbände und Planungsgemeinschaften. Ob Stadt- und Regionalentwicklung, Wirtschaftspolitik, Städtebau, Soziale Themen, Umwelt, Verkehr, Kultur, Recht, Verwaltungsthemen oder Kommunalfinanzen: Das 1973 gegründete unabhängige Institut bearbeitet ein umfangreiches Themenspektrum und beschäftigt sich auf wissenschaftlicher Ebene mit allen Aufgaben- und Problemstellungen, die die Kommunen heute und in Zukunft zu bewältigen haben. Rechtsträger ist der Verein für Kommunalwissenschaften e.V., der zur Sicherung und Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung durch Förderung der Kommunalwissenschaften gegründet wurde.

Sybille Wenke-Thiem | idw
Weitere Informationen:
http://www.difu.de
http://www.difu.de/seminare/07energiebeauftragte.programm.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis
21.04.2017 | Gesellschaft für Informatik e.V.

nachricht Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte
21.04.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten