Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Governance für die Forschung

12.03.2007
DFG-Forschergruppe stellt ihre Forschungsergebnisse am 14. und 15. März 2007 an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften vor

Auf einer Tagung am 14. und 15. März 2007 an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften präsentiert die Forschergruppe "Governance der Forschung" unter dem Motto "Neue Governance für die Forschung" ihre Forschungsergebnisse der wissenschaftspolitischen Öffentlichkeit. Universitäten und Forschungseinrichtungen stehen seit Mitte der 1990er Jahre unter einem verstärkten Reformdruck. Sie müssen sich angesichts geänderter politischer und gesellschaftlicher Ansprüche, zunehmenden Wettbewerbs sowie der Internationalisierung der Wissensproduktion neu positionieren. Wie sieht die Realität dieses Reformprozesses aus? Diese Frage hat die Forschergruppe in den letzten drei Jahren untersucht.

Im Mittelpunkt der Tagung steht die Präsentation der Forschungspolitischen Thesen der Forschergruppe. Diese Thesen sollen Gestaltungsoptionen für die politische Praxis aufzeigen und auf mögliche Fehlentwicklungen und Nachsteuerungsbedarf hinweisen. Die Tagung bildet den Abschluss der ersten Phase des interdisziplinären Forschungsprogramms, das seit Ende 2003 durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird.

Auf dem Experten-Workshop am Nachmittag des 14. März 2007 wird die Forschergruppe ausgewählte Ergebnisse ihrer bisherigen Forschung vorstellen und mit Vertretern aus Universitäten, der außeruniversitären Forschung und der Wissenschaftspolitik diskutieren. Am Vormittag des 15. März 2007 wird es zunächst um die Sicht auf den Reformprozess aus der Perspektive der Hochschulen und der außeruniversitären Forschung gehen. Die Präsidentin der Hochschulrektorenkonferenz, Prof. Dr. Margret Winter-mantel wird über die Folgen von Diversität im deutschen Hochschulsystem sprechen. Der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Prof. Dr. Jürgen Mlynek, wird sich mit der Rolle der außeruniversitären Forschung im deutschen Forschungssystem befassen. Im Anschluss präsentiert die Forschergruppe ihre anlässlich der Tagung veröffentlichten Forschungspolitischen Thesen, die auf einer Podiumsdiskussion mit Vertretern aus Wissenschaft und Politik diskutiert werden. Zur Tagung erwartet werden Vertreter der Wissenschaftspolitik aus Bund und Ländern, Vertreter der Wissenschaftsförderung sowie der Hochschulen und der außeruniversitären Forschung.

Seit Ende 2003 untersucht die Forschergruppe "Internationale Wettbewerbsfähigkeit und Innovationsfähigkeit von Universitäten und Forschungseinrichtungen - Neue Governanceformen" (DFG: FOR 517) systematisch die aktuellen Reformen des deutschen Forschungssystems aus theoretischer und empirischer Perspektive. In acht Teilprojekten und mehreren assoziierten Projekten arbeiten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften aus der gesamten Bundesrepublik, den Niederlanden und der Schweiz an einem interdisziplinären Forschungsprogramm. Sprecherin und Initiatorin der Forschergruppe ist Prof. Dr. Dorothea Jansen vom Deutschen Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer, die das Forschungsprogramm von Speyer aus koordiniert.

Ziel der Forschergruppe ist es, die mittel- und langfristigen Auswirkungen der Reformen zu erforschen. Dabei steht die Frage im Zentrum, wie das Zusammenspiel von externen Faktoren wie Wettbewerb, veränderten Finanzierungsbedingungen oder staatlicher Regulierung mit den Veränderungen der internen Entscheidungsstrukturen die Forschungsleistung von Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen beeinflusst. Mit ihren Thesen stellt die Forschergruppe auch ein Modell der Governance von Forschung vor, das dieses Wechselspiel und seine Konsequenzen für die Forschung beschreibt. Einen ausführlicheren Überblick über Ergebnisse dieses interdisziplinären Forschungsprogramms liefert der Band "New Forms of Governance in Research Organisations. Disciplinary Approaches, Interfaces and Integration", herausgegeben von Dorothea Jansen, Springer: Dordrecht, 2007.

In der im Herbst 2006 begonnenen zweiten Phase des Forschungsprogramms wird die Forschergruppe sich mit der Abschätzung der langfristigen Auswirkungen der Reformen im deutschen Wissenschaftssystem und der Analyse von nicht intendierten Reformverläufen befassen. Dabei sollen insbesondere die Konsequenzen und die Ausgestaltung des auch im Rahmen der Exzellenzinitiative intensivierten Drittmittelwettbewerbs und die wachsende Rolle der Europäischen Forschungsförderung im Verhältnis zur nationalen Forschungspolitik analysiert werden.

Weitere Informationen über die Arbeit der DFG-Forschergruppe sind unter http://www.foev-speyer.de/governance zu finden.

Dr. Klauspeter Strohm | idw
Weitere Informationen:
http://www.foev-speyer.de/governance

Weitere Berichte zu: DFG Governance Wissenschaftspolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie