Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Governance für die Forschung

12.03.2007
DFG-Forschergruppe stellt ihre Forschungsergebnisse am 14. und 15. März 2007 an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften vor

Auf einer Tagung am 14. und 15. März 2007 an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften präsentiert die Forschergruppe "Governance der Forschung" unter dem Motto "Neue Governance für die Forschung" ihre Forschungsergebnisse der wissenschaftspolitischen Öffentlichkeit. Universitäten und Forschungseinrichtungen stehen seit Mitte der 1990er Jahre unter einem verstärkten Reformdruck. Sie müssen sich angesichts geänderter politischer und gesellschaftlicher Ansprüche, zunehmenden Wettbewerbs sowie der Internationalisierung der Wissensproduktion neu positionieren. Wie sieht die Realität dieses Reformprozesses aus? Diese Frage hat die Forschergruppe in den letzten drei Jahren untersucht.

Im Mittelpunkt der Tagung steht die Präsentation der Forschungspolitischen Thesen der Forschergruppe. Diese Thesen sollen Gestaltungsoptionen für die politische Praxis aufzeigen und auf mögliche Fehlentwicklungen und Nachsteuerungsbedarf hinweisen. Die Tagung bildet den Abschluss der ersten Phase des interdisziplinären Forschungsprogramms, das seit Ende 2003 durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird.

Auf dem Experten-Workshop am Nachmittag des 14. März 2007 wird die Forschergruppe ausgewählte Ergebnisse ihrer bisherigen Forschung vorstellen und mit Vertretern aus Universitäten, der außeruniversitären Forschung und der Wissenschaftspolitik diskutieren. Am Vormittag des 15. März 2007 wird es zunächst um die Sicht auf den Reformprozess aus der Perspektive der Hochschulen und der außeruniversitären Forschung gehen. Die Präsidentin der Hochschulrektorenkonferenz, Prof. Dr. Margret Winter-mantel wird über die Folgen von Diversität im deutschen Hochschulsystem sprechen. Der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Prof. Dr. Jürgen Mlynek, wird sich mit der Rolle der außeruniversitären Forschung im deutschen Forschungssystem befassen. Im Anschluss präsentiert die Forschergruppe ihre anlässlich der Tagung veröffentlichten Forschungspolitischen Thesen, die auf einer Podiumsdiskussion mit Vertretern aus Wissenschaft und Politik diskutiert werden. Zur Tagung erwartet werden Vertreter der Wissenschaftspolitik aus Bund und Ländern, Vertreter der Wissenschaftsförderung sowie der Hochschulen und der außeruniversitären Forschung.

Seit Ende 2003 untersucht die Forschergruppe "Internationale Wettbewerbsfähigkeit und Innovationsfähigkeit von Universitäten und Forschungseinrichtungen - Neue Governanceformen" (DFG: FOR 517) systematisch die aktuellen Reformen des deutschen Forschungssystems aus theoretischer und empirischer Perspektive. In acht Teilprojekten und mehreren assoziierten Projekten arbeiten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften aus der gesamten Bundesrepublik, den Niederlanden und der Schweiz an einem interdisziplinären Forschungsprogramm. Sprecherin und Initiatorin der Forschergruppe ist Prof. Dr. Dorothea Jansen vom Deutschen Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer, die das Forschungsprogramm von Speyer aus koordiniert.

Ziel der Forschergruppe ist es, die mittel- und langfristigen Auswirkungen der Reformen zu erforschen. Dabei steht die Frage im Zentrum, wie das Zusammenspiel von externen Faktoren wie Wettbewerb, veränderten Finanzierungsbedingungen oder staatlicher Regulierung mit den Veränderungen der internen Entscheidungsstrukturen die Forschungsleistung von Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen beeinflusst. Mit ihren Thesen stellt die Forschergruppe auch ein Modell der Governance von Forschung vor, das dieses Wechselspiel und seine Konsequenzen für die Forschung beschreibt. Einen ausführlicheren Überblick über Ergebnisse dieses interdisziplinären Forschungsprogramms liefert der Band "New Forms of Governance in Research Organisations. Disciplinary Approaches, Interfaces and Integration", herausgegeben von Dorothea Jansen, Springer: Dordrecht, 2007.

In der im Herbst 2006 begonnenen zweiten Phase des Forschungsprogramms wird die Forschergruppe sich mit der Abschätzung der langfristigen Auswirkungen der Reformen im deutschen Wissenschaftssystem und der Analyse von nicht intendierten Reformverläufen befassen. Dabei sollen insbesondere die Konsequenzen und die Ausgestaltung des auch im Rahmen der Exzellenzinitiative intensivierten Drittmittelwettbewerbs und die wachsende Rolle der Europäischen Forschungsförderung im Verhältnis zur nationalen Forschungspolitik analysiert werden.

Weitere Informationen über die Arbeit der DFG-Forschergruppe sind unter http://www.foev-speyer.de/governance zu finden.

Dr. Klauspeter Strohm | idw
Weitere Informationen:
http://www.foev-speyer.de/governance

Weitere Berichte zu: DFG Governance Wissenschaftspolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie