Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale entwicklungsbiologische Tagung mit öffentlichem Abendvortrag zu Stammzellen

12.03.2007
Tagung der Gesellschaft für Entwicklungsbiologie findet in Marburg statt - Public Evening Lecture des Göttinger Humangenetikers Wolfgang Engel: "Stammzellen für die regenerative Medizin" - Preis für Arbeit über Inaktivierung des X-Chromosoms bei Frauen

Vom 21. bis 24. März 2007 findet in Marburg die 17. wissenschaftliche Tagung der Gesellschaft für Entwicklungsbiologie (GfE) statt. Veranstalterin ist die erste Vorsitzende der GfE, Professorin Dr. Renate Renkawitz-Pohl vom Fachbereich Biologie der Philipps-Universität Marburg, gemeinsam mit der Marburger Biologin und Stellvertretenden GfE-Vorsitzenden, Professorin Dr. Monika Hassel, sowie mit Professor Dr. Prof. Dr. Adriaan Dorresteijn (Universität Gießen) und Professor Dr. Prof. Dr. Thomas Braun vom Bad Nauheimer Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung. Als Referent(inn)en werden renommierte Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und den USA erwartet.

Auch Preisverleihungen stehen während der Tagung an. Dr. Edith Heard vom Pariser Institut Curie wird den Otto-Mangold-Preis der GfE für herausragende Arbeiten über die "X-Inactivation" bei Säugetieren erhalten. Dieser entwicklungsbiologisch außerordentlich wichtige Prozess sorgt dafür, dass bei weiblichen Säugetieren eines der beiden (geschlechtsbestimmenden) X-Chromosomen "stillgelegt" wird - welches von beiden, ist dabei dem Zufall überlassen. Unter anderem hat dieser Vorgang zur Folge, dass rezessive Erbkrankheiten wie die Bluterkrankheit oder die Muskeldystrophie (die nur entstehen, wenn sowohl Mutter wie Vater ein entsprechendes Krankheitsgen "beisteuern") in der heterozygoten Form unterdrückt werden.

Mit einem Preis für ihre hervorragende Dissertation zur Entwicklung der Augen - eine Arbeit, zu der sie auch im internationalen Fachjournal Science publizierte - wird zudem die Doktorandin Martina Rembold (Heidelberg/Köln) geehrt. Und schließlich wird im Verlauf der Veranstaltung auch in diesem Jahr wieder der mit einem Geldpreis verbundene "PhD price" für das beste wissenschaftliche Poster eines Nachwuchsforschers verliehen.

... mehr zu:
»Entwicklungsbiologie »GfE

Abendvortrag: Pluripotente Stammzellen als Ausgangspunkt für individuelle Therapien

Den öffentlichen Abendvortrag hält der Direktor des Instituts für Humangenetik der Universität Göttingen, Professor Dr. Wolfgang Engel, über den Nutzen der "Stammzellen für die regenerative Medizin". Am Mittwoch, den 21. März 2007 ab 20 Uhr wird Engel in der Aula der Alten Universität über seine Forschungen an pluripotenten Stammzellen berichten, die sich in jeden gewünschten Zelltyp - etwa Herzmuskelzellen, Nervenzellen oder Samenzellen - ausdifferenzieren lassen. Ziel seiner Arbeit sind unter anderem neue Wege zur künstlichen Befruchtung, aber auch individuelle Therapien etwa bei Parkinson oder Diabetes. Die Moderation des Vortrags erfolgt durch Renate Renkawitz-Pohl. (Eine Zusammenfassung des Vortrags finden Sie - als Bestandteil des Tagungsprogramms - unter http://pbio07.uni-muenster.de/ProgramGfEMeeting2007.pdf)

Entwicklungsbiolog(inn)en bietet die GfE als Fachgesellschaft entwicklungsbiologisch arbeitender Genetiker, Zellbiologen, Mediziner, Zoologen und Botaniker mit ihrer in zweijährlichem Rhythmus stattfindenden Tagung das wichtigste Fachforum im deutschsprachigen Raum.

Kontakt

Professorin Dr. Renate Renkawitz-Pohl: Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Biologie, Fachgebiet Entwicklungsbiologie, Karl-von-Frisch-Str. 8, 35043 Marburg

Tel.: (06421) 28 21502, E-Mail: renkawit@staff.uni-marburg.de

Katja Gessner: Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Biologie, Karl-von-Frisch-Str. 8, 35043 Marburg

Tel.: (06421) 28 21503 (vormittags) und (06421) 28 26811 (nachmittags), E-Mail: katja.gessner@staff.uni-marburg.de

Thilo Körkel | idw
Weitere Informationen:
http://pbio07.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Entwicklungsbiologie GfE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics