Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam gegen HIV und AIDS: Kompetenznetz HIV/AIDS bei EU-Konferenz in Bremen

12.03.2007
Enge Netzwerke der Forschung unverzichtbar
Kompetenznetz HIV/AIDS bei EU-Konferenz in Bremen

"Verantwortung und Partnerschaft" - unter diesem Motto treffen sich am 12. und 13. März in Bremen (Congress Centrum Bremen) zahlreiche Regierungsvertreter, Hilfsorganisationen und Wissenschaftler aus dem Bereich HIV/AIDS bei einer internationalen Konferenz unter Leitung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).

Im Mittelpunkt des Programms steht das Thema Kooperation: Die Zusammenarbeit zwischen staatlichen und nicht-staatlichen Organisationen spielt eine zentrale Rolle in der gemeinsamen Bekämpfung von HIV/AIDS. Auch das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Kompetenznetz HIV/AIDS (Sprecher: Prof. Dr. Norbert Brockmeyer, Klinik für Dermatologie und Allergologie der RUB) wird seine Ergebnisse und Erfolge zur Zusammenarbeit vorstellen und bietet sich als kompetenter Partner für den internationalen Kampf gegen die Infektionskrankheit an.

Programm in Internet

Weitere Informationen zur Konferenz und das Programm erhalten Sie im Internet unter http://www.aidsconference.de

Erschreckende Fakten

Die Fakten sind so bekannt wie erschreckend: Etwa 40 Millionen Menschen weltweit leben mit einer HIV-Infektion. Schätzungsweise 4,3 Millionen von ihnen haben sich 2006 neu mit dem Virus angesteckt. Und die Zahl der Neuinfektionen steigt - auch in Europa. Dies besagt der Statusbericht der Weltgesundheitsorganisation WHO von 2006. Ein weiteres Problem ist das Risikoverhalten, wie das "Eurobarometer zur HIV/AIDS-Prävention" (Februar 2006) zeigt, für das rund 25.000 Personen in 25 EU-Mitgliedsstaaten befragt wurden: Mit mehr als 90 Prozent wissen zwar die meisten Europäer, wie die HIV-Infektion übertragen wird. Gleichzeitig geben jedoch 48 Prozent der Befragten zu, trotz Infektionsgefahr keine Vorsichtsmaßnahmen beim Sexualverkehr zu treffen.

AIDS ist 2007 zentrales Thema der EU

Um dieser Entwicklung entgegen zu wirken, steht das Thema seit den späten 1980er-Jahren im Blickpunkt der EU. Die deutsche Bundesregierung hat HIV/AIDS als gesundheitspolitisches Hauptthema ihrer EU-Ratspräsidentschaft 2007 gewählt. Bei der nun stattfindenden AIDS-Konferenz diskutieren die Beteiligten darüber, wie man die internationale Vernetzung im Kampf gegen HIV/AIDS organisieren und verstärken kann. Einen Beitrag hierzu liefert beispielsweise der Workshop "Netzwerke und Vernetzung der HIV/AIDS-Forschung". Auch das deutsche Kompetenznetz HIV/AIDS wird bei dieser Konferenz vor Ort sein und über die eigenen Erfahrungen und Fortschritte sowie über zukünftige Pläne der vernetzten Forschung berichten. Wie gut diese funktioniert, hat der Forschungsverbund seit seinem Start im Jahr 2002 bereits unter Beweis gestellt: Hochrangige wissenschaftliche Fachzeitschriften und internationale Kongresse haben zahlreiche Projektergebnisse veröffentlicht und präsentiert, derzeit laufen 24 wissenschaftliche Schwerpunktprojekte. Das Kompetenznetz arbeitet dabei eng mit der Deutschen AIDS-Hilfe (DAH) e.V. zusammen.

Patientenregister ermöglicht Kohortenstudien

Das zentrale Projekt des Kompetenznetzes HIV/AIDS ist die so genannte "Patientenkohorte" (Patientenregister), eine bundesweite Datenbank HIV-infizierter Patienten. Mit inzwischen rund 14.000 Personen in 68 Kliniken und Praxen - das macht knapp ein Drittel aller HIV-Infizierten in Deutschland aus - ist sie eine der größten HIV-Kohorten der Welt. Ein wichtiger Nutzen liegt in ihrer Unterstützung der Forschung: Viele Studien zu HIV/AIDS erfordern große Fallzahlen, die mit Hilfe des Patientenregisters leichter zu erfassen sind. So gelingt es beispielsweise, sichere Forschungsergebnisse zu erzielen, wenn Minderheiten wie infizierte Kinder im Zentrum einer Untersuchung stehen oder es um den Nachweis von Therapieerfolgen geht. Zusätzlich dient das Register auch als Modellprojekt für Staaten und Regionen, in denen die Dokumentation der HIV-Infektion gerade erst beginnt, wie z. B. in Osteuropa. Mit der Unterstützung des Kompetenznetzes können diese Länder eigene Kohorten aufbauen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Norbert H. Brockmeyer, Sprecher des Kompetenznetzes HIV/AIDS, Klinik für Dermatologie und Allergologie der Ruhr-Universität Bochum, Gudrunstr.56, 44791 Bochum, Tel.: 0234-509 3471 und -509 3474, Fax: 0234-509 3472 und -509 3475, E-Mail: n.brockmeyer@derma.de, Internet: http://www.kompetenznetz-hiv.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.aidsconference.de
http://www.kompetenznetz-hiv.de

Weitere Berichte zu: Dermatologie HIV-Infektion HIV/AIDS Kompetenznetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie