Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam gegen HIV und AIDS: Kompetenznetz HIV/AIDS bei EU-Konferenz in Bremen

12.03.2007
Enge Netzwerke der Forschung unverzichtbar
Kompetenznetz HIV/AIDS bei EU-Konferenz in Bremen

"Verantwortung und Partnerschaft" - unter diesem Motto treffen sich am 12. und 13. März in Bremen (Congress Centrum Bremen) zahlreiche Regierungsvertreter, Hilfsorganisationen und Wissenschaftler aus dem Bereich HIV/AIDS bei einer internationalen Konferenz unter Leitung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).

Im Mittelpunkt des Programms steht das Thema Kooperation: Die Zusammenarbeit zwischen staatlichen und nicht-staatlichen Organisationen spielt eine zentrale Rolle in der gemeinsamen Bekämpfung von HIV/AIDS. Auch das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Kompetenznetz HIV/AIDS (Sprecher: Prof. Dr. Norbert Brockmeyer, Klinik für Dermatologie und Allergologie der RUB) wird seine Ergebnisse und Erfolge zur Zusammenarbeit vorstellen und bietet sich als kompetenter Partner für den internationalen Kampf gegen die Infektionskrankheit an.

Programm in Internet

Weitere Informationen zur Konferenz und das Programm erhalten Sie im Internet unter http://www.aidsconference.de

Erschreckende Fakten

Die Fakten sind so bekannt wie erschreckend: Etwa 40 Millionen Menschen weltweit leben mit einer HIV-Infektion. Schätzungsweise 4,3 Millionen von ihnen haben sich 2006 neu mit dem Virus angesteckt. Und die Zahl der Neuinfektionen steigt - auch in Europa. Dies besagt der Statusbericht der Weltgesundheitsorganisation WHO von 2006. Ein weiteres Problem ist das Risikoverhalten, wie das "Eurobarometer zur HIV/AIDS-Prävention" (Februar 2006) zeigt, für das rund 25.000 Personen in 25 EU-Mitgliedsstaaten befragt wurden: Mit mehr als 90 Prozent wissen zwar die meisten Europäer, wie die HIV-Infektion übertragen wird. Gleichzeitig geben jedoch 48 Prozent der Befragten zu, trotz Infektionsgefahr keine Vorsichtsmaßnahmen beim Sexualverkehr zu treffen.

AIDS ist 2007 zentrales Thema der EU

Um dieser Entwicklung entgegen zu wirken, steht das Thema seit den späten 1980er-Jahren im Blickpunkt der EU. Die deutsche Bundesregierung hat HIV/AIDS als gesundheitspolitisches Hauptthema ihrer EU-Ratspräsidentschaft 2007 gewählt. Bei der nun stattfindenden AIDS-Konferenz diskutieren die Beteiligten darüber, wie man die internationale Vernetzung im Kampf gegen HIV/AIDS organisieren und verstärken kann. Einen Beitrag hierzu liefert beispielsweise der Workshop "Netzwerke und Vernetzung der HIV/AIDS-Forschung". Auch das deutsche Kompetenznetz HIV/AIDS wird bei dieser Konferenz vor Ort sein und über die eigenen Erfahrungen und Fortschritte sowie über zukünftige Pläne der vernetzten Forschung berichten. Wie gut diese funktioniert, hat der Forschungsverbund seit seinem Start im Jahr 2002 bereits unter Beweis gestellt: Hochrangige wissenschaftliche Fachzeitschriften und internationale Kongresse haben zahlreiche Projektergebnisse veröffentlicht und präsentiert, derzeit laufen 24 wissenschaftliche Schwerpunktprojekte. Das Kompetenznetz arbeitet dabei eng mit der Deutschen AIDS-Hilfe (DAH) e.V. zusammen.

Patientenregister ermöglicht Kohortenstudien

Das zentrale Projekt des Kompetenznetzes HIV/AIDS ist die so genannte "Patientenkohorte" (Patientenregister), eine bundesweite Datenbank HIV-infizierter Patienten. Mit inzwischen rund 14.000 Personen in 68 Kliniken und Praxen - das macht knapp ein Drittel aller HIV-Infizierten in Deutschland aus - ist sie eine der größten HIV-Kohorten der Welt. Ein wichtiger Nutzen liegt in ihrer Unterstützung der Forschung: Viele Studien zu HIV/AIDS erfordern große Fallzahlen, die mit Hilfe des Patientenregisters leichter zu erfassen sind. So gelingt es beispielsweise, sichere Forschungsergebnisse zu erzielen, wenn Minderheiten wie infizierte Kinder im Zentrum einer Untersuchung stehen oder es um den Nachweis von Therapieerfolgen geht. Zusätzlich dient das Register auch als Modellprojekt für Staaten und Regionen, in denen die Dokumentation der HIV-Infektion gerade erst beginnt, wie z. B. in Osteuropa. Mit der Unterstützung des Kompetenznetzes können diese Länder eigene Kohorten aufbauen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Norbert H. Brockmeyer, Sprecher des Kompetenznetzes HIV/AIDS, Klinik für Dermatologie und Allergologie der Ruhr-Universität Bochum, Gudrunstr.56, 44791 Bochum, Tel.: 0234-509 3471 und -509 3474, Fax: 0234-509 3472 und -509 3475, E-Mail: n.brockmeyer@derma.de, Internet: http://www.kompetenznetz-hiv.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.aidsconference.de
http://www.kompetenznetz-hiv.de

Weitere Berichte zu: Dermatologie HIV-Infektion HIV/AIDS Kompetenznetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen
21.11.2017 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie