Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innenansichten der Zelle - Zellbiologen tagen in Frankfurt

08.03.2007
Die Geheimnisse der Zelle stehen im Mittelpunkt der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Zellbiologie (DGZ), die in diesem Jahr vom 14. bis zum 17. März an der Universität Frankfurt stattfindet.

Zu den wichtigsten Themen der zahlreichen Vorträge und Symposien gehören molekulare Alterungsprozesse, Tag-Nacht-Rhythmen und die zunehmend wichtiger werdende Glykobiologie. Die "süße Biologie" ist ein Forschungszweig, der sich mit Veränderungen der Funktion von Eiweißen (Proteinen) und Fetten (Lipiden) durch ihre Verbindung mit Zuckermolekülen befasst. Höhepunkt der Tagung ist die Verleihung von drei Forschungspreisen an exzellente junge Wissenschaftler.

Die zellulären und molekularen Grundlagen des "Alterns" sind ein derzeit intensiv diskutiertes Thema, das auf der Tagung am Beispiel verschiedener Modellorganismen diskutiert wird. Auf diese Weise möchten die Wissenschaftler den allgemeinen Grundlagen dieses Phänomens auf die Spur kommen. Arbeiten zum zirkadianen Rhythmus (Chronobiologie) haben besonders in der Frankfurter Medizin eine lange Tradition und konzentrieren sich hier auf die zellulären Aspekte. Ein weiterer Schwerpunkt der Tagung sind regulatorische Prozesse in Zellen.

Die Entstehung und Funktion von Organellen, den zahlreichen "Untereinheiten" der Zelle, ist Gegenstand dreier Symposien. Besonders hervorzuheben ist hier das Symposium zu mechanischen Eigenschaften von Zellen und ihrer Differenzierung unter dem Einfluss mechanischer Kräfte. Dieses im Rahmen der Jahrestagung der Gesellschaft selten behandelte Gebiet ermöglicht den Brückenschlag zur Physik und zur Medizin, etwa wenn es um die Rolle mechanischer Kräfte für die Entwicklung von Knochen, Blutgefäßen und von Tumoren geht.

In einer Feierstunde am 14. März verleiht die Deutsche Gesellschaft für Zellbiologie drei Preise. Die "Walther Flemming Medaille", benannt nach dem Biologen, der um 1875 als Erster die Zellteilung (Mitose) beschrieb, erhält Dr. Thomas U. Mayer vom Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried. Ihm ist es gelungen, grundlegende molekulare Mechanismen bei der Regulation der Meiose aufzuklären. Das ist die Zellteilung, die zur Entwicklung von Ei- und Samenzellen führt.

Den "Binder Innovationspreis 2007", gestiftet von der Firma Binder, vergibt die Deutsche Gesellschaft für Zellbiologie für herausragende Arbeiten, die unter Einsatz von Zellkulturen ausgeführt wurden. Preisträger ist Dr. Jan-Michael Peters vom Institut für molekulare Pathologie in Wien. In seiner Arbeit konnte er aufklären, wie sich bei der Zellteilung die Chromosomen der Mutterzelle auf die Tochterzellen verteilen. Seine Ergebnisse sind unter anderem relevant für Prozesse, die zu chromosomalen Veränderungen und damit zur Tumorentstehung beitragen können.

Der "Werner Risau Preis" erinnert schließlich an einen der führenden Pioniere der Angiogenese Forschung. Risau untersuchte in den 90er Jahren grundlegende Mechanismen der Ausbildung von Blutgefäßen während der Embryonalentwicklung und der Entstehung von Tumoren. Der Preis ist für exzellente Arbeiten auf dem Gebiet der Endothelzellbiologie gedacht und wird an junge Wissenschaftler verliehen, deren Promotion noch nicht länger als fünf Jahre zurückliegt. Als Endothel bezeichnet man die innerste, auskleidende Schicht der Gefäße des Herz-Kreislauf-Systems.

In diesem Jahr wird Dr. Karina Yaniv aus Israel für ihre beeindruckenden Arbeiten zur Entwicklung des Systems der Lymphgefäße im Zebrafisch ausgezeichnet, die sie am National Institute of Health in den USA durchgeführt hat. Durch Einsatz der Multi-Photonen Mikroskopie ist es ihr gelungen, die Entwicklung lymphatischer Gefäße, einem wichtigen Bestandteil des Immunsystems, im Embryo direkt sichtbar zu machen.

Informationen: Prof. Jürgen Bereiter-Hahn, Institut für Zellbiologie und Neurowissenschaft, Kinematische Zellforschung, Campus Riedberg, Max-von-Laue-Str. 7, 60438 Frankfurt.
Tel.: (069)798-46410, Fax: (069)798-29607,
E-Mail: bereiter-hahn@ kizefo.de

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Zellbiologe Zellbiologie Zellteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten