Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

19. Deutsche Zeolith-Tagung in Leipzig

08.03.2007
Zum 2. Mal nach 1993 findet die Deutsche Zeolith-Tagung in Leipzig statt. Das wissenschaftliche Programm des internationalen Kongresses behandelt mikroporöse und mesoporöse Materialien, die für technische Prozesse eine große Rolle spielen.

Zeit: 07.03.2007 bis 09.03.2007
Ort: Universität Leipzig Fakultät für Chemie und Mineralogie
Arthur-Hantzsch-Hörsaal Johannisallee 29

Die Fakultäten für Chemie und Mineralogie sowie Physik und Geowissenschaften der Universität Leipzig haben in Zusammenarbeit mit der DECHEMA-Fachsektion Zeolithe (German Zeolite Association) ein hochrangiges Programm mit ausgewiesenen internationalen Experten zusammengestellt. Der Schwerpunkt der Tagung liegt auf den mikroporösen und mesoporösen Materialien, die seit Mitte der 90iger Jahre in vielen technischen Prozessen den Zeolithen nach und nach den Rang ablaufen.

Zeolithe sind natürliche oder synthetische Silikatmaterialien, die auf Grund ihrer porösen Struktur eine besonders große Oberfläche haben. Für viele technische Prozesse spielen sie eine große Rolle, sei es für die Schweröl- und Benzinherstellung, die Trinkwasseraufbereitung und die Aufarbeitung schwerverseuchter Böden im Umweltschutzbereich oder in der Computer- und Elektronikbranche - als Katalysatoren ist ihr Einsatzbereich schier unerschöpflich.

"Ein Blick auf das Tagungsprogramm des Jahres 1993 zeigt den rasanten Wandel auf den Forschungsgebieten der mikro- und mesoporösen Materialien.", erklärt Prof. Dr. Helmut Papp, Direktor des Institutes für Technische Chemie der Universität Leipzig und Organisator der Tagung. "Standen damals noch die Zeolithe mit 98% der Beiträge im Mittelpunkt des Geschehens, so hat sich die Palette mit den meso­porösen Materialien und deren Kohlenstoffabdrücken, den organisch-anorganischen Hybridmaterialien und den metallorganischen Gerüsten um ein Vielfaches vergrößert."

... mehr zu:
»Zeolithe

Im wissenschaftlichen Programm der Tagung sollen alle mikroporösen und mesoporösen Materialien behandelt werden, wobei mit den Schwerpunkten Synthese, Charakterisierung und Anwendungen ein vielseitiges Spektrum abgedeckt werden soll. Die Art der Synthese ist deshalb von besonderer Bedeutung, weil sie für die Erzielung bestimmtere Porenweiten entscheidend ist. Die Porengröße wiederum wirkt sich auf die katalytischen Eigenschaften aus.

Vier Plenarvorträge bilden den Mittelpunkt der Tagung: Dr. Olga Solcová, aus Prag mit dem Thema: Poröse Materialien - Bestimmung von Textureigenschaften, Prof. Markus Antonietti vom Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung Potsdam mit dem Thema: Reaktionen an mesoporösen Nitriden: basische Festkörperkatalyse, Prof. Stefan Kaskel von der TU Dresden über Metallorganische Verbindungen (MOF´s)- Perspektiven und Anwendungen und Prof. Rutger van Santen von der TU Eindhoven über Theoeretische Aspekte der Aktivierung von Zeolithen durch harte und weiche Lewis-Säurezentren. Neben den Plenarvorträgen runden Keynote-Lectures, ein Vortrag des George-Kokotailo-Preisträgers 2006 und Kurzvorträge internationaler Experten runden die wissenschaftliche Veranstaltung ab.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Helmut Papp
Telefon: 0341 235-2405
E-Mail: papp@inc.uni-leipzig.de

| Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~inc

Weitere Berichte zu: Zeolithe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops