Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finale des "RoboKing" auf der CeBIT 2007: Roboter bringen Steine ins Rollen

07.03.2007
CeBIT 2007: Roboter bringen Steine ins Rollen
"Steinschlag im Gebirge" ist das Motto des Finales des Wettbewerbs "RoboKing" - Technikbegeisterte Schüler kommen aus zehn Bundesländern und der Schweiz

16 Teams aus Deutschland und der Schweiz nehmen vom 15. bis 18. März 2007 auf der CeBIT in Hannover am Finale des Schülerwettbettbewerbs RoboKing teil. Bei dieser von der Technischen Universität Chemnitz initiierten Veranstaltung wetteifern die Schülergruppen mit ihren selbst gebauten und programmierten Robotern um die Krone des Roboter-Königs. In diesem Jahr gilt es, die Folgen eines Steinschlags zu beseitigen: Auf dem 2 x 3 Meter großen Spielfeld in der Halle 19, Stand B35, müssen die Roboter mit Hilfe von Tennisbällen die Tischtennisbälle (Felsbrocken) anstoßen und somit einen Steinschlag auf der gegnerischen Spielfeldseite auslösen. Jeder Roboter muss anschließend seine Spielfeldhälfte von den Tischtennisbällen befreien. Dazu kann er die Tischtennisbälle zurück zum Gegner befördern oder in eine Schlucht werfen, die sich auf der eigenen Spielfeldhälfte befindet (Animation: http://www.roboking.de > Wettbewerb 2007 > Die Aufgabe 2007).

Das dies für einen Roboter, der völlig eigenständig und ohne menschliche Hilfe operieren muss, alles andere als einfach ist, zeigte bereits die Qualifikationsrunde im November in Chemnitz. Dort qualifizierten sich die 16 besten von 47 Teams für das Finale. Nicole Schreyer, die neben ihrem Studium hilft, den RoboKing zu organisieren, weiß, wo die Schwierigkeiten der diesjährigen Aufgabe liegen: "Die Orientierung des Roboters auf dem Spielfeld und die Algorithmen und Mechanik zum Finden, Aufnehmen, Transportieren und Abladen der Bälle ist schon eine große Herausforderung für die Schüler, die ja teilweise zum ersten Mal mit so einem komplexen Projekt wie dem RoboKing in Berührung kommen." Trotzdem sind die Konstruktionen der Schüler sehr originell und unterscheiden sich auch deutlich voneinander. Nicht nur bei der Wahl der Sensoren und Materialien, auch bei der Strategie verfolgen die einzelnen Teams unterschiedliche Ansätze. "Die Aufgaben bei RoboKing lassen den Schülern immer genügend Raum für kreative Lösungen. Schon bei der Qualifikationsrunde gab es Roboter mit ausgeklügelten Mechaniken zum Beispiel zum Verschießen oder Aufnehmen der Bälle. Wir werden wirklich 16 grundverschiedene Roboter sehen. Auch das macht den Reiz unseres Wettbewerbs aus, besonders für die Zuschauer", betont Schreyer.

"Mit Hilfe des RoboKing wollen wir auch künftig die Begeisterung der Schüler für die Technik fördern und bei ihnen langfristig das Interesse für technische Studiengänge wecken", so Prof. Dr. Peter Protzel vom Institut für Automatisierung, der den RoboKing zusammen mit Studenten und Mitarbeitern der TU Chemnitz organisiert. Dazu werden die Schulen auch ermuntert, eigene Arbeitsgemeinschaften zu gründen. "Spielerisch eignen sich die Schüler eine Menge fachübergreifendes Wissen bezüglich Programmierung, Elektronik und Konstruktion an, lernen aber auch eine Menge über Teamarbeit, suchen eigene Sponsoren und kontaktieren die lokale Presse", ergänzt Niko Sünderhauf von der Professur Prozessautomatisierung. "Und wenn sie dann beim Wettbewerb mitmachen, erfahren sie auch, was es heißt, einen harten Termin einzuhalten. Dann wird auch schon mal eine Nacht durchgelötet und programmiert. Man kann nur staunen, welche Energie in den Schülern steckt, wenn sie sich richtig für etwas begeistern."

... mehr zu:
»Dionysianum »RoboKing

Nach dem Finale des RoboKing 2007 geht der Wettbewerb bereits in die fünfte Runde. Auf der RoboKing-Webseite können sich interessierte Schüler für eine Teilnahme bis zum 15. Mai 2007 anmelden. Der neue Wettbewerb startet dann im Juni 2007. Welche Aufgabe die Roboter im nächsten Jahr zu meistern haben, wollen die Organisatoren noch nicht preisgeben: "Die Aufgabe für RoboKing 2008 verraten wir erst auf der CeBIT. Es wird auf jeden Fall wieder spannend werden", schmunzelt Niko Sünderhauf.

Die Teilnehmer der Finalrunde des RoboKing 2007

16 Schülerteams haben sich für die Finalrunde auf der CeBIT in Hannover qualifiziert: Ein Team kommt aus der Schweiz, 15 Teams kommen aus zehn Bundesländern Deutschlands (Baden-Württemberg: 1, Bayern: 1, Berlin: 1, Hamburg: 1, Niedersachsen: 2, Nordrhein-Westfalen: 3, Rheinland-Pfalz: 2, Sachsen: 2, Sachsen-Anhalt: 1, Schleswig-Holstein: 1). Die Schüler sind zwischen 13 und 20 Jahre alt.

1. Team "Helveticrobot" von der Kantonschule Chur (Schweiz)
2. Team "Hamburg" vom Walddörfer Gymnasium, Hamburg
3. Team "Robotrixer Buxtehude" aus Buxtehude (Niedersachsen)
4. Team "BAllcatch0rz" vom Gymnasium Dionysianum, Rheine (Nordrhein-Westfalen)
5. Team "Berlin" von der Hermann-Hesse-Oberschule, Berlin-Kreuzberg
6. Team "EchoBot" vom Johannes-Kepler-Gymnasium, Chemnitz (Sachsen)
7. Team "El Robotico" vom Gymnasium Dionysianum, Rheine (Nordrhein-Westfalen)
8. Team "Keksfabrik" vom Leibniz-Gymnasium, Neustadt an der Weinstraße (Rheinland-Pfalz)
9. Team "robofaber" von der HSG Erlenbach (Bayern)
10. Team "Plauen" vom Lessing-Gymnasium, Plauen (Sachsen)
11. Team "Roboteam-GiS" vom Gymnasium im Schloss (GiS), Wolfenbüttel (Niedersachsen)
12. Team "SecaT" vom Goethe-Gymnasium, Ludwigsburg (Baden-Württemberg)
13. Team "The Rockys" vom IGS Rockenhausen (Rheinland-Pfalz)
14. Team "Gummibärenbande" vom Gymnasium Blankenburg (Sachsen-Anhalt)
15. Team "Satrup" vom Bernstorff-Gymnasium, Satrup (Schleswig-Holstein)
16. Team "BotBurger" vom Gymnasium Dionysianum, Rheine (Nordrhein-Westfalen)
Weitere Informationen zu den Teams und zum Wettbewerb: http://www.roboking.de
Ablauf der Finalrunde auf der CeBIT (Halle 19, Stand B35)
Donnerstag, 15.03.2007, 9 bis 18 Uhr
Die 16 für das Finale qualifizierten Schülerteams reisen an und bereiten ihre Roboter auf die Finalspiele vor. Alle RoboKing-Teilnehmer zeigen Interessierten während des freien Trainings gern ihre Roboter und demonstrieren ihre Strategien.
Freitag, 16.03.2007, 9 bis 17.30 Uhr
Die Teams tragen nach dem Training am Vormittag in zwei Gruppen ihre ersten Spiele aus. So werden die Platzierungen für die Spiele am Samstag ermittelt.
Samstag, 17.03.2007, 10 bis 17.30 Uhr
Über den Tag verteilt werden die Plätze 9 bis 16 ausgespielt. Weiterhin findet das Viertelfinale statt.
Sonntag, 18.03.2007, 10 bis 14 Uhr
Am Finaltag spielen die Teams um die Plätze 5 bis 8 und kämpfen um den Einzug ins Halbfinale. Weiterhin werden im kleinen Finale die Plätze 3 und 4 ausgespielt. Um 12.30 Uhr beginnt der Finalkampf. Etwa um 13.30 Uhr werden die Sieger des RoboKing 2007 gekürt.

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.roboking.de

Weitere Berichte zu: Dionysianum RoboKing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte