Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finale des "RoboKing" auf der CeBIT 2007: Roboter bringen Steine ins Rollen

07.03.2007
CeBIT 2007: Roboter bringen Steine ins Rollen
"Steinschlag im Gebirge" ist das Motto des Finales des Wettbewerbs "RoboKing" - Technikbegeisterte Schüler kommen aus zehn Bundesländern und der Schweiz

16 Teams aus Deutschland und der Schweiz nehmen vom 15. bis 18. März 2007 auf der CeBIT in Hannover am Finale des Schülerwettbettbewerbs RoboKing teil. Bei dieser von der Technischen Universität Chemnitz initiierten Veranstaltung wetteifern die Schülergruppen mit ihren selbst gebauten und programmierten Robotern um die Krone des Roboter-Königs. In diesem Jahr gilt es, die Folgen eines Steinschlags zu beseitigen: Auf dem 2 x 3 Meter großen Spielfeld in der Halle 19, Stand B35, müssen die Roboter mit Hilfe von Tennisbällen die Tischtennisbälle (Felsbrocken) anstoßen und somit einen Steinschlag auf der gegnerischen Spielfeldseite auslösen. Jeder Roboter muss anschließend seine Spielfeldhälfte von den Tischtennisbällen befreien. Dazu kann er die Tischtennisbälle zurück zum Gegner befördern oder in eine Schlucht werfen, die sich auf der eigenen Spielfeldhälfte befindet (Animation: http://www.roboking.de > Wettbewerb 2007 > Die Aufgabe 2007).

Das dies für einen Roboter, der völlig eigenständig und ohne menschliche Hilfe operieren muss, alles andere als einfach ist, zeigte bereits die Qualifikationsrunde im November in Chemnitz. Dort qualifizierten sich die 16 besten von 47 Teams für das Finale. Nicole Schreyer, die neben ihrem Studium hilft, den RoboKing zu organisieren, weiß, wo die Schwierigkeiten der diesjährigen Aufgabe liegen: "Die Orientierung des Roboters auf dem Spielfeld und die Algorithmen und Mechanik zum Finden, Aufnehmen, Transportieren und Abladen der Bälle ist schon eine große Herausforderung für die Schüler, die ja teilweise zum ersten Mal mit so einem komplexen Projekt wie dem RoboKing in Berührung kommen." Trotzdem sind die Konstruktionen der Schüler sehr originell und unterscheiden sich auch deutlich voneinander. Nicht nur bei der Wahl der Sensoren und Materialien, auch bei der Strategie verfolgen die einzelnen Teams unterschiedliche Ansätze. "Die Aufgaben bei RoboKing lassen den Schülern immer genügend Raum für kreative Lösungen. Schon bei der Qualifikationsrunde gab es Roboter mit ausgeklügelten Mechaniken zum Beispiel zum Verschießen oder Aufnehmen der Bälle. Wir werden wirklich 16 grundverschiedene Roboter sehen. Auch das macht den Reiz unseres Wettbewerbs aus, besonders für die Zuschauer", betont Schreyer.

"Mit Hilfe des RoboKing wollen wir auch künftig die Begeisterung der Schüler für die Technik fördern und bei ihnen langfristig das Interesse für technische Studiengänge wecken", so Prof. Dr. Peter Protzel vom Institut für Automatisierung, der den RoboKing zusammen mit Studenten und Mitarbeitern der TU Chemnitz organisiert. Dazu werden die Schulen auch ermuntert, eigene Arbeitsgemeinschaften zu gründen. "Spielerisch eignen sich die Schüler eine Menge fachübergreifendes Wissen bezüglich Programmierung, Elektronik und Konstruktion an, lernen aber auch eine Menge über Teamarbeit, suchen eigene Sponsoren und kontaktieren die lokale Presse", ergänzt Niko Sünderhauf von der Professur Prozessautomatisierung. "Und wenn sie dann beim Wettbewerb mitmachen, erfahren sie auch, was es heißt, einen harten Termin einzuhalten. Dann wird auch schon mal eine Nacht durchgelötet und programmiert. Man kann nur staunen, welche Energie in den Schülern steckt, wenn sie sich richtig für etwas begeistern."

... mehr zu:
»Dionysianum »RoboKing

Nach dem Finale des RoboKing 2007 geht der Wettbewerb bereits in die fünfte Runde. Auf der RoboKing-Webseite können sich interessierte Schüler für eine Teilnahme bis zum 15. Mai 2007 anmelden. Der neue Wettbewerb startet dann im Juni 2007. Welche Aufgabe die Roboter im nächsten Jahr zu meistern haben, wollen die Organisatoren noch nicht preisgeben: "Die Aufgabe für RoboKing 2008 verraten wir erst auf der CeBIT. Es wird auf jeden Fall wieder spannend werden", schmunzelt Niko Sünderhauf.

Die Teilnehmer der Finalrunde des RoboKing 2007

16 Schülerteams haben sich für die Finalrunde auf der CeBIT in Hannover qualifiziert: Ein Team kommt aus der Schweiz, 15 Teams kommen aus zehn Bundesländern Deutschlands (Baden-Württemberg: 1, Bayern: 1, Berlin: 1, Hamburg: 1, Niedersachsen: 2, Nordrhein-Westfalen: 3, Rheinland-Pfalz: 2, Sachsen: 2, Sachsen-Anhalt: 1, Schleswig-Holstein: 1). Die Schüler sind zwischen 13 und 20 Jahre alt.

1. Team "Helveticrobot" von der Kantonschule Chur (Schweiz)
2. Team "Hamburg" vom Walddörfer Gymnasium, Hamburg
3. Team "Robotrixer Buxtehude" aus Buxtehude (Niedersachsen)
4. Team "BAllcatch0rz" vom Gymnasium Dionysianum, Rheine (Nordrhein-Westfalen)
5. Team "Berlin" von der Hermann-Hesse-Oberschule, Berlin-Kreuzberg
6. Team "EchoBot" vom Johannes-Kepler-Gymnasium, Chemnitz (Sachsen)
7. Team "El Robotico" vom Gymnasium Dionysianum, Rheine (Nordrhein-Westfalen)
8. Team "Keksfabrik" vom Leibniz-Gymnasium, Neustadt an der Weinstraße (Rheinland-Pfalz)
9. Team "robofaber" von der HSG Erlenbach (Bayern)
10. Team "Plauen" vom Lessing-Gymnasium, Plauen (Sachsen)
11. Team "Roboteam-GiS" vom Gymnasium im Schloss (GiS), Wolfenbüttel (Niedersachsen)
12. Team "SecaT" vom Goethe-Gymnasium, Ludwigsburg (Baden-Württemberg)
13. Team "The Rockys" vom IGS Rockenhausen (Rheinland-Pfalz)
14. Team "Gummibärenbande" vom Gymnasium Blankenburg (Sachsen-Anhalt)
15. Team "Satrup" vom Bernstorff-Gymnasium, Satrup (Schleswig-Holstein)
16. Team "BotBurger" vom Gymnasium Dionysianum, Rheine (Nordrhein-Westfalen)
Weitere Informationen zu den Teams und zum Wettbewerb: http://www.roboking.de
Ablauf der Finalrunde auf der CeBIT (Halle 19, Stand B35)
Donnerstag, 15.03.2007, 9 bis 18 Uhr
Die 16 für das Finale qualifizierten Schülerteams reisen an und bereiten ihre Roboter auf die Finalspiele vor. Alle RoboKing-Teilnehmer zeigen Interessierten während des freien Trainings gern ihre Roboter und demonstrieren ihre Strategien.
Freitag, 16.03.2007, 9 bis 17.30 Uhr
Die Teams tragen nach dem Training am Vormittag in zwei Gruppen ihre ersten Spiele aus. So werden die Platzierungen für die Spiele am Samstag ermittelt.
Samstag, 17.03.2007, 10 bis 17.30 Uhr
Über den Tag verteilt werden die Plätze 9 bis 16 ausgespielt. Weiterhin findet das Viertelfinale statt.
Sonntag, 18.03.2007, 10 bis 14 Uhr
Am Finaltag spielen die Teams um die Plätze 5 bis 8 und kämpfen um den Einzug ins Halbfinale. Weiterhin werden im kleinen Finale die Plätze 3 und 4 ausgespielt. Um 12.30 Uhr beginnt der Finalkampf. Etwa um 13.30 Uhr werden die Sieger des RoboKing 2007 gekürt.

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.roboking.de

Weitere Berichte zu: Dionysianum RoboKing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise