Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GNP Kongress: Experten diskutieren über neurologische Erkrankungen des kindlichen Gehirns

06.03.2007
33. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP)
22. bis 25. März, Universität Passau

Die 33. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP) findet vom 22. bis 25. März 2007 in der Universität Passau statt. Mediziner und Wissenschaftler diskutieren in mehr als 60 Sitzungen, Workshops und Symposien aktuelle Erkenntnisse zu Erkrankungen von Gehirn und Nervensystem bei Kindern.

Schwerpunkt in diesem Jahr ist unter anderem die Fähigkeit des kindlichen Gehirns, sich nach Schäden zu reorganisieren und diese mittels moderner Bildgebung sichtbar zu machen. Weitere Themen sind der Hydrozephalus, der so genannte Wasserkopf und die Tuberöse Sklerose. Diese genetische Erkrankung mit meist gutartigen Tumoren in allen Organsystemen geht häufig mit schwerwiegenden neurologischen Komplikationen einher. Die Experten erörtern darüber hinaus den Grenzbereich zwischen Kinderneurologie und Kinder- und Jugendpsychiatrie. Der Fokus aller Themen liegt in der praktischen Neuropädiatrie und der für das Fach wichtigen interdisziplinären Zusammenarbeit mit angrenzenden Disziplinen. Die Veranstalter erwarten in Passau etwa 700 Teilnehmer.

Die Steuerung von Bewegungen, Sprache oder die Verarbeitung von Sinneseindrücken lassen sich bestimmten Gebieten im Gehirn zuordnen. Mittels funktionaler Magnetresonanztomographie (MRT) werden diese Vorgänge und auch geschädigte Regionen sichtbar gemacht. Besonders bei Kindern ist die Plastizität des Gehirns, also die Fähigkeit, sich zu reorganisieren, sehr ausgeprägt. Ein Schlaganfall beispielsweise wirkt sich bei Kindern anders aus als bei Erwachsenen.

"Denn das kindliche Gehirn kann nach Ausfall einer bestimmten Hirnregion durch andere Areale deren Funktion übernehmen. Kinder erholen sich deshalb besser von einem Schlaganfall als ältere Menschen, da das Gehirn die Schäden zumindest teilweise ausgleichen kann", erklärt Professor Dr. med. Franz Staudt, Kongresspräsident und Leitender Arzt der Kinderklinik Dritter Orden in Passau. Die Experten erhoffen sich von der besseren Kenntnis der Plastizität des kindlichen Gehirns auch Erkenntnisse, wie Therapien gezielter eingesetzt werden können.

Auch in der Behandlung von Hydrocephalus und Tuberöser Sklerose ist interdisziplinäre Zusammenarbeit wichtig: "Hierbei werden besonders auch die Spezialisten der Bildgebung und der operativen Fächer zu Wort kommen", sagt Staudt. Wird beispielsweise beim Hydrocephalus eine Erweiterung der Flüssigkeitsräume rechtzeitig erkannt, kann eine Entlastung durch Ableitung oder Umleitung des Hirnwassers, dem so genannten Liquor, erfolgen. Schwere Folgeschäden können dadurch vermieden werden. "Auch die Neuropathologie spielt für das Verständnis des Hydrocephalus und der Tuberösen Sklerose eine wichtige Rolle", erläutert Staudt.

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion werden Überschneidungen und Ergänzungen zwischen Kinderneurologie und Kinder- und Jugendpsychiatrie besprochen. "Entwicklungsauffällige Kinder brauchen nicht nur die kompetente Behandlung eines Neuropädiaters. Auch Kinder- und Jugendpsychiater sind in bestimmten Fällen für eine optimale Therapie wichtig", so Staudt. Das gilt etwa für entwicklungsgestörte Kinder, die zusätzlich autistische Verhaltensweisen oder Aufmerksamkeitsdefizitstörung (ADHS), oder auch Verhaltensstörungen wie auto- und fremdaggressives Verhalten oder psychogene Anfälle zeigen. "Die Herausforderung besteht in der Vermittlung einer bestmöglichen, gemeinsamen, sich gegenseitig ergänzenden Versorgung", erklärt Professor Staudt.

Zum vierten Mal bietet die GNP im Rahmen ihrer Jahrestagung auch eine neuropädiatrische Fortbildungsakademie an. Die diesjährigen Schwerpunktthemen sind "Neuromuskuläre Erkrankungen, Neurophysiologie und Neonatale Neurologie". Damit sollen vor allem angehende Neuropädiater, aber auch erfahrene Kinderneurologen angesprochen werden. Ergänzt wird das Programm durch ein EEG-Ableiteseminar für Arzthelferinnen. Eine Fachausstellung rundet das Informationsangebot ab. Die Anmeldung erfolgt über Intercongress GmbH, Krautgartenstraße 30, 65205 Wiesbaden, www.intercongress.de. Weitere Informationen und das Programm sind im Internet unter www.neuropaediatrie.com oder www.neuropaediatrie-congress.de hinterlegt.

IHR KONTAKT FÜR RÜCKFRAGEN:
Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP)
Kongress-Pressestelle
Silke Jakobi
Postfach 30 11 20, D-70451 Stuttgart
Telefon: 0711 89 31 163, Fax: 0711 8931 566
E-Mail: jakobi@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: GNP Hydrocephalus Neuropädiatrie Sklerose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg
01.03.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen
28.02.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik