Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GNP Kongress: Experten diskutieren über neurologische Erkrankungen des kindlichen Gehirns

06.03.2007
33. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP)
22. bis 25. März, Universität Passau

Die 33. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP) findet vom 22. bis 25. März 2007 in der Universität Passau statt. Mediziner und Wissenschaftler diskutieren in mehr als 60 Sitzungen, Workshops und Symposien aktuelle Erkenntnisse zu Erkrankungen von Gehirn und Nervensystem bei Kindern.

Schwerpunkt in diesem Jahr ist unter anderem die Fähigkeit des kindlichen Gehirns, sich nach Schäden zu reorganisieren und diese mittels moderner Bildgebung sichtbar zu machen. Weitere Themen sind der Hydrozephalus, der so genannte Wasserkopf und die Tuberöse Sklerose. Diese genetische Erkrankung mit meist gutartigen Tumoren in allen Organsystemen geht häufig mit schwerwiegenden neurologischen Komplikationen einher. Die Experten erörtern darüber hinaus den Grenzbereich zwischen Kinderneurologie und Kinder- und Jugendpsychiatrie. Der Fokus aller Themen liegt in der praktischen Neuropädiatrie und der für das Fach wichtigen interdisziplinären Zusammenarbeit mit angrenzenden Disziplinen. Die Veranstalter erwarten in Passau etwa 700 Teilnehmer.

Die Steuerung von Bewegungen, Sprache oder die Verarbeitung von Sinneseindrücken lassen sich bestimmten Gebieten im Gehirn zuordnen. Mittels funktionaler Magnetresonanztomographie (MRT) werden diese Vorgänge und auch geschädigte Regionen sichtbar gemacht. Besonders bei Kindern ist die Plastizität des Gehirns, also die Fähigkeit, sich zu reorganisieren, sehr ausgeprägt. Ein Schlaganfall beispielsweise wirkt sich bei Kindern anders aus als bei Erwachsenen.

"Denn das kindliche Gehirn kann nach Ausfall einer bestimmten Hirnregion durch andere Areale deren Funktion übernehmen. Kinder erholen sich deshalb besser von einem Schlaganfall als ältere Menschen, da das Gehirn die Schäden zumindest teilweise ausgleichen kann", erklärt Professor Dr. med. Franz Staudt, Kongresspräsident und Leitender Arzt der Kinderklinik Dritter Orden in Passau. Die Experten erhoffen sich von der besseren Kenntnis der Plastizität des kindlichen Gehirns auch Erkenntnisse, wie Therapien gezielter eingesetzt werden können.

Auch in der Behandlung von Hydrocephalus und Tuberöser Sklerose ist interdisziplinäre Zusammenarbeit wichtig: "Hierbei werden besonders auch die Spezialisten der Bildgebung und der operativen Fächer zu Wort kommen", sagt Staudt. Wird beispielsweise beim Hydrocephalus eine Erweiterung der Flüssigkeitsräume rechtzeitig erkannt, kann eine Entlastung durch Ableitung oder Umleitung des Hirnwassers, dem so genannten Liquor, erfolgen. Schwere Folgeschäden können dadurch vermieden werden. "Auch die Neuropathologie spielt für das Verständnis des Hydrocephalus und der Tuberösen Sklerose eine wichtige Rolle", erläutert Staudt.

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion werden Überschneidungen und Ergänzungen zwischen Kinderneurologie und Kinder- und Jugendpsychiatrie besprochen. "Entwicklungsauffällige Kinder brauchen nicht nur die kompetente Behandlung eines Neuropädiaters. Auch Kinder- und Jugendpsychiater sind in bestimmten Fällen für eine optimale Therapie wichtig", so Staudt. Das gilt etwa für entwicklungsgestörte Kinder, die zusätzlich autistische Verhaltensweisen oder Aufmerksamkeitsdefizitstörung (ADHS), oder auch Verhaltensstörungen wie auto- und fremdaggressives Verhalten oder psychogene Anfälle zeigen. "Die Herausforderung besteht in der Vermittlung einer bestmöglichen, gemeinsamen, sich gegenseitig ergänzenden Versorgung", erklärt Professor Staudt.

Zum vierten Mal bietet die GNP im Rahmen ihrer Jahrestagung auch eine neuropädiatrische Fortbildungsakademie an. Die diesjährigen Schwerpunktthemen sind "Neuromuskuläre Erkrankungen, Neurophysiologie und Neonatale Neurologie". Damit sollen vor allem angehende Neuropädiater, aber auch erfahrene Kinderneurologen angesprochen werden. Ergänzt wird das Programm durch ein EEG-Ableiteseminar für Arzthelferinnen. Eine Fachausstellung rundet das Informationsangebot ab. Die Anmeldung erfolgt über Intercongress GmbH, Krautgartenstraße 30, 65205 Wiesbaden, www.intercongress.de. Weitere Informationen und das Programm sind im Internet unter www.neuropaediatrie.com oder www.neuropaediatrie-congress.de hinterlegt.

IHR KONTAKT FÜR RÜCKFRAGEN:
Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP)
Kongress-Pressestelle
Silke Jakobi
Postfach 30 11 20, D-70451 Stuttgart
Telefon: 0711 89 31 163, Fax: 0711 8931 566
E-Mail: jakobi@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: GNP Hydrocephalus Neuropädiatrie Sklerose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik