Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Job für Erkältungsviren - Einsatz in der Tumortherapie und bei der Entwicklung neuer Impfstoffe

01.03.2007
In Ulm treffen sich vom 1.-2. März 2007 Wissenschaftler aus ganz Deutschland, die Grundlagen und Einsatzmöglichkeiten der sogenannten Adenoviren erforschen.

Diese Viren-Familie verursacht bei Menschen vor allem Erkrankungen der Atemwege - Forscher wollen sie für die Tumortherapie und die Entwicklung neuer Impfstoffe nutzen.

Das Grundprinzip des Virus ist, sich in einer Zelle einzunisten und sie dazu anzuregen, weitere Viren zu produzieren - selbst vermehren können sich Viren nämlich nicht. Das Ergebnis ist bei den Adenoviren dann z.B. eine Erkältung. Die Fähigkeit der Viren, sich in fremde Zellen einzunisten, nutzen Wissenschaftler, um bestimmte Erkrankungen ursächlich zu behandeln (somatische Gentherapie) oder, im Falle von Infektionskrankheiten, zu verhindern (Impfstoffentwicklung).

Bei der Entwicklung von Impfstoffen werden die Viren, ähnlich einem trojanischen Pferd, als Transportmittel genutzt. Sie sind so in ihrer Funktion abgeschwächt, dass sie Erkältungskrankheiten nicht mehr verursachen können. Diese abgeschwächten Adenoviren, auch "Vektoren" oder "Gen-Fähren" genannt, tragen beispielsweise ein kleines Stück der genetischen Information des HI-Virus mit sich, dem Erreger der Immunschwäche Aids. Sie transportieren es direkt in die Zellen im Körper, die für unser Abwehrsystem zuständig sind. Diese entwickeln eine Abwehrstrategie gegen die Aids-Erreger und merken sich das Muster des "Angreifers". Wenn später tatsächlich echte Aids-Viren in den Körper gelangen, kann der Körper sie sofort gezielt bekämpfen - dies zumindest ist die Hoffnung.

Ein weiteres mögliches Einsatz-Gebiet der Adenoviren ist die Gentherapie. Sie könnte beispielsweise bei der Behandlung von Tumoren helfen. Wissenschaftler entwickeln bestimmte Sorten von Adenoviren, die sich spezifisch in Tumorzellen einnisten und dort vermehren. Das Virus könnte dann z.B. bestimmte Gene in die Tumorzelle transportieren, die das Abwehrsystem des Körpers stärken.

Auch angeborene Krankheiten könnten mit Hilfe der Gentherapie möglicherweise besser behandelt werden: Bei Menschen mit Blutgerinnungsstörungen (Hämophilie) fehlt den Leberzellen wegen eines genetischen Defekts die Fähigkeit, einen bestimmten Blutgerinnungsstoff zu produzieren. Schleust man ein funktionstüchtiges Gen in die Leberzellen ein und befähigt sie so wieder, das Protein selbst zu bilden, könnten die Betroffenen vielleicht eines Tages auf die bisher nötigen wöchentlichen Spritzen verzichten. Als "Gen-Fähre", also als Transportmittel, könnten speziell entwickelte Adenoviren zum Einsatz kommen.

Die Adenoviren sind deshalb so gut geeignet, weil ihr Einsatz nach bisherigen Erkenntnissen im Vergleich zu anderen Viren wenig Nebenwirkungen hervorruft und weil sie leicht in großen Mengen zu produzieren sind - eine wichtige Voraussetzung für den klinischen Einsatz.

Verschiedene Behandlungsmethoden, sowohl zur Gentherapie als auch zu genetischen Impfverfahren, werden bereits in klinischen Studien getestet. In China sind erste Produkte schon zugelassen, in Europa und den USA werden bis zu einer möglichen Zulassung noch mehrere Jahre weiterer Forschung erforderlich sein. Die Tagung findet auf Einladung und unter Leitung von Prof. Dr. Stefan Kochanek statt, dem Leiter der Sektion Gentherapie am Universitätsklinikum Ulm.

Gerne helfen wir Ihnen bei weiteren Recherchen und vermitteln den Kontakt zu unseren Experten. Das Programm der Veranstaltung finden Sie im unten angegebenen Link.

Petra Schultze
Universitätsklinikum Ulm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Einstein-Allee 29
89081 Ulm
Tel: 0731 - 500 43025
Fax: 0731 - 500 43026
E-Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/gentherapie/html/tagung.html

Weitere Berichte zu: Adenovire Gentherapie Tumortherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise