Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Job für Erkältungsviren - Einsatz in der Tumortherapie und bei der Entwicklung neuer Impfstoffe

01.03.2007
In Ulm treffen sich vom 1.-2. März 2007 Wissenschaftler aus ganz Deutschland, die Grundlagen und Einsatzmöglichkeiten der sogenannten Adenoviren erforschen.

Diese Viren-Familie verursacht bei Menschen vor allem Erkrankungen der Atemwege - Forscher wollen sie für die Tumortherapie und die Entwicklung neuer Impfstoffe nutzen.

Das Grundprinzip des Virus ist, sich in einer Zelle einzunisten und sie dazu anzuregen, weitere Viren zu produzieren - selbst vermehren können sich Viren nämlich nicht. Das Ergebnis ist bei den Adenoviren dann z.B. eine Erkältung. Die Fähigkeit der Viren, sich in fremde Zellen einzunisten, nutzen Wissenschaftler, um bestimmte Erkrankungen ursächlich zu behandeln (somatische Gentherapie) oder, im Falle von Infektionskrankheiten, zu verhindern (Impfstoffentwicklung).

Bei der Entwicklung von Impfstoffen werden die Viren, ähnlich einem trojanischen Pferd, als Transportmittel genutzt. Sie sind so in ihrer Funktion abgeschwächt, dass sie Erkältungskrankheiten nicht mehr verursachen können. Diese abgeschwächten Adenoviren, auch "Vektoren" oder "Gen-Fähren" genannt, tragen beispielsweise ein kleines Stück der genetischen Information des HI-Virus mit sich, dem Erreger der Immunschwäche Aids. Sie transportieren es direkt in die Zellen im Körper, die für unser Abwehrsystem zuständig sind. Diese entwickeln eine Abwehrstrategie gegen die Aids-Erreger und merken sich das Muster des "Angreifers". Wenn später tatsächlich echte Aids-Viren in den Körper gelangen, kann der Körper sie sofort gezielt bekämpfen - dies zumindest ist die Hoffnung.

Ein weiteres mögliches Einsatz-Gebiet der Adenoviren ist die Gentherapie. Sie könnte beispielsweise bei der Behandlung von Tumoren helfen. Wissenschaftler entwickeln bestimmte Sorten von Adenoviren, die sich spezifisch in Tumorzellen einnisten und dort vermehren. Das Virus könnte dann z.B. bestimmte Gene in die Tumorzelle transportieren, die das Abwehrsystem des Körpers stärken.

Auch angeborene Krankheiten könnten mit Hilfe der Gentherapie möglicherweise besser behandelt werden: Bei Menschen mit Blutgerinnungsstörungen (Hämophilie) fehlt den Leberzellen wegen eines genetischen Defekts die Fähigkeit, einen bestimmten Blutgerinnungsstoff zu produzieren. Schleust man ein funktionstüchtiges Gen in die Leberzellen ein und befähigt sie so wieder, das Protein selbst zu bilden, könnten die Betroffenen vielleicht eines Tages auf die bisher nötigen wöchentlichen Spritzen verzichten. Als "Gen-Fähre", also als Transportmittel, könnten speziell entwickelte Adenoviren zum Einsatz kommen.

Die Adenoviren sind deshalb so gut geeignet, weil ihr Einsatz nach bisherigen Erkenntnissen im Vergleich zu anderen Viren wenig Nebenwirkungen hervorruft und weil sie leicht in großen Mengen zu produzieren sind - eine wichtige Voraussetzung für den klinischen Einsatz.

Verschiedene Behandlungsmethoden, sowohl zur Gentherapie als auch zu genetischen Impfverfahren, werden bereits in klinischen Studien getestet. In China sind erste Produkte schon zugelassen, in Europa und den USA werden bis zu einer möglichen Zulassung noch mehrere Jahre weiterer Forschung erforderlich sein. Die Tagung findet auf Einladung und unter Leitung von Prof. Dr. Stefan Kochanek statt, dem Leiter der Sektion Gentherapie am Universitätsklinikum Ulm.

Gerne helfen wir Ihnen bei weiteren Recherchen und vermitteln den Kontakt zu unseren Experten. Das Programm der Veranstaltung finden Sie im unten angegebenen Link.

Petra Schultze
Universitätsklinikum Ulm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Einstein-Allee 29
89081 Ulm
Tel: 0731 - 500 43025
Fax: 0731 - 500 43026
E-Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/gentherapie/html/tagung.html

Weitere Berichte zu: Adenovire Gentherapie Tumortherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen
18.06.2018 | Fraunhofer MEVIS - Institut für Bildgestützte Medizin

nachricht Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?
15.06.2018 | Akademie der Wissenschaften in Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Nierentumor: Genetischer Auslöser entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Schnell, günstig, tragbar: Testgerät PIDcheck prüft Solarmodule im Feld auf PID

18.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics