Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste gemeinsame Tagung deutscher Statistiker an der Universität Bielefeld

28.02.2007
"Statistik 2007 - Statistik unter einem Dach"

Vom 27. bis 30. März findet an der Universität Bielefeld eine große internationale Tagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Statistik (DAGStat) mit dem Motto "Statistik 2007 - Statistik unter einem Dach" statt. Dies ist angesichts der kompakten Architektur der Universität Bielefeld mehr als wörtlich zu nehmen.

"Unter einem Dach" meint aber auch, dass hier erstmals alle deutschen Statistiker aus elf Fachgesellschaften in einer gemeinsamen Tagung vereinigt sind! Sie umfasst daher auch das 53. Biometrische Kolloquium und die Pfingsttagung der Deutschen Statistischen Gesellschaft. Mehrere hundert Teilnehmer werden vier Tage lang die neuesten Entwicklungen ihrer Disziplin diskutieren. Insgesamt sind 340 Vorträge/Beiträge angekündigt, darunter neun Hauptvorträge hochkarätiger internationaler Experten. Für den Eröffnungsvortrag wurde der Nestor der deutschen Statistik Prof. Dr. Johann Pfanzagl gewonnen, der zum Thema "Als die Statistik mathematisch wurde" sprechen wird.

Die Rolle und Bedeutung von Statistik hat sich in den letzten Jahren grundlegend gewandelt. Statistik durchdringt heute fast alle Lebensbereiche, sei es im Gesundheitswesen, bei der Prognose von Wirtschaftsentwicklungen oder Finanzmarktkursen oder sei es in Bezug auf demographische Veränderungen in Deutschland, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Selbst im Sport sieht man Tabellen und Statistiken. Aber was zeichnet "Statistik" als Wissenschaft eigentlich aus? So breit gefächert die Statistik als Disziplin anzutreffen ist, so umfangreich und breit sind ihre Möglichkeiten und Aussagekräfte aus wissenschaftlicher aber auch aus praktischer Sicht. Um dieser Vielseitigkeit gerecht zu werden, haben sich 2005 in Bielefeld weit mehr als 4000 deutsche Statistiker in der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Statistik unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Göran Kauermann (Universität Bielefeld) zusammengeschlossen.

Die Teilnehmer von "Statistik 2007" kommen folgerichtig aus dem gesamten Spektrum der Wissenschaft, aus allen Bereichen, in denen Statistik zu finden ist: der Mathematik, den Wirtschaftswissenschaften, der Biometrie, der Medizin und vielem mehr. Auch die industriellen Statistiker finden sich in Bielefeld ein, zum Beispiel aus der Pharmazeutischen Industrie, den Versicherungen oder den Banken. Die Tagung liefert somit ein breites Forum mit theoretischen und praktischen Vorträgen und internationaler Beteiligung von höchstem Rang. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert "Statistik 2007" daher als eine in Deutschland stattfindende hochrangige internationale Tagung. Die lokale Organisation liegt in den Händen von Professor Kauermann und seinem Team von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Bielefeld.

Am 27. März, dem Eröffnungstag, ist für 15.30 Uhr ein Pressegespräch mit Prof. Dr. Karl Mosler (Präsident der Deutschen Statistischen Gesellschaft), Prof. Dr. Andreas Ziegler (Präsident der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft) und Prof. Dr. Göran Kauermann vorgesehen, zu dem noch gesondert eingeladen wird.

Bei etwa 700 Tagungsteilnehmern ist, rein statistisch gesehen, die Wahrscheinlichkeit groß, dass Ihnen Ende März in Bielefeld ein Statistiker über den Weg läuft.

Kontakt:
Prof. Dr. Göran Kauermann, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Universität Bielefeld, Tel.: 0521/106-4879; E-Mail: gkauermann@uni-bielefeld.de
Pressemitteilung
Universität Bielefeld
Informations- und Pressestelle
Dr. Hans-Martin Kruckis
Telefon: 0521/106-4074 (Sekretariat: 4146)
Fax: 0521/106-2964
E-Mail: hans-martin.kruckis@uni-bielefeld.de

Dr. Hans-Martin Kruckis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de
http://www.statistik2007.de

Weitere Berichte zu: Wirtschaftswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie