Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Bremen treffen sich 500 Kristallographie-Experten aus aller Welt

23.02.2007
Gemeinsame Jahrestagung der Deutschen Gesellschaften für Kristallographie (DGK) und der Deutschen Gesellschaft für Kristallwachstum und Kristallzüchtung (DGKK) vom 5. bis 9. März 2007 an der Uni Bremen

Elektronische Rechner, Enthärten von Wasser, Herstellen von Benzin, Schwingquarze in Uhren: Kristalle spielen überall eine Rolle - auch wenn uns das nicht bewusst ist. In vielen Dingen und Vorgängen des täglichen Lebens steckt kristallographisches Wissen. Zahlreiche Entwicklungen neuer Materialien sind ohne die Wissenschaft Kristallographie nicht möglich.

Anfang März wird Bremen zum Mekka von Kristallographie-Experten aus dem In- und Ausland. Die Universität Bremen richtet vom 5. - 9. März 2007 die gemeinsame Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kristallographie (DGK) und der Deutschen Gesellschaft für Kristallwachstum und Kristallzüchtung (DGKK) aus.

500 Naturwissenschaftler und Ingenieure treffen sich in der Hansestadt, um sich mit der Untersuchung, den Eigenschaften, der Herstellung und der Nutzung von Kristallen zu beschäftigen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden mit rund 350 wissenschaftlichen Beiträgen die neuesten Ergebnisse von der Biokristallisation der Enzyme über pharmazeutische Produkte bis zu High-Tech Materialien vorstellen. Ein besonderer Fokus liegt auch auf den theoretischen Grundlagen und den modernen apparativen Entwicklungen von Laborgeräten bis zu den Geräten in Großforschungseinrichtungen. Ergänzt wird die Fachtagung durch das Industrieforum TEccNOLOGIA, auf dem sich lokale bis internationale Unternehmen, die im kristallographischen Umfeld tätig sind, in einer Ausstellung und in Vorträgen präsentieren und Kunden sowie potentielle Kooperationspartner treffen.

Die Kristallographie hat sich zu einer modernen interdisziplinären Wissenschaft entwickelt, was schon durch fünfzehn Nobelpreise mit kristallographischem Bezug zum Ausdruck kommt. Heutzutage ist die Kristallforschung und Kristallzüchtung ein wichtiger Bestandteil der Materialforschung: Silizium-Kristalle sind die Grundlage für elektronische Rechner, mikroporöse Kristalle wandeln durch katalytische Prozesse Rohöl in Benzin um oder enthärten als Waschmittelzusatz das Wasser (über eine Million Tonnen solcher Ionentauscher werden allein für die Waschmittelindustrie weltweit jährlich hergestellt). Kristalle sind auf Grund ihrer pyroelektrischen (z.B. Infrarotsensoren in der Raumfahrttechnik) oder piezoelektrischen Eigenschaften (z.B. Schwingquarze in Uhren) auch in der Physik wichtige Forschungsobjekte, wie auch Laserkristalle durch ihre elektrooptischen Effekte zur Modulation des Lichtes. Nicht minder bedeutend ist die kristallographische Forschung für die optimierte Herstellung und Verwendung von Hochtemperatursupraleitern, Fullerenen, keramischen Verbundmaterialien, Nanopartikelkeramiken und Flüssigkristallen.

Bremer Forschungskompetenz

Die Tagung wird durch die Arbeitsgruppen Kristallographie (Professor Reinhard X. Fischer, Fachbereich Geowissenschaften) und Halbleiterepitaxie (Professor Detlef Hommel, Fachbereich Physik/Elektrotechnik) der Universität Bremen organisiert, die sich schwerpunktmäßig mit Katalysatoren und Ionentauschern bzw. mit der Herstellung von Laserstrukturen befassen. So sind die Entwicklungen in der Halbleiterepitaxie an der Universität Bremen bahnbrechend, wo weltweit erstmalig Cadmiumselenide-Quantenpunktlaser im grünen Spektralbereich entwickelt wurden Auch bei den blau-violetten Laserdioden und neuartigen Oberflächenemittern nimmt die Uni Bremen eine internationale Spitzenstellung ein.

Öffentlicher Vortrag

Am Mittwoch, den 7. März, öffnet die Tagung auch der breiteren Öffentlichkeit die Pforten. Der Diamantenspezialist Prof. Dr. Gerhard Brey von der Universität Frankfurt/Main konnte für einen spannenden Vortrag um 18 Uhr in der Kunsthalle Bremen gewonnen werden. Dabei wird es allerdings weniger um Diamanten als Schmucksteine und Schleifmittel gehen, als vielmehr um den außergewöhnlich spannenden Einblick in die Tiefen der Erde, mit den Diamanten als Informationsträgern.

Weitere Informationen zu den Tagungen:

Universität Bremen
Fachbereich Geowissenschaften
Dr. Michael Wendschuh
Tel. 0421 218 3421
E-Mail: zekam@uni-bremen.de
Fachbereich Physik/Elektrotechnik
Dr. Aschenbrenner
Tel. 0421 218 3380
E-Mail: aschenbr@uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgk-dgkk-2007.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Kristallographie Kristallzüchtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik