Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie lange können wir noch gesund arbeiten? Wissenschaftler geben Antworten aus der Arbeitsmedizin

23.02.2007
47. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin greift Themen von hoher gesellschaftspolitischer Relevanz auf.

Nicht nur die deutsche Bevölkerung wird älter, auch das Durchschnittsalter der Beschäftigten wird in den kommenden Jahrzehnten ständig steigen.

Die demographische Entwicklung, längere Lebensarbeitszeiten sowie zunehmend komplexe und beschleunigte Arbeitsprozesse und Qualifikationswege stellen neue Herausforderungen an Gesundheit, Motivation und Leistungsfähigkeit der Arbeitnehmer bis zum Rentenalter. Mit den Hauptthemen "Wie lange können wir gesund arbeiten? - Wissenschaftliche Antworten der Arbeitsmedizin" und "Universitäre Ausbildung - Verpflichtung und Chancen für die Arbeitsmedizin" greift die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM) auf ihrer 47. Wissenschaftlichen Jahrestagung zwei ebenso aktuelle wie komplexe Problemstellungen auf, die derzeit hohe gesellschaftspolitische Relevanz besitzen. Rund 800 Arbeits- und Umweltmediziner, Betriebs- und Werksärzte werden auf dieser internationalen Fachtagung vom 21. bis 24. März in der Rheingoldhalle Mainz wissenschaftliche Grundlagen und Handlungskonzepte altersgerechten Arbeitens diskutieren.

"Arbeit ist einerseits ein wichtiger Lebensbereich, über den sich unsere Gesellschaft in weiten Bereichen definiert", erklärt Tagungs- und DGAUM-Präsident sowie Leiter des Instituts für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. med. Stephan Letzel, "andererseits führen gesellschaftliche Umwandlungsprozesse wie der demographische Wandel dazu, dass die Leistungs- und Beschäftigungsfähigkeit zunehmend den persönlichen Erfolg jedes Einzelnen sowie den der ganzen Gesellschaft bestimmen werden. Die Wissenschaft hat die entsprechenden Grundlagen zu schaffen und die Praxis hat in diesem Spannungsbereich auf die Umsetzung einer menschengerechten Gestaltung der Arbeit zu achten, die die individuelle Belastbarkeit jedes Einzelnen berücksichtigt."

... mehr zu:
»Arbeitsmedizin »Umweltmedizin

In hohem Tempo wandeln sich zurzeit Inhalt, Organisation, Anforderungen und Bedingungen der Arbeit: zwar werden die Arbeitsbedingungen im Allgemeinen besser, die Prozesse jedoch schneller, die Anforderungen häufig komplexer. Der Arbeitsschutz wandelt sich vor diesem Hintergrund vom Bewahrer der Gesundheit zum aktiven Gestalter menschengerechter Arbeit. Die Anforderungen an Qualifizierung, an die Aus-, Weiter- und Fortbildung in allen Berufszweigen nehmen laufend zu. "Während die Arbeitsschutzforschung in der Vergangenheit mit den klassischen, im Wesentlichen toxikologischen Belastungen und von dem Druck der möglichen Krankheitsentstehung geprägt war, werden die Veränderungen des Erwerbslebens künftig zunehmend die Erforschung multikausaler Zusammenhänge erfordern", so Professor Letzel, "neue Forschungsansätze, wie beispielsweise die molekulare Epidemiologie, werden hierbei angewandt werden müssen. Nur über diese Herangehensweise können wir neben der Risikoermittlung auch die Mechanismen des Zusammenwirkens mehrerer Belastungsformen erforschen und die entsprechenden Ergebnisse in der Prävention umsetzen."

Die 47. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. steht unter Schirmherrschaft des Bundesministers für Arbeit und Soziales, Franz Müntefering, und wird in Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e.V. und dem Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften e.V. durchgeführt.

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Stephan Letzel
Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin
Tel. 06131/39-33233/35, E-Mail: arbeitsmedizin@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgaum.med.uni-rostock.de/KONG2007/kong2007.htm

Weitere Berichte zu: Arbeitsmedizin Umweltmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik