Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie lange können wir noch gesund arbeiten? Wissenschaftler geben Antworten aus der Arbeitsmedizin

23.02.2007
47. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin greift Themen von hoher gesellschaftspolitischer Relevanz auf.

Nicht nur die deutsche Bevölkerung wird älter, auch das Durchschnittsalter der Beschäftigten wird in den kommenden Jahrzehnten ständig steigen.

Die demographische Entwicklung, längere Lebensarbeitszeiten sowie zunehmend komplexe und beschleunigte Arbeitsprozesse und Qualifikationswege stellen neue Herausforderungen an Gesundheit, Motivation und Leistungsfähigkeit der Arbeitnehmer bis zum Rentenalter. Mit den Hauptthemen "Wie lange können wir gesund arbeiten? - Wissenschaftliche Antworten der Arbeitsmedizin" und "Universitäre Ausbildung - Verpflichtung und Chancen für die Arbeitsmedizin" greift die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM) auf ihrer 47. Wissenschaftlichen Jahrestagung zwei ebenso aktuelle wie komplexe Problemstellungen auf, die derzeit hohe gesellschaftspolitische Relevanz besitzen. Rund 800 Arbeits- und Umweltmediziner, Betriebs- und Werksärzte werden auf dieser internationalen Fachtagung vom 21. bis 24. März in der Rheingoldhalle Mainz wissenschaftliche Grundlagen und Handlungskonzepte altersgerechten Arbeitens diskutieren.

"Arbeit ist einerseits ein wichtiger Lebensbereich, über den sich unsere Gesellschaft in weiten Bereichen definiert", erklärt Tagungs- und DGAUM-Präsident sowie Leiter des Instituts für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. med. Stephan Letzel, "andererseits führen gesellschaftliche Umwandlungsprozesse wie der demographische Wandel dazu, dass die Leistungs- und Beschäftigungsfähigkeit zunehmend den persönlichen Erfolg jedes Einzelnen sowie den der ganzen Gesellschaft bestimmen werden. Die Wissenschaft hat die entsprechenden Grundlagen zu schaffen und die Praxis hat in diesem Spannungsbereich auf die Umsetzung einer menschengerechten Gestaltung der Arbeit zu achten, die die individuelle Belastbarkeit jedes Einzelnen berücksichtigt."

... mehr zu:
»Arbeitsmedizin »Umweltmedizin

In hohem Tempo wandeln sich zurzeit Inhalt, Organisation, Anforderungen und Bedingungen der Arbeit: zwar werden die Arbeitsbedingungen im Allgemeinen besser, die Prozesse jedoch schneller, die Anforderungen häufig komplexer. Der Arbeitsschutz wandelt sich vor diesem Hintergrund vom Bewahrer der Gesundheit zum aktiven Gestalter menschengerechter Arbeit. Die Anforderungen an Qualifizierung, an die Aus-, Weiter- und Fortbildung in allen Berufszweigen nehmen laufend zu. "Während die Arbeitsschutzforschung in der Vergangenheit mit den klassischen, im Wesentlichen toxikologischen Belastungen und von dem Druck der möglichen Krankheitsentstehung geprägt war, werden die Veränderungen des Erwerbslebens künftig zunehmend die Erforschung multikausaler Zusammenhänge erfordern", so Professor Letzel, "neue Forschungsansätze, wie beispielsweise die molekulare Epidemiologie, werden hierbei angewandt werden müssen. Nur über diese Herangehensweise können wir neben der Risikoermittlung auch die Mechanismen des Zusammenwirkens mehrerer Belastungsformen erforschen und die entsprechenden Ergebnisse in der Prävention umsetzen."

Die 47. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. steht unter Schirmherrschaft des Bundesministers für Arbeit und Soziales, Franz Müntefering, und wird in Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e.V. und dem Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften e.V. durchgeführt.

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Stephan Letzel
Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin
Tel. 06131/39-33233/35, E-Mail: arbeitsmedizin@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgaum.med.uni-rostock.de/KONG2007/kong2007.htm

Weitere Berichte zu: Arbeitsmedizin Umweltmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

20.01.2017 | Materialwissenschaften

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit