Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie lange können wir noch gesund arbeiten? Wissenschaftler geben Antworten aus der Arbeitsmedizin

23.02.2007
47. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin greift Themen von hoher gesellschaftspolitischer Relevanz auf.

Nicht nur die deutsche Bevölkerung wird älter, auch das Durchschnittsalter der Beschäftigten wird in den kommenden Jahrzehnten ständig steigen.

Die demographische Entwicklung, längere Lebensarbeitszeiten sowie zunehmend komplexe und beschleunigte Arbeitsprozesse und Qualifikationswege stellen neue Herausforderungen an Gesundheit, Motivation und Leistungsfähigkeit der Arbeitnehmer bis zum Rentenalter. Mit den Hauptthemen "Wie lange können wir gesund arbeiten? - Wissenschaftliche Antworten der Arbeitsmedizin" und "Universitäre Ausbildung - Verpflichtung und Chancen für die Arbeitsmedizin" greift die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM) auf ihrer 47. Wissenschaftlichen Jahrestagung zwei ebenso aktuelle wie komplexe Problemstellungen auf, die derzeit hohe gesellschaftspolitische Relevanz besitzen. Rund 800 Arbeits- und Umweltmediziner, Betriebs- und Werksärzte werden auf dieser internationalen Fachtagung vom 21. bis 24. März in der Rheingoldhalle Mainz wissenschaftliche Grundlagen und Handlungskonzepte altersgerechten Arbeitens diskutieren.

"Arbeit ist einerseits ein wichtiger Lebensbereich, über den sich unsere Gesellschaft in weiten Bereichen definiert", erklärt Tagungs- und DGAUM-Präsident sowie Leiter des Instituts für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. med. Stephan Letzel, "andererseits führen gesellschaftliche Umwandlungsprozesse wie der demographische Wandel dazu, dass die Leistungs- und Beschäftigungsfähigkeit zunehmend den persönlichen Erfolg jedes Einzelnen sowie den der ganzen Gesellschaft bestimmen werden. Die Wissenschaft hat die entsprechenden Grundlagen zu schaffen und die Praxis hat in diesem Spannungsbereich auf die Umsetzung einer menschengerechten Gestaltung der Arbeit zu achten, die die individuelle Belastbarkeit jedes Einzelnen berücksichtigt."

... mehr zu:
»Arbeitsmedizin »Umweltmedizin

In hohem Tempo wandeln sich zurzeit Inhalt, Organisation, Anforderungen und Bedingungen der Arbeit: zwar werden die Arbeitsbedingungen im Allgemeinen besser, die Prozesse jedoch schneller, die Anforderungen häufig komplexer. Der Arbeitsschutz wandelt sich vor diesem Hintergrund vom Bewahrer der Gesundheit zum aktiven Gestalter menschengerechter Arbeit. Die Anforderungen an Qualifizierung, an die Aus-, Weiter- und Fortbildung in allen Berufszweigen nehmen laufend zu. "Während die Arbeitsschutzforschung in der Vergangenheit mit den klassischen, im Wesentlichen toxikologischen Belastungen und von dem Druck der möglichen Krankheitsentstehung geprägt war, werden die Veränderungen des Erwerbslebens künftig zunehmend die Erforschung multikausaler Zusammenhänge erfordern", so Professor Letzel, "neue Forschungsansätze, wie beispielsweise die molekulare Epidemiologie, werden hierbei angewandt werden müssen. Nur über diese Herangehensweise können wir neben der Risikoermittlung auch die Mechanismen des Zusammenwirkens mehrerer Belastungsformen erforschen und die entsprechenden Ergebnisse in der Prävention umsetzen."

Die 47. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. steht unter Schirmherrschaft des Bundesministers für Arbeit und Soziales, Franz Müntefering, und wird in Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e.V. und dem Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften e.V. durchgeführt.

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Stephan Letzel
Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin
Tel. 06131/39-33233/35, E-Mail: arbeitsmedizin@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgaum.med.uni-rostock.de/KONG2007/kong2007.htm

Weitere Berichte zu: Arbeitsmedizin Umweltmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München
22.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie