Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das 15. und 16. Jahrhundert: Archäologie einer Wendezeit

22.02.2007
Internationale Archäologentagung an der Universität Tübingen

Vom 22. bis 24. Februar 2007 findet auf Schloss Hohentübingen die bislang größte deutschsprachige Fachtagung der Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit statt. Die Tagung unter dem Titel "Das 15. und 16. Jahrhundert: Archäologie einer Wendezeit" wird von der Abteilung Archäologie des Mittelalters der Universität Tübingen gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit ausgerichtet und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützt.

180 Teilnehmer aus insgesamt 14 zumeist europäischen Ländern werden erwartet. Archäologen, Historiker, Bauforscher, Anthropologen, Archäobiologen und Klimaforscher präsentieren in insgesamt 60 Vorträgen ihre aktuellen Forschungen zum Übergang zwischen Mittelalter und Neuzeit. Es soll diskutiert werden, inwiefern der geistesgeschichtliche Umbruch des 15. und 16 Jahrhunderts Parallelen in den materiellen Quellen findet. Materielle Quellen sind beispielsweise archäologische Artefakte aus Städten, Dörfern, Burgen und Klöstern, noch erhaltene Profan- und Sakralbauten, Bestattungen auf Kirchhöfen, Essensreste in Latrinen oder sogar in Mooren abgelagerte Baum- und Gräserpollen.

In den sechs Sektionen der Tagung werden ganz unterschiedliche Aspekte der Zeitenwende um 1500 beleuchtet: der religiöse Wandel, die Abgrenzung und das Nebeneinander der neu entstehenden Konfessionen im Spiegel der materiellen Kultur, auch der kulturelle Wandel allgemein, wie er sich in den archäologischen Artefakten oder in den Bau- und Kunstwerken spiegelt.

... mehr zu:
»Archäologie

Beharrung und Strukturveränderungen in den verschiedenen Lebensräumen in Dorf, Stadt, Burg und in den diese umfassenden Landschaften, technologische Neuerungen, Ressourcennutzung und Umweltveränderungen sind ebenso Gegenstand der Diskussionen wie theoretische und methodische Aspekte der archäologischen Erforschung dieses spannenden Zeitraums. In diesem Zeitraum verdichtet sich die materielle Überlieferung sowohl quantitativ als auch qualitativ. Schrift und Bild werden jenseits ihrer angestammten Nischen nun zu pluralistischen Medien mit mannigfachen Ausdrucksformen. Aber auch gewöhnliche, eher funktionale Sachkultur wird vermehrt zum Träger von Botschaften, wie etwa die Entwicklung der Ofenkacheln anschaulich zeigen kann.

"Das 15. und 16. Jahrhundert: Archäologie einer Wendezeit" ist zugleich auch die letzte große Veranstaltung unter der Regie von Prof. Dr. Barbara Scholkmann, die seit 1994 die damals neu geschaffene Professur für Archäologie des Mittelalters in Tübingen innehat - als deutschlandweit erst zweite universitäre Vertretung dieses immer noch relativ jungen Fachs. Ihre besondere Leistung ist die Erweiterung des mittelalter- und neuzeitarchäologischen Blickfelds in Richtung der Neuen Welt, die in den seit 2003 laufenden, überregional bekannt gewordenen Forschungen der Abteilung in Panama deutlich wird. Hier, in der 'Neuen Welt' des 16. Jahrhunderts spiegeln sich eine Reihe von Prozessen der frühen Neuzeit in größerer Klarheit als im 'Alten Europa': Was die europäischen Seefahrer nach Übersee mitnahmen, welche Institutionen sie dort aufbauten, in welcher Form sie die Länder jenseits des Atlantiks ausbeuteten, all dies ist ebenso Momentaufnahme dieser europäischen Wendezeit wie Neubeginn an einem anderen Ort.

Die Tagung im Internet: http://www.uni-tuebingen.de/uni/afm/aew07_ankuendigung.htm

Für Rückfragen:

Prof. Dr. Barbara Scholkmann
Institut für Ur- und Frühgeschichte und
Archäologie des Mittelalters
Burgsteige 11 (Schloss)
D-72070 Tübingen
Tel: 07071 29-74899
barbara.scholkmann@uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de
http://www.uni-tuebingen.de/uni/afm/aew07_ankuendigung.htm

Weitere Berichte zu: Archäologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau

Der Satellitenblick auf die Dürre in Kenia

28.06.2017 | Geowissenschaften