Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohin fährt die Bahn?

20.02.2007
Wissenschaftler analysieren die Auswirkungen der Privatisierung im Schienenverkehr

Das Ende der Monopolstellung der Deutschen Bahn ist eingeläutet. Die Privatisierung und der geplante Börsengang der Bahn dominierten in den vergangenen Monaten die verkehrspolitische Diskussion um die Entwicklung des deutschen Eisenbahnverkehrs. Welche Auswirkungen sich aus der Bahnprivatisierung und Bahnregulierung ergeben, wollen Experten und Wissenschaftler im Rahmen des 3. Greifswalder Forums "Umwelt und Verkehr" am 9. und 10. März 2007 im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg diskutieren (siehe Programm).

Dabei soll unter anderem der zentralen Frage nachgegangen werden, ob das geltende Recht geeignet ist, die Mobilitätsverantwortung des Staates bei der künftigen Entwicklung des Eisenbahnverkehrs zu gewährleisten. Dreh- und Angelpunkt ist in diesem Zusammenhang die Diskussion um die Privatisierung der Bahn mit oder ohne Schienennetz und die Konsequenzen für den Wettbewerb.

Die von Professor Michael Rodi, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanz- und Steuerrecht an der Universität Greifswald, und Professor Michael Ronellenfitsch, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht und Verwaltungsrecht an der Universität Tübingen, geleitete Fachtagung wird von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung gefördert.

Interessierte Gäste sind herzlich eingeladen. Angesichts begrenzter Plätze wird um eine Anmeldung bis zum 5. März 2007 gebeten (siehe Ansprechpartner).

Die Tagung gliedert sich in zwei größere Themenbereiche. Zunächst gilt es, Grundlagen der Privatisierung und Regulierung im Eisenbahnwesen unter besonderer Berücksichtigung des Schienennetzes zu erörtern. Diese werden unter anderem aus der Perspektive einer umweltverträglichen Verkehrspolitik beleuchtet. Zudem wird die Verantwortung des Staates und der Status des Netzbetreibers im Eisenbahnsektor, also der Netzinfrastruktur aufgezeigt. Der zweite Themenschwerpunkt widmet sich Modellen der Bahnprivatisierung und Bahnregulierung im Politik- und Rechtsvergleich. Hierzu wird auf Erfahrungen mit Bahnprivatisierungsmodellen in Europa und insbesondere in Großbritannien und in den Niederlanden zurückgegriffen. Die abschließende Podiumsdiskussion greift die Konzepte zur Privatisierung der Deutschen Bahn und die damit verbundenen Auswirkungen auf.

Das Greifswalder Forum "Umwelt und Verkehr" versteht sich als Plattform, die Mobilitätsfrage als wichtigen Gesellschaftsbereich fachübergreifend zu thematisieren. In einer jährlich wechselnden Schwerpunktsetzung sollen Perspektiven und Lösungsmodelle für eine nachhaltige, sozial verträgliche und umweltgerechte Verkehrspolitik entwickelt werden.

TAGUNGSPROGRAMM Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald
3. Greifswalder Forum "Umwelt und Verkehr"
Die Zukunft der Bahn.
Privatisierung, Wettbewerb, öffentliche Verkehrs- und Umweltinteressen
Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald, Martin-Luther-Straße 14, 17489 Greifswald

Freitag, 9. März 2007

10.30 Uhr
Begrüßung
Prof. Dr. Dr. h. c. Klaus Pinkau, Wissenschaftlicher Direktor des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs

Einführung in das Programm der Tagung durch die Tagungsleiter

Grundlagen der Privatisierung und Regulierung im Eisenbahnwesen unter besonderer Berücksichtigung des Schienennetzes

10.45 Uhr
Bahnprivatisierung und -regulierung aus der Perspektive einer umweltverträglichen Verkehrspolitik

Prof. Dr. Michael Rodi, Universität Greifswald

11.15 Uhr
Das Eisenbahnschienennetz. Staatliche Verantwortung und Status des Betreibers
Prof. Dr. Georg Hermes, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
12.15 Uhr
Planung und Erhaltung des Eisenbahnnetzes als staatliche Aufgabe
Prof. Dr. Michael Ronellenfitsch, Eberhard-Karls-Universität Tübingen
13.15 Uhr
Mittagspause mit gemeinsamem Imbiss im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg
14.15 Uhr
Entwicklungslinien des Bahnregulierungsrechts
Dr. Anne Strohbach, Bundesnetzagentur, Bonn
15.15 Uhr
Betriebswirtschaftliche Probleme der Kostenregulierung in den Bereichen Eisenbahn und Telekommunikation

Prof. Dr. Thomas Ehrmann, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

16.15 Uhr
Kaffeepause
16.30 Uhr
Regulierung durch Leistungs- und Finanzierungsvereinbarungen. Eine ökonomische Analyse der Auswirkungen auf Leistungsanreize und Subventionsbedarf

Prof. Dr. Kay Mitusch und Dr. Thorsten Beckers, Technische Universität Berlin

17.30 Uhr
Stadtführung
Sonnabend, 10. März 2007
Modelle der Bahnprivatisierung und Bahnregulierung im Politik- und Rechtsvergleich
9.00 Uhr
Erfahrungen mit Bahnprivatisierungs- und Bahnregulierungsmodellen in Europa
Prof. Dr. Christian Böttger, Fachhochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin
10.15 Uhr
Bahnprivatisierung in Großbritannien
Prof. Dr. Andeas Brenck/Benedikt Peter, Technische Universität Berlin
11.15 Uhr
Kaffeepause
11.30 Uhr
Bahnprivatisierung in den Niederlanden
Drs. Renée Elzinga, Head Regulatory Affairs & Compliance, Utrecht, Niederlande
12.45 Uhr
Podiumsdiskussion: Konzepte zur Privatisierung der Deutschen Bahn
Moderation: Prof. Dr. Kay Mitusch, Technische Universität Berlin
Prof. Dr. Michael Ronellenfitsch, Eberhard-Karls-Universität Tübingen
14.00 Uhr
Ende des 3. Greifswalder Forums "Umwelt und Verkehr"
Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Finanz und Steuerrecht
Prof. Dr. Michael Rodi, M. A.
Domstraße 20 a, 17489 Greifswald
T +49 3834 86-21 00 (Büro)
F +49 3834 86-21 14
E Lsrodi@uni-greifswald.de
http://www.uni-greifswald.de
http://jura.uni-greifswald.de/index.php?id=fuuv
Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald
Martin-Luther-Straße 14, 17489 Greifswald
info@wiko-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.wiko-greifswald.de
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Bahnprivatisierung Ronellenfitsch Wissenschaftskolleg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics