Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung zur ländlichen Gesellschaft europäischer Peripherien

14.02.2007
Im Mittelpunkt der vom Leibniz-Institut für Länderkunde organisierten Konferenz vom 23. bis 25. Februar 2007 in Leipzig steht die unterschiedliche Bedeutung der Landwirtschaft für die Gesellschaft ländlicher Regionen in der EU-27.

Internationale Experten stellen Projekte vor und diskutieren in Workshops aktuelle Fragen, Methoden sowie gemeinsame künftige Forschungsstrategien.

Die EU-Osterweiterung und die Debatte über die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse verdeutlichen die unterschiedlichen Bedingungen innerhalb der ländlichen Räume Europas wie auch die sozialen, ökonomischen und ökologischen Veränderungen. Ein besonderer Schwerpunkt der vom Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) organisierten Tagung liegt auf der regional unterschiedlichen Bedeutung der Landwirtschaft für die Gesellschaft ländlicher Regionen in der EU-27 vor dem Hintergrund einer sich wandelnden Gesellschaft und Wirtschaft.

Ziel der internationalen Konferenz vom 23. bis 25. Februar im IfL ist es, Perspektiven der Landwirtschaft für die ländliche Gesellschaft europäischer Peripherien zu entwickeln und künftige Forschungsfelder ländlicher Entwicklungsforschung herauszuarbeiten. Sie bietet ein Podium, auf dem Fachleute aus verschiedenen Staaten Europas Ansätze und Methoden sowie Projekte ländlicher Entwicklungsforschung diskutieren und miteinander in Beziehung setzen. Zudem sollen konkrete Themen für gemeinsame künftige Forschungsstrategien und -ansätze ausgelotet und konkretisiert werden.

Die Veranstaltung gliedert sich in vier Workshops mit hohem Diskussionsanteil. Sie beschäftigen sich mit der ländlichen Gesellschaft und dem Bedeutungswandel von "Land", mit der Attraktivität ländlicher Räume, mit dem Thema Landwirtschaft sowie mit Fragen der Diversifizierung ländlicher Einkommen.

Die Referenten sind:
Prof. Dr. Doris Schmied (Universität Bayreuth), Dr. Maiga Kruzmetra (Latvia University of Agriculture Jelgava, Lettland), HR Dr. Franz Greif (Bundesanstalt für Agrarwirtschaft, Österreich), Dr. Michael Woods (University of Wales, Aberystwyth, Großbritannien), Dr. Marina Todorovic (Universität Belgrad, Serbien), Dr. Guillaume Laquement (Université de Perpignan, Frankreich), Prof. Dr. (hab.) Krzysztof Gorlach (Jagiellonian University, Polen), Dr. Maarit Sireni (Joensuun Yliopisto [Universität Joensuu], Finnland), Prof. Dr. Joszef Benedek (Universitatea Babes-Bolyai, Cluj-Napoca, Rumänien), Dr. Axel Wolz (Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa - IAMO, Deutschland).

Die Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch. Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen, an der Konferenz teilzunehmen.

Tagungsort:
Leibniz-Institut für Länderkunde
Schongauerstraße 9
04329 Leipzig
Beginn der Tagung:
Freitag, 23.02.2007, 9.00 Uhr
Das ausführliche Programm ist im Internet unter http://www.ifl-leipzig.de (Aktuelles) als PDF-Dokument verfügbar.
Weitere Informationen:
Dr. Elke Knappe
Tel.: +49 (0)341 255-6504
E_Knappe@ifl-leipzig.de
Dr. Birte Sprenger
Tel.: +49 (0)341 255-6568
B_Sprenger@ifl-leipzig.de
Das Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) ist das einzige außeruniversitäre Forschungsinstitut für Geographie in Deutschland. Es betreibt grundlagenorientierte Forschungen zur Regionalen Geographie Deutschlands und Europas und bereitet regionalgeographische Informationen für ein breites interessiertes Publikum auf. Das IfL gehört wie 84 andere außeruniversitäre Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung zur Leibniz-Gemeinschaft.

Dr. Peter Wittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifl-leipzig.de
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Berichte zu: Forschungsinstitut IfL Mittel- und Osteuropa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten