Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für den Europäischen Forschungsrat

13.02.2007
DFG organisiert die offizielle Auftaktkonferenz in Berlin

Mit der Gründung des Europäischen Forschungsrats (ERC) beginnt für die Förderung der Grundlagenforschung in Europa ein neues Zeitalter. Erstmals verfügt der Europäische Forschungsraum über eine eigene Förderagentur, die Forschung in allen Wissenschaftsgebieten allein nach Kriterien der wissenschaftlichen Qualität unterstützt.

Der Startschuss für den ERC fällt in Berlin: Im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft organisiert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) vom 27. bis 28. Februar 2007 in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) die offizielle Auftaktveranstaltung. Diese wissenschaftliche Tagung wird eröffnet von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, EU-Forschungskommissar Dr. Janez Poto?nik, dem Präsidenten des ERC, Professor Fotis Kafatos, dem DFG-Präsidenten Professor Matthias Kleiner sowie Dr. Angelika Niebler, Mitglied des Europäischen Parlaments. Die Konferenz wird in Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), der Europäischen Kommission und den in der Allianz zusammengeschlossenen deutschen Wissenschaftsorganisationen durchgeführt.

Rund 280 hochrangige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus mehr als 30 Ländern werden nach Berlin kommen, um den Start des ERC zu feiern und seine strategischen und programmatischen Ziele zu diskutieren. Zentrale Fragen der zweitägigen Konferenz werden sein: Wie kann der ERC zukünftig als treibende Kraft für innovative Forschung in Europa fungieren? Welchen Beitrag kann er für die Entwicklung einer wissensbasierten Gesellschaft und Wirtschaft leisten? Und wie kann er die europäische Forschung im internationalen Kontext erfolgreich positionieren?

Die DFG hat sich in den vergangenen Jahren im Rahmen ihres internationalen Engagements intensiv für die Etablierung des ERC eingesetzt. Die Förderprinzipien der DFG - wissenschaftliche Exzellenz und Auswahl im Wettbewerb durch unabhängige Peers - bestimmen auch die Förderpolitik des ERC. Unverzichtbar für den Erfolg der Arbeit des ERC ist darüber hinaus die fruchtbare Zusammenarbeit des ERC mit den nationalen Förderorganisationen.

Die Europäische Kommission veranstaltet vor Beginn der Tagung am 27. Februar um 12 Uhr in der BBAW eine Pressekonferenz, an der Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan, der EU-Forschungskommissar, die Führung des ERC und der DFG-Präsident teilnehmen.

Nähere Informationen zur Pressekonferenz sowie Ansprechpartner für Fragen zum ERC sind abrufbar unter http://erc.europa.eu.

Ansprechpartner bei der DFG zur ERC-Startkonferenz ist

Dr. Achim Haag
Internationale Angelegenheiten
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Tel.: +49 228 885-2460
E-Mail: Achim.Haag@dfg.de

Dr. Jutta Rateike | idw
Weitere Informationen:
http://erc.europa.eu

Weitere Berichte zu: BBAW ERC EU-Forschungskommissar Forschungsrat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften